Leere Regale

Böller-Wahnsinn bei Lidl: Kunden halten Feuerwerk für „Witz und Verarsche“

An Silvester 2022 darf wieder geböllert werden. Discounter und Supermärkte sind im Ausnahmezustand – und einige Kunden gar nicht zufrieden.

Dortmund – Nach zwei Jahren Böllerverbot aufgrund von Corona darf an Silvester 2022 wieder Feuerwerk gezündet werden. Bei Supermärkten und Discountern gibt es entsprechende Angebote. Die Vorfreude auf Böller und Raketen schien bei vielen ins Unermessliche zu steigen, die Enttäuschung war daher bei manchen Kunden besonders groß, als sie ihr Feuerwerk bei Lidl kaufen wollten.

Lidl befürchtet großen Ansturm auf Feuerwerks-Angebote – und wappnet sich

Discounter hatten schon im Vorfeld nach zwei Jahren Böllerverbot befürchtet, dass es zu einem großen Ansturm kommen könnte. Lidl hatte daher angeboten, dass man sich Feuerwerk reservieren kann – um am Tag des Verkaufsstarts (29. Dezember) nicht mit leeren Händen dazustehen.

Das scheint trotz Reservierungsmöglichkeit vielen Discounter-Kunden passiert zu sein. Ihrem Frust lassen sie auf Social Media freien Lauf. Mit einem Facebook-Post hatte Lidl am Donnerstag (29. Dezember) noch einmal Werbung für die Silvester-Angebote gemacht. Mit dem Feuerwerks-Sortiment „Fire Fantasy“, bestehend aus über 200 Teilen für gerade mal 7,77 Euro, sei der Spaß vorprogrammiert, so der Discounter.

Feuerwerks-Angebot macht Lidl-Kunden sauer: „Alles leer gefegt“

Unter dem Facebook-Post berichten Lidl-Kunden von ihren Erfahrungen beim Feuerwerkskauf. Rund 1340 Kommentare (Stand: 30. Dezember) wurden bereits abgesetzt, die Stimmung ist nicht bei allen gut. Bereits um kurz nach 7 Uhr seien die Regale schon teilweise leer gewesen, berichten einige Verbraucher. Die Angestellten seien kaum hinterhergekommen, die Ware wieder aufzufüllen, heißt es weiter.

Bei einer anderen Kundin sah es deutlich düsterer aus: „Am Morgen, um ca. 8 Uhr ist alles leer gefegt. Und das auf dem Land.“ Lidl reagiert umgehend auf die Beschwerde. Auf Grundlage zahlreicher Faktoren bestimme man vorab, wie groß der entsprechende Vorrat in der Filiale sein muss, so der Discounter. „Es ist natürlich unser Ziel, allen unseren Kunden jederzeit die beworbenen Aktionswaren anbieten zu können. Aufgrund einer unerwartet hohen Nachfrage kann es jedoch sein, dass einzelne Artikel bereits im Laufe des ersten Angebotstages in vielen Filialen ausverkauft sind“, lautet die Erklärung weiter.

Feuerwerk für Silvester 2022 bei Lidl ausverkauft: „Nur Verarsche“

Einem Kunden scheinen die leeren Regale besonderes gegen den Strich zu gehen: Hört doch auf mit eurer Werbung ‚Großer Feuerwerksverkauf‘ oder so!! Ist doch alles ein Witz!! Wenn man 9.00 Uhr in der Filiale steht und nur noch Jugendfeuerwerk zu kaufen bekommt und alles andere ist bereits ausverkauft. Nur Verarsche“, schreibt Thomas B. frustriert.

Andere stimmen ihm zu, zeigen jedoch Verständnis für Lidl. Das liege nicht an dem Discounter, sondern vielmehr an den Kunden, so der Tenor der Reaktionen. Nach zwei Jahren Böllerverbot sei der Ansturm besonders groß. Alle wollten das nachholen, was sie die letzten zwei Jahre verpasst haben, lautet eine Antwort. „Sowas gabs noch nie“, bekräftigt eine Facebook-Nutzerin.

Ansturm auf Lidl-Filialen: Feuerwerks-Angebot entfacht hitzige Diskussion

Doch nicht nur der Ansturm auf das Feuerwerks-Angebot bei Lidl und die daraus resultierenden leeren Regale erhitzen die Gemüter. Unter dem Facebook-Post entfacht die übliche Diskussion, ob private Böllerei noch zeitgemäß ist. Zündstoff bekommt die ohnehin schon hitzige Debatte noch durch die diesjährige Energiekrise.

Wer so viel Geld für Böller und Raketen ausgebe, den können die steigenden Preise für Strom, Gas und Lebensmittel nicht so hart treffen, lautet das Urteil einer Nutzerin. Susanne B. schließt sich der Meinung an: „Mir soll keiner kommen mit: Brot, Milch, Gemüse, Gas, Strom etc. ist so teuer geworden. Solange für Feuerwerkskörper noch Kohle da ist, kann es nicht so dramatisch sein.“

Andere Kunden wiederum erinnern wie jedes Jahr an die Folgen für Tiere und Umwelt. Besitzer von Hunden und Katzen berichten von ihren verängstigten Haustieren aufgrund des Feuerwerks. „Man müsste das komplett verbieten. Zugunsten für die Umwelt und auch für die Tiere“, schreibt unter anderem die Facebook-Userin Marlene I. Man solle das Geld lieber für Spenden ausgeben, anstatt es sinnlos in die Luft zu feuern, lautet die Grundstimmung bei den Feuerwerksgegnern unter dem Lidl-Post.

Auch wenn das private Feuerwerk an Silvester Jahr für Jahr ein umstrittenes Thema ist, gibt es in dieser Hinsicht noch keine Verbote oder Regelungen. Für viele Menschen bleibt es daher ein Highlight, zum Jahreswechsel Böller und Raketen in die Luft zu feuern. Aber ob das Feuerwerk 2022 aufgrund von zwei Jahren Böllerverbot besonders groß ausfällt, bleibt abzuwarten.

Rubriklistenbild: © MiS/Imago

Mehr zum Thema