Behörde mit Hinweisen

Warnung vor einigen FFP-Masken: Der Mundschutz ist möglicherweise unwirksam gegen das Coronavirus

FFP-Masken gelten gegen eine Coronainfektion als äußerst sicher – eigentlich. Aber eine US-Behörde warnt derzeit vor einem Hersteller.

  • Wegen des Coronavirus gilt in NRW (alle Entwicklungen im Ticker) weiterhin die Maskenpflicht.
  • Während für den Großteil der Menschen eine sogenannte Community-Maske ausreicht, wird Risikopatienten das Tragen einer FFP2- oder FFP3-Maske empfohlen.
  • Vom Hersteller "Fittop" sind FFP Masken im Umlauf, die im Test durch das US-amerikanische CDC absurd schlecht abgeschnitten haben.

Dortmund – Die Maske ist zum Symbol der Coronavirus-Krise und gleichzeitig zum Politikum geworden. Am 27. April 2020 führte die NRW-Landesregierung die Maskenpflicht im ÖPNV, beim Einkaufen und in Arztpraxen ein. Darüber hinaus ist der Mund-Nasen-Schutz auch an vielen anderen Stellen ein Teil des Hygienekonzepts und Grundvoraussetzung für nahezu jede Lockerungsmaßnahme.

Maske

Gesamtleckage (Undichtigkeit)

gefilterte Schadstoffe

FFP 1

maximal 22 Prozent

mindestens 80 Prozent

FFP 2

maximal 8 Prozent

mindestens 94 Prozent

FFP 3

maximal 2 Prozent

mindestens 99 Prozent

FFP2 und FFP3 Masken schneiden schlecht ab - Warnung vor unwirksamen Schutz in der Coronavirus-Krise

Während erste Länder auf ein Ende der Maskenpflicht hinarbeiten und "oben ohne"-Politik betreiben, zeigen sich Virologen besorgt: "Ich hoffe, dass wir uns an die Maske gewöhnen, wie an einen Sicherheitsgurt im Auto. Dort, wo man diese Maßnahmen gelockert hat, sieht man, dass es zu ganz starken Rückschlägen kommt", sagt Virologe Alexander Kekulé (61) im MDR-Podcast.

Weiterhin gilt und sollte also gelten: Wer nicht zur Risikogruppe gehört, bedeckt Mund und Nase in der Öffentlichkeit und in geschlossenen Räumen mit einer Community-Maske. Wer auf Nummer sicher gehen will, oder ein höheres Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf besitzt, der greift zur FFP2 oder FFP3 Maske. Allerdings ist hier Vorsicht geboten.

US-Behörde CDC testet FFP-Masken von "Fittop" – teils "dramatisch unterhalb" der geforderten Filterleistung

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt FFP2- und FFP3-Masken vor allem zur Behandlung und Pflege von Patienten mit einer Infektion durch das neuartige Coronavirus (Sars-CoV-2). Die partikelfiltrierende FFP2-Maske filtert mindestens 94 Prozent der Schadstoffe aus der Luft, die FFP3-Maske sogar 99 Prozent. Zumindest sollten sie das.

Denn die US-Behörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) hat Testergebnisse veröffentlicht, bei denen sieben von zehn getesteten Masken des Herstellers "Fittop" teils "dramatisch unterhalb" der geforderten Filtereffektivität von 95 Prozent lagen. Der schlechteste Wert lag bei 20,4 Prozent.

Die US-Behörde CDC hat FFP 2 und FFP 3 Masken des Herstellers "Fittop" gecheckt - mit erschreckenden Ergebnissen.

Betroffen sind Fittop FM80 Atemschutzmasken der Shenzhen FITTOP Health Technology Co. Ltd. Zu erkennen sind diese für Verbraucher an der Verpackung und Kennzeichnung. Laut produktwarnung.eu tragen sie den chinesischen Standard GB2626-2006 für Atemschutzausrüstung und die europäische Norm EN149: 2001 + A1: 2009, dazu die Bezeichnung FFP2 oder FPP3 sowie eine CE Kennzeichnung in unterschiedlicher Form. Mit dieser Kennung ist ein Verkauf der Masken in Deutschland verboten (alle Service-Artikel auf RUHR24).

Coronavirus: Unwirksame FFP2- und FFP3-Masken von "Fittop" dürfen in Deutschland nicht verkauft werden

In manchem ausländischen Online-Shop oder auf Online-Marktplätzen sind die betroffenen Masken dennoch zu finden. Vor dem Kauf von Masken der Schutzstufen FFP2 oder FFP3 Masken sollte die Kennung also genauestens überprüft werden. 

Besonders pikant: Die CE Kennzeichnungen der Masken, also die Erklärung des Herstellers, dass das Produkt gemäß einer EU-Verordnung den geltenden Anforderungen genügt, sind ungültig. Folgende Nummern nennt produktwarnung.eu:

  • NB 1282, ECM (Ente Certificazione Macchine)
  • NB 0865, ISET Srl Unipersonale, Italy

Beide Stellen seien keine zugelassenen Zertifizierungsstellen für Atemschutzmasken. Teilweise findet man auf den Verpackungen der Masken von "Fittop" gar nur den CE-Hinweis, nicht jedoch die vierstellige Nummer der Zertifizierungsstelle. Vom Einsatz dieser Masken zum Schutz der eigenen Gesundheit rät das Portal daher dringend ab.

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa; Collage: RUHR24