Schweißgestank adé

Füße stinken nach Schweiß: Einfache Hausmittel helfen schnell

Der Geruch von Schweißfüßen ist alles andere als angenehm. Einfache Hausmittel beugen dem Gestank aber vor und lassen ihn schnell verfliegen.

NRW – Ob nach dem Wandern, nach dem Sport oder einfach einem langen Tag in der herrschenden Hitze: Wer seine Schuhe im Beisein anderer auszieht, läuft Gefahr, die Geruchskulisse schlagartig zu verändern und zahlreiche, sich rümpfende Nasen in Kauf zu nehmen. Um die Füße schnell und effektiv zu reinigen, gibt es einfache Lifehacks auf Grundlage von Hausmitteln.

Schweißfußübermäßige Schweißabsonderung im Bereich der Füße
medizinischHyperhidrosis pedis bzw. Hyperhidrosis plantaris

Schweißfüße: Hitze ist ein Grund für übel riechende Füße

Der Geruch von Schweißfüßen ist alles andere als angenehm. Und die Gründe für den unerwünschten Nebeneffekt eines heißen Sommertages sind vielfältig. Laut utopia sind Stress, Übergewicht, Hormonschwankungen, Nebenwirkungen von Medikamenten, Veranlagung und natürlich auch Hitze die Ursachen.

Im Hochsommer sind übel riechenden Extremitäten laut Ökotest auf Feuchtigkeit in den Socken und Schuhen zurückzuführen. Dadurch entstehe ein Mikroklima, „in dem sich Bakterien und Pilze besonders wohlfühlen“. Durch deren Stoffwechselprozesse fangen die Füße an zu müffeln.

Schweißfüße: Schweiß sorgt an Füßen für eine bessere Bodenhaftung

Dass Füße schwitzen, ist an sich nichts Außergewöhnliches und ganz verhindern lässt sich das nicht. Doch im Gegensatz zu anderen Körperteilen haben die Schweißdrüsen an den Füßen eine ganz besondere Funktion.

Laut dem Lexikon für Medizin und Gesundheit (Medlexi) diene „die Schweißabsonderung nicht dazu, die Körpertemperatur zu regulieren, sondern um dem Fuß eine Haftung zu verleihen“. Die am Fuß befindlichen 500 bis 600 Drüsen pro Quadratzentimeter sorgen für einen Feuchtigkeitsfilm, der den Kontakt verbessert.

Schweißfüße: Natron-Mischung erhöht pH-Wert der Haut und tötet Bakterien ab

Diese Funktion ist allerdings überflüssig, wenn Socken und Schuhe getragen werden. Gegen den unangenehmen Geruch hilft nicht nur regelmäßige Fußhygiene durch Artikel wie zum Beispiel Fußpuder, sondern auch folgende Tipps und Tricks, bei denen fast überall erhältliche Hausmittel zum Einsatz kommen. Fans von Fußbädern kommen hier ganz auf ihre Kosten.

Da Bakterien ein saures Milieu lieben, empfiehlt es sich, den pH-Wert der Haut zu erhöhen und eine leicht basische Umgebung zu schaffen. Um die Ansammlung von Bakterien an den Füßen zu verhindern, empfiehlt die Ratgeber-Seite „medikamente-per-klick“ zwei Esslöffel Natron in zwei Liter warmem Wasser aufzulösen und die Füße anschließend rund 30 Minuten einzuweichen. Anschließend sollten die Füße gut abgetrocknet werden.

Schweißfüße: Lavendelöl und Salbei sorgen für einen angenehmen Geruch

Auch ätherisches Lavendelöl wirkt wahre Wunder gegen Schweißfüße. Schon ein paar Tropfen davon in zwei Liter warmem Wasser sollen die Bakterien vernichten und dazu einen angenehmen Geruch verbreiten – ein Lifehack, auf den wahrscheinlich sogar Jesus Christus vor rund 2000 Jahren vertraut hatte, als er seinen Jüngern die Füße wusch.

Auch ein Fußbad mit starkem Salbei-Tee soll gegen die Schweißfüße helfen. Es gibt aber auch eine weitere Möglichkeit, dem Schweißgeruch mithilfe der Pflanze vorzubeugen. Laut utopia kann man dafür bereits vor dem Anziehen fein gemahlene Salbeiblätter in die Schuhe und Socken streuen.

Schweißfüße: Schwarzer Tee und Ingwer gegen den Schweißgestank

Wer sonst eine bunte Tee-Sammlung im Haushalt hat, kann auch auf schwarzen Tee zurückgreifen. Ähnlich wie Lavendelöl tötet dieser die Bakterien ab. Einfach fünf Teebeutel in zwei Liter heißes Wasser geben und die Füße nach dem Abkühlen rund 30 Minuten darin baden.

Ingwer-Liebhabern empfiehlt utopia ein scharfes Messer zu zücken undetwa fünf Zentimeter Ingwerwurzel in feine Scheiben“ zu schneiden. Anschließend muss die zurechtgeschnittenen Gewürzpflanze, die auch der Immunstärkung dienen kann, mit rund zwei Liter heißem Wasser übergossen werden. Sobald die Mischung abgekühlt ist, können die Füße rund 30 Minuten darin gebadet werden.

Gegen den stinkenden Schweißgeruch an den Füßen helfen einfache Hausmittel.

Schweifüße: Auch Essig-Fußbad wirkt wahre Wunder gegen Bakterienbefall

Die Seite „we go wild“ empfiehlt, die Füße mit dem erkalteten Ingwer-Tee vor dem Schlafengehen einzureiben. Damit der gewünschte Effekt eintritt, müsse „dieser Vorgang mindestens eine Woche täglich wiederholt werden“.

Auch Essig ist ein wirksames Mittel gegen den Bakterienbefall an den Füßen. Es reicht schon, eine halbe Tasse Essig in zwei Liter warmes Wasser zu geben und die Füße anschließend darin etwa 20 Minuten zu baden. Damit der penetrante Essiggeruch nicht haften bleibt, sollten die Füße gründlich abgespült werden.

Laut der Lifestyle-Seite „we go wild“ sollen auch ein Backpulver- oder Meersalz-Fußbad sowie eine Fußmaske aus Ton den Schweiß an den Füßen abwaschen und dem üblen Geruch nachhaltig vorbeugen. Insgesamt empfiehlt Ökotest, häufiger barfuß herumzulaufen, auf das Material der Schuhe und Socken zu achten und bei besonders schwerwiegenden Fällen ärztlichen Rat aufzusuchen.

Rubriklistenbild: © Manuel Sulzer/Imago

Mehr zum Thema