Garten-Tipps

Winterharte Pflanzen für Balkon und Garten: Diese Stauden überstehen den Frost

Wer sich im Garten und auf dem Balkon trotz Frost Jahr für Jahr an denselben Blumen erfreuen möchte, sollte am besten auf winterharte Stauden setzen.

Dortmund – Stauden sind mehrjährige Pflanzen: Von Sommerblumen oder auch einjährigen Kräutern unterscheiden sich die krautigen Blumen gerade dadurch, dass sie überwintern. Unter den immer wiederkehrenden Pflanzen im Garten gibt es besonders robuste Stauden-Arten, berichtet hna.de.

Bezeichung der WinterhärtezoneTemperatur, die die Pflanze verträgt in Grad Celsius
7avon -17,7 °C bis -15,0 °C
7bvon -14,9 °C bis -12,3 °C
8avon -12,2 °C bis -9,5 °C
8bvon -9,4 °C bis -6,7 °C
9avon -6,6 °C bis -3,9 °C
10avon -1,1 °C bis +1,6 °C
10bvon +1,7 °C bis +4,4 °C
114,5 °C und darüber
Quelle: DWD

Passender Standort für winterharte Stauden im Garten und auf dem Balkon

Wie viel Minusgrade eine winterharte Staude aushält, bestimmt zunächst ihre Herkunft, berichtet Mein schöner Garten. Einen Anhaltspunkt zur Winterhärte einer Staude gibt demnach die sogenannte Winterhärtezone. Sie reicht von Zone 1 oder Z1 (unter -45,6 Grad Celsius) bis 11 (über +4,5 Grad Celsius), wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet. Ein Überblick über die in Deutschland relevanten Zonen:

Entscheidend für die Winterhärte von Stauden ist auch der Standort im Garten oder auf dem Balkon. Eine große Rolle spielen Bodenart, Feuchtigkeit und die Bestrahlung durch die Sonne. Neben örtlichen Witterungsverhältnissen komme es auch darauf an, ob die winterharten Stauden artgerecht versorgt sind, erklärt das Gartenmagazin Mein schöner Garten: Mediterrane Stauden wie etwa die Prachtkerze leiden im Winter nämlich weniger unter der Kälte als vielmehr unter der Nässe.

Besonders winterharte Stauden für Balkon und Garten

  • Christrose, Winterhärtezone (WHZ) 9
  • Küchenschelle, WHZ 5
  • Kaukasusvergissmeinnicht, WHZ 3 bis 4
  • Pfingstrosen, WHZ 5
  • Katzenminzen, WHZ 3 bis 4
  • Glockenblumen, WHZ 3 bis 6
  • Kugeldistel, WHZ 2 bis 4
  • Herbstastern, WHZ 3
  • Farne, WHZ 3 bis 4
  • Ziergräser, WHZ 4 bis 7

Winterharte Stauden im Garten und im Blumenkasten auf dem Balkon richtig einpflanzen

Bevor man die winterharten Stauden einpflanzt, sollte am besten zunächst deren Anordnung planen, empfiehlt der NDR. Herbstblüher sollten demnach lieber hinten im Beet eingepflanzt werden, damit sie im nächsten Jahr die Sommerblüher nicht verdecken. Zu hohe Sommerblumen sollten zudem zurückgeschnitten werden. Faustregel: Man lässt halb so viel Abstand zur nächsten Pflanze, wie die Staude hoch wird.

Zum Einpflanzen der winterharten Stauden sollte man schließlich deren Wurzeln leicht von Erde befreien und Unkraut entfernen, heißt es weiter, um so das Anwurzeln der Stauden zu erleichtern. Falls der Wurzelballen sehr trocken ist, kann man ihn kurz in Wasser tauchen. Obendrein sollte man die Erde gut auflockern und darin ruhig etwas Langzeitdünger und Kompost einarbeiten. Dabei sollte das Pflanzloch doppelt so tief und breit sein, wie der Wurzelballen groß ist. Wenn die Pflanze dann noch ordentlich Wasser bekommt, steht einer gut wurzelnden Staude in Ihrem Garten nichts mehr im Weg.

Rubriklistenbild: © Westend61/Imago