Standort ist wichtig

Dipladenia überwintern: Verblühte Blumen auf keinen Fall wegschmeißen

Nicht jede Pflanze muss nach einer Saison entsorgt werden. Mit der richtigen Pflege und ein paar Tricks kann auch die blühende Dipladenia überwintern.

Dortmund – Die Dipladenia ist eine beliebte Blume in Gärten und auf Terrassen und Balkonen. Die bunte Pflanze blüht bei richtiger Pflege von April bis Oktober. Doch danach muss die Blume nicht entsorgt werden. Mit einem guten Händchen kann die Blütenpracht auch noch länger erhalten bleiben. Dafür gibt es für Hobbygärtner allerdings einige Dinge zu beachten.

PflanzeDipladenia
Wissenschaftlicher NameMandevilla
BlütezeitApril bis Oktober

Dipladenia überwintern: Tropische Pflanze muss im Warmen gepflegt werden

Zum Winter hin sollte die Dipladenia auf jeden Fall ins Warme geholt werden, wie 24Garten berichtet. Bei der Blume handelt es sich um eine blühende Tropenpflanze. Zu kalt darf es nicht werden, sonst überlebt sie den Winter nicht. Vor dem ersten Nachtfrost solle die Pflanze bestenfalls reingeholt werden. Auch die Fuchsie braucht im Winter einen anderen Standort.

Für die Überwinterung eignet sich die eigene Wohnung jedoch nicht. Die Dipladenia benötigt viel Licht und eine konstante Temperatur zwischen acht und zwölf Grad Celsius, schreibt Mein schöner Garten. Auch die Monstera braucht bestimmte Pflege. Ein helles Glashaus oder ein kühler Wintergarten eignen sich daher am besten für eine gute Überwinterung. Wichtig: Zu viel Sonne schadet der Blume.

Dipladenia kann durch richtige Pflege auch im Winter weiter blühen

Mit der richtigen Pflege blüht die Dipladenia sogar in den Wintermonaten weiter. Die Grundlage dafür sollten Hobbygärtner schon in der sommerlichen Zeit legen. Wenig Wasser und wenig Dünger, das hilft der Pflanze. Auch alte und welke Blüten sowie Blätter sollten regelmäßig entfernt werden. Die Pflanze wird dadurch vor Krankheiten geschützt (mehr News rund um den Garten auf RUHR24).

Durch den „Ausputzen“ genannten Vorgang wird der tropischen Pflanze signalisiert, dass sie neue Blüten austreiben kann. Dadurch bleibt die Dipladenia lange gesund und vor allem farbenfroh. Nur mit der richtigen Pflege im Sommer kann die Blume den Winter überstehen und auch im neuen Jahr wieder blühen.

Dipladenia soll den Winter überleben: Kompletter Rückschnitt ist sinnvoll

Grundsätzlich kann auch ein kompletter Rückschnitt der Dipladenia Sinn machen. Gerade, wenn die Pflanze im Sommer zu groß geworden ist, empfiehlt sich diese Maßnahme. Dabei kann die Blume auch außerhalb der gewöhnlichen Schnittzeit zurückgeschnitten werden, wie 24Garten schreibt.

Auch im Winter kann eine Dipladenia farbenfroh blühen.

Mit dem Rückschnitt wird verhindert, dass die Dipladenia anderen Pflanzen den Platz wegnimmt. Für alle, die genug Platz in dem Winterquartier der Pflanze haben, ist ein Zurückschneiden der Blume daher nicht zwingend notwendig. Bei richtiger Pflege und einem guten Standort wachsen die farbenfrohen Pflanzen auch im Winter weiter. Bestimmte Hortensienarten können sogar im Freien überwintern.

Vorsicht nach Winterende: Dipladenia darf nicht zu früh nach draußen

Damit auch der Start in die neue Blütesaison gelingt, darf die Dipladenia nicht zu früh wieder an die frische Luft gestellt werden. Wie Mein schöner Garten empfiehlt, sollte die Blume frühestens im Mai wieder nach draußen dürfen. Dabei sollten Hobbygärtner aber abwarten, bis auch der letzte Frost vorüber ist. Idealerweise liegen die Temperaturen auch nachts dauerhaft über acht Grad Celsius.

Nach dem Umzug ins Freie sollte die Dipladenia erst langsam wieder an die neue Umgebung gewöhnt werden. Auch ein Standort in prallem Sonnenschein tut der Pflanze nicht gut. Nicht nur Menschen, auch Pflanzen wie die Dipladenia oder Hortensien können einen Sonnenbrand bekommen.

Rubriklistenbild: © Markus Hoetzel/Imago

Mehr zum Thema