Hersteller warnt

Fritzbox-Kunden aufgepasst: Hinter dieser E-Mail steckt Betrug

Die Fritzbox ist für viele der Router der Wahl. Damit sind aktuell auch viele Menschen von der Warnung des Herstellers AVM betroffen. Eine bestimmte E-Mail wird zur Gefahr.

Dortmund – Für viele Verbraucher ist dieses Gerät das Tor in die weite Welt des Internets: die Fritzbox (Eigenschreibweise: FRITZ!Box). Nutzer dieses Routers sollten aktuell allerdings besonders aufpassen, denn sie sind aktuell das Ziel von Betrügern.

UnternehmenAVM
CEOJohannes Nill (1986–)
Umsatz580 Millionen EUR (2020)

Warnung für Fritzbox-Kunden: Eine E-Mail wird zur ernsten Gefahr

Die Fritzbox des Berliner Herstellers AVM wird Millionenfach genutzt. Kein Wunder, dass es Kriminelle nun auf die Anwender abgesehen und sie zur Zielscheibe erklärt haben. Wie der Hersteller AVM mitteilt, kursieren derzeit gefährliche Phishing-Nachrichten.

Diese tückischen E-Mails stellen laut Hersteller den Inhalt einer sogenannten „FRITZ!Box-Push-Service-E-Mail“ nach. Die eigentliche Nachricht ist erst einmal wenig gefährlich, riskant wird es jedoch, wenn Nutzer auf den Anhang in der Mail oder einen enthaltenen Link klicken.

Denn die E-Mail gibt vor, eine Anrufbeantworternachricht als Anhang zu enthalten. Doch Vorsicht! Bei dem Anhang soll es sich laut AVM um Schadsoftware handeln. Nutzer sollten auf kein Fall den Anhang oder auch mitgeschickte Links öffnen (mehr digitale News bei RUHR24).

Fritzbox-Warnung: So können Kunden überprüfen, ob es sich um eine Phishing-Mail handelt

Doch wie können Empfänger erkennen, ob sich dabei um eine schädliche Phishing-Mail handelt? Kunden, die den „FRITZ!Box-Push-Service“ nicht nutzen, können die Mail einfach ignorieren und löschen. Wer diesen Service allerdings nutzt, kann folgende Hinweise von AVM beachten:

  • Nutzer sollten demnach den Absender der E-Mail mit dem eingerichteten Absender des „FRITZ!Box-Push-Services“ vergleichen.
  • Kunden können überprüfen, ob die in der E-Mail erwähnte Rufnummer mit der in der Fritzbox eingerichteten Rufnummer übereinstimmt.
  • Außerdem solle überprüft werden, ob die in der Mail angehängte Datei die Endung „wav“ hat. Das steht für eine Wave-Audiodatei.
Vorsicht bei dieser Mail, die angeblich von Fritzbox stammen soll.

Fritzbox-Warnung: Gefährlich E-Mail sofort löschen!

Bemerken Fritzbox-Nutzer Unstimmigkeiten in der Absender-Adresse und in der Telefonnummer oder sollte eine unbekannte Datei angehängt sein, kann es gefährlich werden. Hier gilt: Auf keinen Fall den Link öffnen und die Mail direkt löschen.

Welche Auswirkungen ein Klick auf den potenziell gefährlichen Anhang haben kann, führt AVM nicht weiter aus. Da der Berliner Hersteller aber von einer Phishing-Mail spricht, kann davon ausgegangen werden, dass die Betrüger hinter der Nachricht es auf private Informationen abgesehen haben.

Phishing-Mail bei Fritzbox-Kunden im Umlauf – das ist ihr Ziel

Phishing-Mails versuchen, sich als vertrauenswürdig auszugeben und haben es auf die Daten der Nutzer abgesehen. Indem ein Link angeklickt oder eine Datei geöffnet wird, kann der Computer, der Laptop oder das Smartphone ausspioniert werden. Im schlimmsten Fall kann die Schadsoftware erheblichen Schaden am Gerät anrichten.

Somit können sich Betrüger entweder Zugang zum Gerät verschaffen und sensible Daten auslesen, oder das Gerät sogar aus der Ferne steuern. Oder sie beschädigen es derart, dass es nicht mehr genutzt werden kann.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema