Verbraucher sollten aufpassen

XXL-Rückruf von Corona-Masken: EU-Kommission warnt vor mangelndem Schutz bei FFP2-Produkten

Aktuell warnt die Europäische Kommission vor insgesamt 13 Masken zum Schutz vor Corona. Alle sollen nicht ausreichend schützen.

NRW – Die Europäische Kommission warnt aktuell vor mehreren Masken, die zum Schutz vor Corona dienen. Laut produktwarnung.eu handelt es sich dabei um insgesamt 13 Produkte von verschiedenen Firmen. Grund für die Warnung sei in allen Fällen eine unzureichende Schutzwirkung.

Riesige Warnung vor Corona-Masken: Europäische Kommission warnt vor 13 Produkten

Die nicht ausreichende Schutzwirkung bedeutet, dass die betroffenen Masken nicht richtig filtern. Die Partikel werden nur unzureichend zurückgehalten. In dem Fall erfüllt das Produkt die Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen nicht. Aber nicht nur die jeweilige Filterleistung einer Maske ist für die Schutzwirkung wichtig – auch die Passform spielt eine wichtige Rolle, wie Stiftung Warentest berichtet.

Unter den von der Warnung betroffenen Artikel befinden sich FFP2-, FFP3- und KN95-Masken:

  • UNECH, Folding Respirator: in blau-weißem Plastikbeutel mit fünf Masken, gekennzeichnet mit „KN95=FFP2“ und „3D MASK Pharmacy“; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • Anhui Zhongnan, KN 95 PROTECTIVE MASK: durchsichtiger Plastikbeutel in Karton mit 50 Masken, gekennzeichnet mit KN95 und der europäischen Norm EN 149; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • JY-JUNYUE, KN 95 FACE MASK: blau-weißer Plastikbeutel mit 10 Masken, gekennzeichnet als KN95 und FFP2; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • WENZHOU XILIAN, FACE MASK KN 95: insgesamt 30 Masken in einem Karton, gekennzeichnet mit KN95 und der europäischen Norm EN 149; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • WENZHOU HUASAI, 3D PROTECTIVE MASK: insgesamt 50 Masken in einem Karton, gekennzeichnet mit KN95 und der europäischen Norm EN 149; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • ZHONGKANG, KN 95 – EAR MOUNTED MASK: insgesamt 50 Masken in einem Karton, gekennzeichnet mit KN95, FFP2 und FDA; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • TONGCHENG WENXIN, WENXIN: insgesamt 10 Masken in einem Karton, gekennzeichnet mit KN95, FFP2 und der europäischen Norm EN 149; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • Safemed Saglik Urunleri Haydar Bozdemir, Mascherina FFP2 5 strati: transparenter Zellophanbeutel mit drei Masken und einer italienisch-sprachigen Informationsbroschüre, gekennzeichnet mit der europäischen Norm EN 149; Modellnummer: P0102, Chargennummer unbekannt und CE-Kennzeichnung: 2163
  • QIBU, FFP2-QIBU: Modellnummer: QB 001, Chargennummer: 20210120 und CE-Kennzeichnung: 0598
  • BI WEI KANG, KN95 Gesichtsmaske, 9600 TYPE FILTER RESPIRATOR: mit einer ungültigen CE-Kennzeichnung (1282), Chargennummer unbekannt
  • Prosafety, KN95 Gesichtsmaske: Modellnummer: 1/BC11.5/12 – 518902-01, Chargennummer: CA/AE und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • LEIKANG, FFP3-Schutzmaske: einzeln verpackt in einem durchsichtigen, bläulichen Plastikbeutel mit insgesamt 30 Produkten in einem Karton, gekennzeichnet mit den Angaben FFP3 und „BFE>99%“; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt
  • XINNUOZI, FFP3-Schutzmaske: einzeln verpackt in einem durchsichtigen, weißen Plastikbeutel mit insgesamt 30 Produkten in einem Karton, gekennzeichnet mit den Angaben FFP3, „BFE>99%“ und der europäischen Norm EN 149; Modellnummer, Chargennummer und CE-Kennzeichnung unbekannt

Europäische Kommission warnt vor 13 Masken – Produkte weiterhin im Umlauf

Laut produktwarnung.eu warnt die Europäische Kommission vor allen Corona-Masken wegen einer unzureichenden oder gar miserablen Schutzwirkung. In den meisten Fällen soll Italien die Warnung wegen eines Gesundheitsrisikos eingereicht haben. Für eine Warnung ist zudem Belgien verantwortlich.

Doch aufgepasst: In den Warnungen steht, dass die „Rücknahme des Produkts vom Markt“ oder aber ein „Verbot des Inverkehrbringens des Produkts“ durch Behörden angeordnet sei. Allerdings steht bei keinem Produkt, dass dies auch schon erfolgt ist (weitere Rückrufe und Warnungen auf RUHR24).

Das könnte bedeuten, dass die betroffenen Masken weiterhin im Umlauf und Verkauf seien könnten. Verbraucher sollten daher unbedingt die schon vorhandenen Masken überprüfen, ob diese betroffen sind. Aber auch beim Kauf von neuen Schutzmasken sollte man derzeit aufpassen – also lieber vorsichtig sein.

Warnung vor Corona-Masken durch EU: FFP2-, FFP3- und KN95-Masken betroffen

In Deutschland dürfen Masken nur mit der Genehmigung der Marktüberwachungsbehörden verkauft oder abgegeben werden: „Diese muss jeder Abgabeeinheit beigefügt werden oder zumindest vorgelegt werden“, heißt es über jeder Warnung auf produktwarnung.eu. „Es hat sich herausgestellt, dass Behörden in Deutschland Masken mit ungültigen oder gefälschten CE-Kennzeichnungen eine Genehmigung ausgestellt hatten, wenn die Masken einen Schnelltest bestanden hatten.“

Die Europäische Kommission warnt aktuell vor insgesamt 13 Corona-Schutz-Masken. (Symbolbild)

Verbraucher sollten deshalb auf das behördliche Dokument bei den Corona-Schutz-Masken achten oder beim Einzelverkauf nachfragen. Wenn die Bescheinigung nicht vorhanden ist, war der Verkauf, beziehungsweise die Abgabe nicht zulässig.

Eigene Warnungsnummer: Europäische Kommission warnt vor insgesamt 13 Corona-Masken

Alle zurückgerufenen Produkte sind mit einer Warnungsnummer versehen. Unter dieser ist die offizielle Warnung der Europäischen Kommission zu finden. Dabei sind alle relevanten Informationen zu finden. Zum Beispiel, wie die Verpackung aussieht, der Name des Herstellers oder die Herkunft der betroffenen Masken.

Außerdem gibt es zu jedem betroffenen Produkt eine genaue Ausführung, weswegen sie keinen ausreichenden Schutz bietet. Unter den von dem riesigen Rückruf betroffenen Masken befinden sich Produkte, die einzeln, in Mehrfach-Packungen oder auch Großpackungen mit bis 50 Artikeln verkauft werden. Zudem wurden die Masken online und im Handel vertrieben.

Rubriklistenbild: © Barabara Gindl/AFP; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema