Gartenarbeit

Forsythie im Frühjahr schneiden: Notwendiger Schnitt sorgt für viele Blüten

Forsythien gehören zu den Klassikern im Garten. Obwohl der Strauch als anspruchslos gilt, sollten einige Pflege-Tipps beachtet werden.

Deutschland – Forsythien erstrahlen bereits in vielen Gärten in einem leuchtenden Gelb. Sie sehen schön aus und sind zudem noch sehr pflegeleicht. Doch Hobbygärtner sollten aufpassen, denn der falsche Schnitt kann die gesamte Blüte zerstören.

PflanzeForsythie
FamilieÖlbaumgewächse
GattungForsythien

Forsythien im Herbst schneiden: Fehler sorgt für ausbleibende Blütenpracht

Einige Personen schneiden ihre Forsythien im Herbst, während sie ihren Garten winterfest machen. Doch dabei begehen sie einen fatalen Fehler. Die neuen Triebe, die im Sommer wachsen und im nächsten Frühjahr die Blüte tragen, werden dabei nach Angaben von plantura.garden größtenteils entfernt.

Die Quittung bekommen Gärtner bereits im nächsten Frühling, denn die Blütenpracht bleibt dann aus. Deshalb sollten neue Triebe niemals im Herbst abgeschnitten werden. Stattdessen bietet sich ein Schnitt im Frühling an (mehr Garten-News auf RUHR24).

Forsythien im Frühling schneiden: Wann der richtige Zeitpunkt für den Schnitt ist

Im Idealfall werden Forsythien direkt nach der Blüte geschnitten – also im März oder April. Das soll dazu führen, dass sich sofort neue Triebe und Knospen für das nächste Jahr bilden. Dafür werden nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vier- bis fünfjährige Äste und neue dünne Triebe kurz über dem Boden abgeschnitten.

So sollen nur kräftige, junge Triebe am Strauch bleiben, die im Sommer Seitenzweige formen. An diesen entwickeln sich in dann auch die nächsten Generationen Knospen und Blüten. Andere Gewächse sollten ebenfalls regelmäßig geschnitten werden.

Forsythien richtig schneiden: Vermehrung in wenigen Schritten möglich

Die Vermehrung der Pflanze findet wahlweise im Frühjahr oder im Juli statt. Zu diesem Zeitpunkt sollen Hobbygärtner noch grüne, etwa 20 Zentimeter lange Stecklinge von den Sträuchern schneiden.

Der untere Teil sollte nach Angaben von utopia.de leicht verholzt sein, während die Blätter und Blüten entfernt werden. Bei einer bestimmten Gartenarbeit ist allerdings Vorsicht geboten, ansonsten folgen teure Bußgelder.

Forsythien sollten nicht im Herbst geschnitten werden.

Die Stecklinge werden im Anschluss in einem Topf in die Erde gepflanzt. Ein Drittel sollte dabei mit Erde bedeckt sein. Innerhalb weniger Wochen bilden sich bereits neue Wurzeln und eine neue Pflanze wächst heran. Das können Hobbygärtner meist daran erkennen, dass die Stecklinge deutlich schneller wachsen als zuvor. Nach einem Jahr sollen diese aus dem Topf ins Freiland ausgepflanzt werden.

Rubriklistenbild: © Imago

Mehr zum Thema