Richtiger Standort ist wichtig

Fuchsien überwintern: Faustregel bei Standort und Schnitt rettet die Pflanze

Wer es im Sommer schön bunt im Garten oder auf dem Balkon haben will, muss seine Fuchsien nicht entsorgen. Mit ein paar Tricks können sie überwintern.

Dortmund – Mit ihren kräftigen Farben und grellen Glockenblüten sind Fuchsien quasi Stammgäste auf den Balkonen und in den Gärten der Menschen. Im Sommer bringen sie noch mehr Leuchten in den Sommer. Schade nur, wenn sie zum Winter weggeschmissen werden. Dabei kann man die Pflanzen ganz einfach durch die kalte Jahreszeit bringen.

PflanzeFuchsien
Wissenschaftlicher NameFuchsia
FamilieNachtkerzengewächse
StammCircaeeae

Fuchsien überwintern: Faustregel bei Standort und Schnitt beachten

Dafür bedarf es nicht mal besonderer Fertigkeiten in der Botanik. Nur ein bisschen Fingerspitzengefühl und die richtigen Begebenheiten. Zunächst rät Öko-Test dazu, Fuchsien möglichst lange draußen zu halten. Genauer gesagt bis zum ersten Frost (mehr Garten-Tipps bei RUHR24).

So lange können die bunten Blüten noch blühen. Meldet sich aber der erste Eiseskälte, ist es an der Zeit, die Pflanze umzusiedeln und für den Winter bereitzumachen. Schließlich ist die Fuchsie nicht frosthart und würde bei langanhaltender Kälte erfrieren und eingehen – anders als Hortensien, die im Winter sogar auf dem Balkon überleben können.

Fuchsien überwintern: Vorsorge ist notwendig – richtige Lagerung ist das A und O

Bevor es aber von draußen nach drinnen geht, sollten die Fuchsien zurückgeschnitten werden. Die Landwirtschaftskammer empfiehlt, kranke und verfaulte Blätter zu entfernen und die vorhandenen Blätter auf ein Drittel einzukürzen. So soll das Risiko für Krankheiten und Schädlinge minimiert werden.

Ist das erledigt, geht es an den wohl wichtigsten Part, die Lagerung. Beim Überwintern von Fuchsien ist der richtige Ort das A und O. Hier gilt die Faustregel: Das wichtigste ist, dass die Pflanzen es kühl haben. Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad sind optimal – wie auch bei der Überwinterung von Olivenbäumen. Außerdem ist ein heller Platz besser als ein dunkler.

Fuchsien müssen nicht weggeschmissen werden. Es gibt Tricks, um sie zu überwintern.

Fuchsien überwintern: Besser etwas länger warten, bevor es wieder nach draußen geht

Außerdem gilt: In der Winterruhe sollen Fuchsien nicht gedüngt werden. Die Pflanzen können in der Ruhephase keine Nährstoffe aufnehmen und wachsen nicht mehr. Auch Wasser ist nur weniges vonnöten.

Ist das Prozedere erledigt und der richtige Standort mit günstiger Temperatur gefunden, ist alles bereit, um die Fuchsie zu überwintern. Zurück ins Freie sollte sie allerdings frühstens nach den Eisheiligen Mitte Mai. Auch wenn es im April schon erste gute Tage gibt, ist das Risiko zu groß, dass es im fünften Monat nochmal fröstelt.

Dann ist aber alles vorbereitet, um im Frühjahr und Sommer wieder die bunte Blütenpracht der Fuchsien sprießen zu sehen. Ganz ohne neue kaufen zu müssen.

Rubriklistenbild: © SWernerNey, Shotshop/Imago ;YAY Images/Imago

Mehr zum Thema