Zweijährige jetzt aussäen

Garten-Hacks: Pflanzen, die man im August und September noch aussäen kann

Langsam verabschiedet sich der Sommer, im Garten gibt es dennoch viel zu tun. Gerade jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um Pflanzen auszusäen.

Dortmund – Der Sommer neigt sich langsam dem Ende und auch die Temperaturen sind schon im Herbst-Modus. Doch die Gartensaison läuft noch auf Hochtouren, es gibt noch genug zu tun in der eigenen grünen Oase. Einige Pflanzen wollen gerade jetzt ausgesät werden.

Garten im August und September: Jetzt Zweijährige aussäen

Im Garten gibt es immer etwas zu tun und auch im August und September können noch Pflanzen gesät werden. Einige blühen dann erst im nächsten oder übernächsten Jahr, andere können sogar noch diesen Winter geerntet werden.

Wer sich in den kommenden Jahren an einem farbenfrohen Blütenmeer im Garten erfreuen will, sollte jetzt noch schnell mit dem Aussäen beginnen. Sogenannte Zweijährige schlagen im Jahr nach der Aussaat ihre Wurzeln und bilden das Blattwerk aus. Im Jahr darauf zeigen sie dann ihre bunten Blühten.

Werden die Zweijährigen rechtzeitig ausgesät, stehen die Chancen gut, dass sie bereits im darauffolgenden Jahr Blüte zeigen. So oder so: Wer jetzt noch startet, investiert in einen blühenden Garten.

Aussaat im August: Idealer Zeitpunkt für Stockrose und Hornveilchen

Wer schnell ist, kann noch im August einiges anpflanzen. Wichtig dabei ist laut Mein schöner Garten, die Samen gut anzugießen, der Boden darf nicht zu trocken sein. Folgende Blumen können noch im August gesät werden:

  • Stockrose (Alcea rosea)
  • Wilde Möhre (Daucus carota subsp. carota)
  • Hornveilchen
  • Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Gewöhnliche Nachtkerze (Oenothera biennis)

Garten im August: Stockrosen, Wilde Möhre und Hornveilchen aussäen

Stockrosen sind wohl der Klassiker im Garten. Beim Aussäen sollten die Samen einen Abstand von etwa 40 Zentimeter haben. Stockrosen bevorzugen einen sonnigen Standort und einen nährstoffreichen, durchlässigen und trockenen bis leicht feuchten Boden, wie Mein schöner Garten erklärt. Der Boden sollte zuvor gelockert werden.

Die Wilde Möhre ist besonders insektenfreundlich, mit dieser Pflanze kann man also noch sein Karma-Konto ausbessern. Ende August ist genau die richtige Zeit die heimische Wild- und Heilpflanze auszusäen. Sie bevorzugt einen sonnigen Standort mit einem nährstoffreichen, kalkhaltigen und durchlässigen Boden.

Hornveilchen können sogar noch bis Ende September ausgesät werden. Hornveilchen mögen es sowohl sonnig als auch halbschattig, der Boden sollte locker, humusreich und feucht sein. Fühlen sie sich an einem Standort wohl, neigen sie dazu zu verwildern.

Blumen im August aussäen: Über manche freuen sich Bienen besonders.

Aussaat im August: Garten mit Großem Wiesenknopf und Nachtkerze verschönern

Der Große Wiesenknopf trägt dunkelrote Blüten und ist ein wahrer Blickfang. Die Staude darf allerdings keinesfalls zu trocken stehen, dann besteht die Gefahr eines Befalls mit sogenannten Echtem Mehltau. Die Staude mag nährstoffreichen, feuchten, aber durchlässigen Boden und einen sonnigen bis halbschattigen Standort.

Die Gewöhnliche Nachtkerze ist wie die Wilde Möhre ebenfalls beliebt bei Insekten. Sie mag einen sonnigen Standort und sandig-lehmigen, aber durchlässigen Boden.

Garten im September: Salate aussäen und im Winter genießen

Wer im Winter nicht auf frischen Rucola oder Spinat verzichten möchte, sollte im September unbedingt mit der Aussaat beginnen. Folgende Gemüsepflanzen können im September gesät werden:

  • Endivie (Reihensaat: Abstand in der Reihe 10 Zentimeter, Reihenabstand 15 Zentimeter)
  • Feldsalat (Reihensaat: Abstand in der Reihe 30 Zentimeter, Reihenabstand 30 Zentimeter)
  • Rucola (Reihensaat: Abstand in der Reihe 15 Zentimeter, Reihenabstand 15 Zentimeter)
  • Rettich (Reihensaat: Reihenabstand 30 Zentimeter)

Aussaat im September: Endivie, Feldsalat, Rucola und Rettich im Winter ernten

Endivie, Feldsalat, Rucola und Rettich werden jeweils direkt ins Beet gepflanzt, die Aussaattiefe beträgt immer einen Zentimeter. Die Pflanzen brauche unterschiedlich lange, bis sie geerntet und verspeist werden können.

Am schnellsten ist der Rucola erntereif, nach vier bis sechs Wochen können Hobbygärtner die grünen Blätter als leckere Beilage servieren. Der Feldsalat ist nach etwa fünf bis sieben Wochen so weit, der Rettich nach acht bis 12 Wochen und am längsten braucht die Endivie mit drei Monaten.

Rubriklistenbild: © Mychele Daniau/AFP

Mehr zum Thema