Daten zur Energiekrise

Gasspeicher in Deutschland: So hoch ist der aktuelle Füllstand

Weil Russland nicht mehr liefert, wird im Winter 2022 das Gas knapp. Wie gut sind die Gasspeicher in Deutschland aktuell gefüllt?

Dortmund – Wer mit Gas heizt, der schaut diesen Winter nicht nur mit Sorge auf die Rechnung. Es stellt sich auch die Frage: Reicht das Erdgas überhaupt? Hier liefern wir aktuelle Zahlen und Entwicklungen zu den Füllständen der Gasspeicher in Deutschland.

Wie hoch muss der Füllstand der Gasspeicher in Deutschland sein?

Damit trotz der durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Energiekrise im kommenden Winter ausreichend Gas vorhanden ist, hat die Bundesregierung Ziele formuliert. Demnach sollten alle Speicher in Deutschland bis zum Stichtag 1. November 2022 zu 95 Prozent gefüllt sein. Selbst das würde allerdings nur für zwei kalte Monate reichen, schätzt die Bundesnetzagentur.

Bis auf den größten Gasspeicher Deutschlands in Rehden (Niedersachsen) und einen kleineren in NRW haben alle anderen dieses Ziel erreicht. In Rehden lag der Füllstand Anfang November bei nur rund 91,4 Prozent. Das habe jedoch technische Gründe, sagte Sebastian Bleschke, Geschäftsführer des Branchenverbands Initiative Energien Speichern (INES), dem NDR.

Kritisch wird es jedoch, sobald es draußen kälter wird. Denn am 1. Februar 2023 sollen die Gasspeicher laut Gesetz trotz ausbleibender Lieferungen aus Russland noch zu 40 Prozent gefüllt sein. Die Speicher den Sommer über erneut zu füllen, dürfte ein Kraftakt werden.

So hoch ist aktuell der Füllstand der Gasspeicher in Deutschland

Das „Aggregated Gas Storage Inventory“ (AGSI) gibt täglich die aktuellen Füllstände der Gasspeicher in ganz Europa heraus. Daraus lässt sich ablesen, wie viel Erdgas die einzelnen EU-Länder heute speichern, importieren und exportieren. Am 16. November waren die Gasspeicher in Deutschland demnach zu 99,9 Prozent gefüllt.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung im April 2022 das Gasspeichergesetz verabschiedet. Es sieht konkrete Füllstände für einzelne Speicher vor. Vor allem durch den milden Herbst wurden die Ziele übererfüllt. Damit das Gas bis zum Frühjahr reicht, müssen Industrie und Bürger dennoch sparsam damit umgehen.

Füllstände der Gasspeicher in Deutschland je Monat:

DatumFüllstand (%)Ziel (%)
1. September 202284,575
1. Oktober 202291,885
1. November 202299,295
1. Dezember 2022-
1. Januar 2022-
1. Februar 202240

Woher kommt das Erdgas für die Speicher in Deutschland aktuell?

Nachdem Russland die Gaslieferungen unter anderem über die Pipeline „Nordstream 1“ bereits im Sommer eingestellt hatte, bezieht Deutschland sein Gas jetzt größtenteils aus dem EU-Ausland. Das Problem dabei: Andere Gaslieferanten verlangen deutlich höhere Preise, als zuvor Russland.

Das bringt selbst große Konzerne ins Wanken. Das Energieunternehmen Uniper aus NRW geriet in Schieflage und wird jetzt verstaatlicht. Würde der Staat nicht einspringen, könnte das zu weiteren Engpässen führen.

Derzeit bezieht Deutschland sein Erdgas deshalb aus anderen Staaten. Hauptlieferanten sind derzeit Norwegen, Belgien, die Niederlande und die Schweiz. Auch Polen und Tschechien liefern unregelmäßig kleinere Mengen Gas nach Deutschland.

Weil kurzfristige Gasimporte aus der EU deutlich teurer sind, hatte die Bundesregierung zunächst eine Gasumlage geplant, die aber wieder einkassiert wurde. Bürger in Deutschland sollen jedoch mit der Gaspreisbremse sowie Einmalzahlungen unterstützt werden.

Füllstand der Gasspeicher in NRW ist aktuell ebenfalls gut

Auch die Gasspeicher in Nordrhein-Westfalen sind gut gefüllt. In Gronau-Epe nahe der Grenze zu den Niederlanden lagern Unternehmen wie Uniper, RWE, Vattenfall und Trianel ihr Erdgas. Auch hier waren die Speicher Mitte November zu mehr als 98 Prozent gefüllt.

Weitere Speicher gibt es nahe Xanten, nordwestlich des Ruhrgebiets gelegen. Insgesamt lagert in NRW aber nur ein Bruchteil des gesamten Gasvorrats für den Winter.

Auf was müssen sich die Bürger in der Energiekrise einstellen?

Neben großen Unternehmen müssen sich auch die Bürger auf deutlich höhere Gasrechnungen einstellen. Die Bundesregierung versucht mit einer Gaspreisbremse gegenzusteuern.

Auch für die Stadtwerke wurde ein Milliarden-Schutzschirm aufgespannt. Die Lage ist in diesem Winter also durchaus ernst.

Die hohen Gaspreise drängen neben der Industrie auch viele Menschen automatisch zum Sparen. Klar ist laut Bundesnetzagentur jedoch: Diesen Winter müssen in Deutschland 20 Prozent des bisherigen Gasverbrauchs eingespart werden, sonst wird der Brennstoff in den Speichern nicht ausreichen. Einige vermeintliche Tricks helfen dabei allerdings nicht.

Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, ruft weiter zum Gassparen auf.

Wie lange werden die Gasreserven in Deutschland ausreichen?

Das hängt jetzt vor allem vom Verbrauch ab. Denn die Gasspeicher in Deutschland werden den Sommer über gefüllt, wenn der Verbrauch niedrig ist.

Im Winter wird dann mehr Erdgas verbraucht, als importiert wird. Weil Russland seit September über „Nordstream 1“ nicht mehr liefert, wird es schwierig, die fehlenden Mengen wieder einzukaufen.

Die Bundesnetzagentur hat bereits im August berechnet, dass es bei einem Ausfall der Gaslieferungen über „Nordstream 1“ bereits ab November 2022 zu einem Gasmangel in Deutschland kommen wird. „Eine Gasmangel liegt vor, wenn die Nachfrage nach Gas das Angebot übersteigt“, heißt es dazu von der Behörde. Außerdem hängt der Gasverbrauch stark davon ab, wie kalt der Winter wird.

So kann ein Gasmangel in Deutschland abgeschwächt werden:

  • Verbrauch um mindestens 20 Prozent senken.
  • Weniger Gas exportieren.
  • Mehr Gas importieren.

Wirklich problematisch wird es aber wohl erst im kommenden Winter 2023, befürchtet die Bundesnetzagentur: „In den Sommermonaten wäre so, insbesondere durch Importe aus europäischen Nachbarländern, genügend Gas vorhanden, allerdings nicht genügend Gas, um die Speicher bis zum Winter für die dann beginnende Heizperiode in ausreichendem Maße zu befüllen.“

Wie soll die Gasversorgung in Deutschland künftig sichergestellt werden?

Damit es in Deutschland künftig nicht erneut zu Engpässen beim Gas kommt, hat die Bundesregierung unter anderem Deals mit Staaten außerhalb der EU gemacht. Dazu soll künftig Flüssiggas (LNG) aus Katar nach Deutschland importiert werden. Gelagert werden soll das flüssige Erdgas künftig unter anderem in schwimmenden LNG-Regasifizierungsterminals (FSRUs) in Wilhelmshaven und Brunsbüttel.

Das ist bereits jetzt von Nutzen: „Die von RWE und Uniper betriebenen FSRUs tragen schon ab dem Winter 2022/2023 zur Sicherstellung der Gasversorgung bei“, sagt Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur.

Am Gasspeicher Brunsbüttel sollen ab 2022 LNG-Terminals entstehen.

Keine Lösung wird Atomkraft sein. 2023 werden die letzten Meiler in der Bundesrepublik endgültig abgeschaltet.

Für einen Weiterbetrieb hätten neue Brennstäbe angeschafft werden müssen, mit denen man sich jedoch auf eine längere Laufzeit der teils maroden AKWs eingelassen hätte. Stattdessen sollen erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik ausgebaut werden.

Rubriklistenbild: © Sven Simon/Imago