Wichtige Kundeninformation

Deutschlandweiter Dm-Rückruf: Verunreinigung wird zur Gesundheitsgefahr

Bei der Drogerie Dm gibt es nicht nur Kosmetik und Haushaltswaren, sondern auch Lebensmittel. Eines davon ist jetzt von einem Rückruf betroffen.

Dortmund – Erst Anfang Dezember war ein Gewürz der Dm-Eigenmarke von einem Rückruf betroffen, jetzt trifft es das nächste Produkt. Der Grund für den Verkaufsstopp ist der Fund von Glassplittern – für Verbraucher bei Verzehr nicht ganz ungefährlich.

Nächster Dm-Rückruf wegen Gesundheitsrisiko: Glassplitter im Produkt

Konkret geht es bei dem Rückruf um ein Getränk der Voelkel GmbH. Das Unternehmen informierte bereits am Freitag (16. Dezember) anhand von Aushängen in den betroffenen Dm-Filialen über den Vorfall. Bei den entsprechenden Behörden – wie zum Beispiel dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebenssicherheit – findet man bislang keinerlei Information zu dem Rückruf.

Normalerweise stehen Unternehmen in der Pflicht, entsprechende Maßnahmen zu treffen, um Verbraucher schnell und ausreichend über Lebensmittelwarnungen zu informieren. Dazu gehört auch, die zuständigen Behörden zu informieren. Warum das bislang im Falle der Voelkel GmbH noch nicht geschehen ist, ist unklar.

Immerhin wurde rechtzeitig in den Dm-Filialen über das betroffene Produkt informiert. Folgende Details sind zu dem Rückruf bekannt:

  • Artikel: FÜR Kurkuma Ingwer Shot
  • Hersteller: Voelkel GmbH
  • Inhalt: 60 Milliliter
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 27.03.2023
Zwei Produkte sind derzeit bei Dm von einem Rückruf betroffen. Bei der aktuellsten Warnung geht es um den Ingwer Shot.

Rückruf bei Dm – Ingwer Shot auf keinen Fall wegen Verletzungsgefahr trinken

Die Voelkel GmbH mit Sitz im niedersächsischen Höhbeck gibt an, dass in der genannten Charge kleinste Glassplitter in vereinzelten Flaschen gefunden wurden. Da nicht ausgeschlossen werden könne, dass noch weitere Produkte davon betroffen seien, habe man aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vorsorglich einen Rückruf veranlasst.

Dm und der Getränkehersteller bitten ihre Kunden, den Ingwer Shot auf keinen Fall mehr zu trinken. Auch Ikea muss derzeit ein Produkt aufgrund von Metallsplittern zurückrufen. Doch was ist das Gefährliche an Fremdkörpern in Lebensmitteln?

Rückruf wegen Glassplittern im Getränk – Fremdkörper verschluckt, was dann?

Insbesondere bei kleinen, oftmals durchsichtigen Glassplittern kann es passieren, dass diese vor dem Verzehr nicht bemerkt werden. Verschluckt man einen Fremdkörper, kann es laut Netdoktor.de zu Husten- und Würgereiz, Atemnot oder Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie in der Speiseröhre kommen.

Hat man bemerkt, dass man einen Fremdkörper verschluckt hat, sollte man zu nächste Ruhe bewahren und beobachten, ob mögliche Symptome auftreten. Machen sich Schmerzen bemerkbar, sollte man den Rettungsdienst oder den Arzt informieren. Horrorgeschichten von inneren Blutungen oder Verletzungen sind aber die absolute Seltenheit.

Ist man sich nicht sicher, ob man einen Fremdkörper verschluckt hat, ist das erstmal ein gutes Zeichen. Denn dann handelt es sich meistens um einen sehr kleinen Fremdkörper, mit dem der Körper in der Regel selbst fertig wird, ohne dass es zu dramatischen Folgen kommen muss.

Deutschlandweiter Dm-Rückruf wegen Verunreinigung – Finger weg von Getränk

Laut dem Aushang wurde das Getränk deutschlandweit in den Dm-Filialen verkauft. Auch im Online-Shop des Drogeriemarktes sei es erhältlich gewesen. Die Voelkel GmbH versichert aber, dass andere Getränke sowie der Ingwer Shot mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten nicht von dem Rückruf betroffen seien. Sie könnten weiterhin bedenkenlos verzehrt werden.

Wie bei Produktwarnungen üblich, können Verbraucher, die das Dm-Produkt zu Hause haben, es in allen Filialen zurückgeben. Auch ohne Vorlage des Kassenbons bekommen sie den Einkaufspreis erstattet.

Rubriklistenbild: © Rust/Imago

Mehr zum Thema