Wertvolle Garten-Tipps

Bäume zurückschneiden: An drei Sorten unbedingt jetzt schon denken

Im Februar gibt es schon wichtige Aufgaben im Garten zu erledigen. Drei Bäume brauchen jetzt Pflege.

Dortmund – Draußen ist es vielleicht noch kalt und ungemütlich, trotzdem gibt es ab Februar im Garten schon so einiges zu tun. Drei Bäume sollten unbedingt jetzt noch zurückgeschnitten werden – und zwar nicht nur, weil ab März für einige Gartenarbeiten Geldstrafen drohen.

Apfelbaum im GartenKulturapfel
Wissenschaftlicher NameMalus domestica
FamilieRosengewächse (Rosaceae)

Bäume zurückschneiden im Februar: Das gilt es zu beachten

Bevor Hobbygärtner zu den Gartengeräten greifen, sollten sie aber wissen: Wenn Bäume regelmäßig geschnitten werden, bleiben sie zwar fit. Allerdings kann das häufige Rückschneiden sie auch dauerhaft klein halten. Ab und zu ist ein Rückschnitt allerdings sinnvoll. Auch einige Blumen und Gräser sollten hin und wieder zurückgeschnitten werden, wie 24.garten.de* berichtet.

Und beim Apfelbaum, von dem es unzählige Sorten gibt, sollte der Schnitt am besten im Februar stattfinden. Kurz vor dem Laubaustrieb ist für sie der beste Zeitpunkt zum Schneiden gekommen. Der Grund: Die Wundheilung wird durch den bereits aufsteigenden Saft beschleunigt, wie Mein schöner Garten berichtet.

Beim Rückschnitt sollten alle ins Kroneninnere wachsenden Äste oder jene, sie sich überkreuzen, entfernt werden. Auch alles abgestorbene darf abgeschnitten werden. Das bringt Licht in die Baumkrone und sorgt dafür, dass die Blätter nach Regen schneller abtrocknen können. Außerdem sind sie so weniger anfällig für Krankheiten. Auch sehr steil nach oben wachsende Äste sollten entfernt werden, um mehr Platz für Seitentriebe zu schaffen.

Apfelbaum und Birnenbaum im Februar schneiden: So geht‘s

Der Birnenbaum kann im Februar ebenfalls zurückgeschnitten werden. Allerdings ist hier die Unterlage entscheidend: Wenn der Obstbaum auf einer schwach wachsenden Unterlage veredelt wurde, sollte der Birnenbaum im Winter geschnitten werden. Birnen auf wüchsigen Veredelungsunterlagen hingegen im Sommer.

Die meisten Fruchthölzer wachsen an zweijährigen Trieben. Ohne regelmäßige Rückschnitte veralten die Äste Jahr für Jahr und können sich im schlimmsten Fall zum Boden biegen. Diese Äste sollten in der Nähe des Scheitelpunktes dicht hinter einem jungen Trieb abgeschnitten werden. So können die Neuaustriebe in zwei Jahren blühen und bestenfalls Früchte tragen.

Bäume unbedingt jetzt noch schneiden: Gartenarbeiten im Februar

Der Schnitt hat beim Birnenbaum einen großen Vorteil: Er sorgt dafür, dass der Mitteltrieb des Baumes nicht so stark wächst und somit mehr Seitentriebe bekommt. Falls dickere Seitentriebe, auch Leitäste genannt, zu dicht beieinander stehen, sollten diese nicht einfach irgendwo entfernt, sondern komplett bis zum Astring zurückschnitten werden. Alle anderen Leitäste können rund um ein Drittel zurückgeschnitten werden. Ähnlich geht man auch übrigens bei der Rispenhortensie vor: Die Triebe werden um ein Drittel gekürzt.

Apfelbäume sollten noch im Februar geschnitten werden.

Auch sogenannte Kopfweiden sollten noch im Februar geschnitten werden. Dabei handelt es sich eigentlich nicht um eine eigene Art, sondern um eine besondere Schnittform, bei der die Bäume die typische Form bekommen. Als Kopfweiden lassen sich Silberweiden (Salix alba), Korbweiden (Salix viminalis) oder auch Purpurweiden (Salix purpurea) zurechtschneiden.

Diese Bäume sollten jedes Jahr zurückgeschnitten werden, um ihre kugelige Form zu behalten. Das Schneiden kann auch ruhig etwas radikaler vonstattengehen. Äste könnten bis auf den Aststummel entfernt werden. Im Sommer verlieht der kerzengerade Neuaustrieb der Kopfweide dann die typische Form. *RUHR24 und 24garten.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Imago/blickwinkel xblickwinkel/PatrickxFrischknechtx

Mehr zum Thema