Verzehr auf Rekordtief

Fleischkonsum geht zurück: Deutsche verzichten immer mehr darauf

Ein Stück als Steak zubereitetes Fleisch. (Symbolbild)
+
Fleisch gehört nicht mehr auf alle Teller: In Deutschland verzichten immer mehr Menschen. (Symbolbild)

Entgegen dem weltweiten Trend schränken Deutsche ihren Fleischverzehr immer mehr ein. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Bonn – Der Verzicht auf Fleisch war lange Zeit für viele Menschen gänzlich unvorstellbar. Zu einer Mahlzeit gehörte das eiweishaltige Tierprodukt wie selbstverständlich dazu. Und so ist es auch heute noch in vielen Teilen der Welt. Während weltweit die Nachfrage nach Fleisch sogar zunimmt, essen Deutsche hingegen immer weniger davon, wie aktuelle Zahlen zeigen. Besonders der Konsum von Schweinefleisch ist rückläufig. verriet 24vita.de*.

Laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) verzeichnete der Fleischverzehr in Deutschland 2021 ein Rekordtief. Der Pro-Kopf-Verzehr sank somit im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Kilogramm auf 55 Kilogramm und erreichte den niedrigsten Wert seit dem Beginn der Berechnungen im Jahr 1989. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Mehr zum Thema