DIY-Trend

Alternative zur Heizung: Im Internet kursieren gefährliche Tipps

Ein Ofen aus Teelichtern klingt zunächst nach einer guten Alternative zur Gasheizung. Doch der kreative Internet-Trend kann zur Gefahr werden.

Dortmund – Es ist so weit, die kalte Zeit des Jahres steht vor der Tür. Gleichzeitig steigen die Gaspreise – die Menschen suchen vor allem jetzt nach kreativen Ideen, um ihre Wohnung auch ohne Heizung warm zu halten.

TrendTeelichtofen
ProblemGestiegene Heiz- und Energiekosten
LösungWärme von Teelichtern soll gleichmäßig im Raum verteilt werden

Teelichtofen statt Gas-Heizung: Internet-Trend zum selber bauen

Angesichts der Energie-Situation schauen Verbraucher sich nach Alternativen um und es geht ein Internettrend durch die Sozialen Netzwerke: der Teelichtofen. Die schnell selbstgebauten Öfen aus Ton werden mit kleinen Kerzen betrieben, wie hna.de berichtet.

Die Materialien bekommt man günstig aus dem Baumarkt – und Teelichter haben die meisten vom letzten Möbelhaus-Besuch wohl sowieso im Schrank stehen. Aber taugt ein Teelichtofen tatsächlich zum Heizen?

Teelichtofen zum Heizen: Was taugen die selbstgebauten Tonheizungen?

Die Konstruktion hinter einem Teelichtofen ist nicht sehr kompliziert. Die Idee: Die Wärme eines Teelichtes soll im Raum verteilt werden, statt einfach nach oben abzustrahlen. Dafür nutzt man Gefäße aus Ton, die die Wärme auffangen und gleichmäßig abgeben sollen (mehr Lifehacks bei RUHR24).

Im Prinzip eine gute Idee. Das Problem allerdings: Die Wärmeleistung eines einzigen Teelichtes ist – verglichen mit einer Heizung – sehr gering. Ein Teelichtofen sei eine nette Dekoration und nicht mehr, sagt Reinhard Loch von der Verbraucherzentrale gegenüber dem RND. Um einen tatsächlichen Effekt zu spüren, bräuchte man zu viele Öfen: Ein Teelicht pro Quadratmeter wäre nötig. „Das macht ja keiner. Und das wäre außerdem hochgefährlich“, so der Energieexperte.

  • Bauanleitung Teelichtofen:
  • Was man braucht: 6x Muttern, 6x Unterlegscheiben, eine Gewindestange (20 cm x 10 mm), 1x Hutmutter, 1x Tontopf mit 13 cm Durchmesser, 1x Tontopf mit 9 cm Durchmesser, Tonscheibe, ein Teelicht
  • Schritt 1: Zwei Muttern auf einer Gewindestange aufschrauben, an einer Seite 1,6 cm Abstand, zwischen den Muttern etwa 13 cm Abstand lassen.
  • Schritt 2: Die Gewindestange mit Schrauben und Muttern an der Unterlegscheibe befestigen
  • Schritt 3: Den kleineren Tontopf mit einer Mutter und einer Unterlegscheibe an der Gewindestange befestigen
  • Schritt 4: Aus zwei weiteren Muttern einen Abstandhalter basteln, mit einer Unterlegscheibe Luftdicht abschließen
  • Schritt 5: Den größeren Tontopf über dem kleineren befestigen, schließlich mit Hutmutter festschrauben
  • Quelle: pfadfinder-suelz.de

Heizen mit Teelichtern: Feuerwehr warnt vor Brandgefahr

Neben der generellen Brandgefahr durch Kerzen gibt es bei Teelichtern eine zusätzliche Gefahr, die immer wieder zu großen Bränden führt, wie die Feuerwehr Nürnberg berichtet. Denn Teelichter werden üblicherweise aus Paraffin hergestellt. Dabei handelt es sich um ein Erdölprodukt – und kann ähnlich wie brennendes Öl oder Benzin nicht mit Wasser gelöscht werden. Stattdessen sollten Paraffin-Brände durch Abdecken erstickt werden, wenn sie nicht mehr ausgepustet werden können.

Außerdem gefährlich: Wenn die Kerzen zu nah aneinander stehen, können sich brennbare Gase bilden, die sich schlimmstenfalls schlagartig entzünden. Die Feuerwehr Nürnberg rät deswegen, einen Sicherheitsabstand zwischen den Kerzen unbedingt einzuhalten, damit sich die Kerzen nicht gegenseitig zum Schmelzen bringen und sich Gase sammeln, die nicht sofort abbrennen. Von mehreren Kerzen unter einem einzigen Teelichtofen ist also abzuraten.

Die Heizung können Teelichtöfen alleine nicht ersetzen. Zu einer gemütlichen Atmosphäre tragen sie dennoch bei – und wenn man Sicherheitsvorkehrungen trifft, leisten sie zumindest einen kleinen Wärmebeitrag.

Rubriklistenbild: © kvkirillov/Imago

Mehr zum Thema