Corona-Pandemie in Deutschland

FFP2-Masken ein zweites Mal verwenden: Was bei dem Mund-Nasen-Schutz zu beachten ist

Ein Apotheker hält zur Illustration eine Mund- und Nasenschutzmaske an einem Finger.
+
Eine FFP2-Maskenpflicht wie in Bayern könnte bald auch in NRW beschlossen werden.

FFP2-Masken sind in Bayern jetzt oft Pflicht. Beim Wiederverwenden des Mund-Nasen-Schutzes ist allerdings Vorsicht geboten.

NRW - In den öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen eine FFP2-Maske zu tragen, ist aktuell in Bayern Pflicht. Auch in den anderen Bundesländern wie NRW sorgt diese Option für Diskussionen. Wer solch einen Mund-Nasen-Schutz trägt, sollte aber einiges beachten.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
Gründung23. August 1946
HauptstadtDüsseldorf

FFP2-Masken als Mund-Nasen-Schutz: Andere Reinigung als bei Stoffmasken anwenden

Um sich und andere vor einer Corona-Infektion zu schützen, gelten FFP2-Masken als die sicherere Alternative zu den selbst genähten Mund-Nasen-Schutz-Produkten. Ältere Personen konnten sich bereits solche Masken kostenlos in der Apotheke abholen. Das erneute Benutzen funktioniert allerdings anders als bei den Stoffvarianten.

Während der Mund-Nasenschutz aus Stoffen wie Baumwolle bei 60 Grad in der Waschmaschine gereinigt werden kann und damit wiederverwendbar ist, sieht es bei den FFP2-Masken etwas anders aus.

FFP2-Masken zum Schutz vor Corona tragen: Dauer ist entscheidend

FFP2-Masken ohne Ausatemventil sollten möglichst maximal 75 Minuten am Stück verwendet werden, empfiehlt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Danach sollte das Produkt für mindestens 30 Minuten beiseite gelegt werden.

Die Mund-Nasenschutz-Variante mit einem Ventil sollten Personen maximal zwei Stunden am Stück tragen und danach ebenfalls 30 Minuten ruhen lassen. Grundsätzlich ist diese Maske aber weniger empfehlenswert. Das liegt daran, dass durch das Ausatemventil die sogenannten Aerosole leicht nach außen strömen und so von anderen Menschen eingeatmet werden können. Diese Option bietet daher wenig Schutz der Mitmenschen vor dem Coronavirus, das sich weiterhin ausbreitet. (Alle Infos zum Coronavirus in NRW im Live-Ticker bei RUHR24.de)

FFP2-Masken dienen zum Schutz vor dem Coronavirus und können durch Tipps mehrfach verwendet werden.

Damit die FFP2-Masken nicht schon nach dem ersten Tragen im Müll landen, haben sich Experten der Universität sowie der Fachhochschule in Münster zwei Verfahren überlegt, mit dem die eigentlichen Einmal-Produkte wiederverwendbar gemacht werden können. Und diese Methoden sind leicht Zuhause umsetzbar.

FFP2-Masken wiederverwendbar machen: Zwei Optionen zur Reinigung von Mund-Nasen-Schutz

Besonders wichtig sei die sogenannte „Sieben-Tage-Regel“. Demnach soll die Maske eine Woche lang beiseite gelegt werden, nachdem sie einen Tag lang getragen wurde. „In dieser Zeit verlieren potenziell auf den Masken befindliche Viren weitestgehend ihre Infektiosität, sodass anschließend eine Wiederverwendung möglich ist“, erklärt Stephan Ludwig, Direktor des Uni-Instituts für Molekulare Virologie in Münster, gegenüber den Stuttgarter Nachrichten.

Doch das ist nicht alles. Für eine gründliche Reinigung und um eine mögliche Ansteckung mit Covid-19 zu verhindern, sollten Personen darauf achten, ihre FFP2-Maske mit niemandem zu teilen oder auszutauschen. Insgesamt sollte jeder daher sieben Masken für eine Woche besitzen, um einen geschlossenen Kreislauf bei der Desinfizierung der Produkte zu haben.

Wer nicht genug FFP2-Masken hat oder einfach nicht sieben Tage warten will, der kann den eigenen Backofen zur Reinigung vom Mund-Nasen-Schutz verwenden. Dabei empfiehlt die Fachhochschule Münster in NRW eine Temperatur von 80 Grad Celsius. So seien SARS-CoV-2 nach 60 Minuten inaktiv und auch andere Erreger deutlich reduziert. Dazu bleibt die Filterleistung erhalten.

Warnung von Experten: zu hohe Hitze schadet FFP2-Masken

Nicht sinnvoll sei hingegen eine zu niedrige Temperatur von unter 70 Grad. So kann das Virus weiterhin aktiv bleiben. Auch eine Temperatur von über 105 Grad kann gefährlich sein.

Eine FFP2-Maske zum Schutz vor dem Coronavirus kann man mit einigen Tipps wiederverwenden.

Dadurch können zwar die Keime abgetötet werden, doch die Filterleistung leidet darunter und so kann bei einem erneuten Tragen nicht genügend Schutz geboten werden. Auch die Form kann sich dadurch ändern, sodass die Maske nicht mehr optimal Mund und Nase bedecken kann.

Im Video: FFP2-Masken kaufen - worauf Kunden achten müssen

FFP2-Maske gegen Coronavirus: Wann der Mund-Nasenschutz entsorgt werden muss

Die Fachhochschule Münster rät Personen, die sich lieber an die „Sieben-Tage-Regel“ halten wollen, anstatt den Backofen zu nutzen, den benutzten Mund-Nasen-Schutz an Nägeln oder Haken aufzuhängen.

Die Umgebung sollte zudem weitestgehend trocken sein und andere Gegenstände sollten weit genug entfernt sein. Eine Alternative ohne Haken und Nägel bietet eine Wäscheleine. Wichtig ist, dass die Maske beim Abnehmen nicht an der Vorderseite berührt wird.

Die Experten weisen aber auch darauf hin, dass die Wiederverwendung nur für eine bestimmte Zeit funktioniert. Demnach sollte eine FFP2-Maske nicht häufiger als fünfmal verwendet werden.

Mehr zum Thema