Gewerkschaft kündigt an

Neuer Bahnstreik kommt: Zugverkehr ab Montag lahmgelegt

Eine Einigung zwischen Vertretern von GdL und Deutscher Bahn scheint in weiter Ferne.
+
GDL-Chef Claus Weselsky hat einen erneuten Streik der Lokführer angekündigt.

Die Lokführergewerkschaft GDL streikt erneut. Der Arbeitskampf betrifft zunächst den Güterverkehr. Ab Montag (23. August) ist der Personenverkehr betroffen.

Dortmund – Der Tarifstreit zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Bahn geht in die nächste Runde. Gewerkschaftschef Claus Weselsky kündigte am Freitag (20. August) in Berlin eine erneute Arbeitsniederlegung an. Sie betrifft ab Samstagnachmittag (21. August) um 17 Uhr zunächst den Güterverkehr.

Bahn-Streik: Personenverkehr ab Montag betroffen – GDL kündigt „Stillstand der Züge“ an

Den Personenverkehr trifft es dann zu Beginn der neuen Woche. Der Streik beginnt am Montagmorgen (23. August) um 2 Uhr und endet am Mittwochmorgen (25. August) um 2 Uhr. Weselsky begründete den erneuten Arbeitskampf mit einem „Stillstand“ bei der Angebotsverbesserung durch die Bahn, der jetzt zu einem „Stillstand der Züge“ führt.

Die Bahn kündigte auf Twitter an, dass man die erneuten Streiks und die zu erwartenden Einschränkungen bedaure. Weitere Informationen – unter anderem zu den betroffenen Zügen – sollen folgen.

In der vergangenen Woche hatte es bereits zweitägige Streiks der GDL im Personenverkehr gegeben. In dem Tarifkonflikt fordert die Gewerkschaft Lohnerhöhungen von rund 3,2 Prozent und eine Corona-Prämie von 600 Euro im laufenden Jahr. Die Bahn will die Erhöhung in Stufen auf später verteilen bei einer längeren Laufzeit. Mit AFP-Material