Bedeutung, Ursprung und Bräuche

Fronleichnam am 3. Juni 2021: Prozessionen in der Kirche – aber nicht überall in Deutschland ein Feiertag

Fronleichnam ist eines der höchsten Feste der katholischen Kirche. Wir klären über die Bedeutung, den Ursprung und die Bräuche auf. Alle Infos zum Feiertag.

Dortmund – Fronleichnam steht vor der Tür und damit eines der höchsten katholischen Feiertage. Für die meisten bedeutet dies allerdings nur einen freien Tag - kaum einer kennt noch den wirklichen Grund dieses Festes. Über den Ursprung, die Bräuche und die Länder, die ihn feiern, klärt RUHR24 auf.

KircheRömisch-katholische Kirche
GründungJudäa
PräsidentFrancisco Robles Ortega
ZentraleVatikanstadt
Mitglieder1.313.000.000 (Stand 2017)
OberhauptPapst Franziskus
TochterunternehmenLazarus-Orden, Roman Inquisition, Corporate work

Der Feiertag Fronleichnam: Wichtiges Fest der katholischen Kirche

Die meisten reihen Fronleichnam direkt hinter den Feiertagen Christi Himmelfahrt und Pfingsten ein. Aber nicht etwa, weil es ihnen um das Aufzählen wichtiger katholischer Feiertage geht, sondern weil er ebenso wie die anderen Feiertage jedes Jahr für ein langes Wochenende sorgt.

Dabei ist Fronleichnam eines der wichtigsten Feste der katholischen Kirche und wurde zum ersten Mal im Jahr 1209 gefeiert. Es findet jedes Jahr 60 Tage nach Ostern, am zweiten Donnerstag nach Pfingsten statt. 2021 fällt dieser Tag auf den 3. Juni.

Fronleichnam: Diese Bedeutung hat der katholische Feiertag

Katholiken feiern diesen Tag zu Ehren der Eucharistie, also des Abendmahles oder der heiligen Kommunion. Denn das letzte Abendmahl steht an diesem Tag im Vordergrund.

Der Name des Feiertages Fronleichnam setzt sich aus vron, was der Herr bedeutet, und lichnam zusammen. Lichnam hat allerdings nichts mit dem heutigen Wort "Leichnam" zu tun. Das Gegenteil ist der Fall, denn es bedeutet so viel wie "dem lebenden Leib".

Katholischer Feiertag: Das wird an Fronleichnam gefeiert

Damit bedeutet Fronleichnam so viel wie Fest des Leibes, womit klar wird, warum an diesem Tag das letzte Abendmahl im Mittelpunkt steht. Bei diesem Abendmahl soll Jesus seinen Jüngern den lebendigen Leib des Herren übergeben haben.

In Form von Brot und Wein, wofür das Brot den Leib und der Wein das Blut symbolisiert. Katholiken erinnern an Fronleichnam an die Anwesenheit Jesu in jeder Messe.

Fronleichnam: Nicht in jedem Bundesland ein Feiertag

Fronleichnam ist allerdings nicht in allen Bundesländern Deutschlands ein Feiertag, sondern lediglich in denen, die katholisch geprägt sind, also:

  • Nordrhein-Westfalen
  • Bayern
  • Hessen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Baden-Württemberg

In den Bundesländern, die eher protestantisch geprägt sind, zählt Fronleichnam nicht zu den Feiertagen und wird auch nicht gefeiert. Dies ist der Fall in:

  • Berlin
  • Bremen
  • Hamburg
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holtsein
  • Sachsen (dort wird es nur in einigen Gemeinden gefeiert)
  • Thüringen (dort wird es nur in einigen Gemeinden gefeiert) 

Die Bräuche am katholischen Feiertag Fronleichnam

Noch heute finden in vielen Gemeinden der katholischen Kirche an Fronleichnam Prozessionen statt, wobei die geweihte Hostie als Leib Christi durch die Straßen getragen wird.

Eine solche Fronleichnam-Prozession wird in diesem Jahr wegen Corona nicht möglich sein.

Entweder findet der Rundgang um die Kirche herum statt oder durch die Straßen der Stadt. Angeführt wird die Prozession von einem Geistlichen, gefolgt von der Gemeinde. Ob die Fronleichnamsprozessionen trotz Coronavirus in diesem Jahr wieder stattfinden, hängt von jeder einzelnen Gemeinde ab. In Köln findet beispielsweise in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge keine Prozession statt.

Generell gilt bei Gottesdiensten eine Beschränkung der Teilnehmer, Maskenpflicht, Gesangsverbot und die Abstandsregel. Bei Gottesdiensten im Freien sind die Maßnahmen etwas weniger streng, doch auch hier kann die Andacht nur unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln – das heißt Tragen einer Alltagsmaske und maximal 500 Personen - gefeiert werden.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa