Betrug im Urlaub umgehen

Abzocke im Urlaub: Betrug bei Ferienhäusern – so erkennen Urlauber die fiese Masche

Abzocke bei Ferienwohnungen: Statt Urlaubsparadies findet man Betrug. 
+
Abzocke bei Ferienwohnungen: Statt Urlaubsparadies findet man Betrug. 

Gerade in Corona-Zeiten buchen viele Urlauber eine Ferienwohnung. Das haben auch Betrüger erkannt und locken mit besonders günstigen Angeboten.

  • Bei Ferienwohnungen von Privatanbietern ist man im Urlaub nicht so gut abgesichert wie bei Pauschalreisen.
  • Denn manches Schnäppchen entpuppt sich als betrügerisches Angebot und reine Abzocke.
  • Beachtet man bei der Buchung ein paar Feinheiten, erkennt man die fiese Ferienhaus-Masche frühzeitig. 

Nordrhein-Westfalen – Die Vorteile einer Ferienwohnung liegen klar auf der Hand: Im Vergleich zu einem Hotel kann man seinen Tag flexibler gestalten, ist nicht an Essenszeiten gebunden, zahlt oftmals weniger und hat mehr Privatsphäre. Daher schätzen viele den Urlaub in einem Ferienhaus - auch unabhängig von Corona.

Urlaub 2020 in der Ferienwohnung: Vorsicht vor Betrug beim Ferienhaus

Daher tummeln sich im Internet zahllose Angebote für Ferienwohnungen auf einschlägigen Portalen. Viele davon werden von Privatpersonen angeboten.

Und hinter manch einem Angebot steckt dann nicht mehr als eine fiese Abzocke und das Ferienhaus hat sich plötzlich in Luft aufgelöst. Wir geben allen Urlaubern ein paar Ratschläge an die Hand, was bei der Buchung einer Ferienwohnung zu beachten ist und wie man Abzocke erkennt.

Ferienwohnung buchen und auf das Kleingedruckte achten

Einige Schwierigkeiten kann man umgehen, indem man die Ferienwohnung über einen Reiseveranstalter bucht. Überraschungen bei den Nebenkosten entfallen hier, da die Preise im Normalfall klar geregelt sind.

Bei Ferienwohnung von Privatanbietern verstecken sich nämlich oft im Kleingedruckten echte Kostenfallen. Denn zu dem eigentlichen Angebot kommen dann noch Nebenkosten wie Kaution, Strom oder Bettwäsche. Ist das nicht auf den ersten Blick ersichtlich kann das, was zu nächst nach einem Schnäppchen-Urlaub im Ferienhaus aussah, ganz schnell teuer werden.

Urlaub in der Ferienwohnung: Nebenkosten-Falle vermeiden

Bei Ferienwohnungen in Dänemark an der Ostsee ist es beispielsweise gang und gäbe, dass die Kosten für Wasser, Strom und Gas separat abgerechnet werden. Je nachdem, wie man den Urlaub gestaltet oder ob ein Pool beheizt werden muss, kann das schon ordentlich ins Geld gehen. Also Augen auf und immer vorab das Kleingedruckte lesen. Nur so lassen sich echte Schnäppchen für Ferienhäuser erkennen.

Auch auf Buchungsportalen wie HomeToGo gibt es betrügerische Angebote für Ferienwohnungen. Achtet man auf einige Details, kann man die Abzocke erkennen und vermeiden.

Die Nebenkosten-Falle muss einen allerdings nicht davon abhalten, Ferienwohnungen direkt beim Eigentümer oder private Anbieter zu buchen. Es sollten nur ein paar Feinheiten beachtet werden.

Warnung vor Ferienhaus-Masche: Ferienwohnung existiert nicht

Die verbreitetste Masche ist, dass Betrüger im Internet Ferienwohnungen anbieten, die es gar nicht gibt. Will man das Ferienhaus buchen, wird dann vorab eine Anzahlung gefordert. Kurz vor dem Urlaub folgt dann die Rechnung für die Restzahlung. 

Das Geld verschwindet auf dubiosen Konten im Ausland, die schnell wieder aufgelöst werden – und das gesamte, bereits gezahlte Geld ist verloren. Das kann einem ordentlich die Urlaubsstimmung vermiesen und im schlimmsten Fall steht man dann im Urlaub auch noch ohne Unterkunft da, falls sich der Betrug erst am Urlaubsziel offenbart (mehr Ratgeber-News auf RUHR24.de)

Daher immer eine Buchungsbestätigung vor einer Anzahlung verlangen und auf Sofortzahlungen in bar oder via Geldtransfer verzichten. Lieber weiter nach Angeboten suchen, es findet sich sicher noch ein anderes schönes Fleckchen.

Video: Horror! Plötzlich obdachlos im Urlaub!

Ferienwohnung buchen: Vorsicht bei diesen Details

Um Abzocke bei Ferienwohnungen zu vermeiden, gibt es laut ZDF Wiso einige Dinge, die man vorab beachten kann, um erst gar nicht einem Betrug aufzusitzen:

  • Aufmerksam sollte man ungewöhnlich niedriger Miete werden. Liegt das Angebot der Ferienwohnung preislich weit unter den anderen Inseraten, ist hier oftmals etwas faul.
  • Vorsicht bei Rabatt-Versprechen bei Sofortzahlung oder ungewöhnlich hohen Anzahlungen vor dem Urlaub.
  • Skeptisch sollte man auch werden, wenn der Anbieter auf eine Buchung außerhalb von gängigen Portalen besteht. 

Ferienwohnung: Bei Verdacht auf Ferienhaus-Masche ist Folgendes zu tun

Ist man sich nicht ganz sicher, ob es sich bei dem Angebot um eine seriöse Anzeige handelt oder nicht, kann man anhand einiger Kniffe für mehr Gewissheit sorgen. So sollte man beispielsweise immer versuchen, den Anbieter zu kontaktieren. Fehlt auf der Webseite bereits das Impressum mit Name, Anschrift und Telefonnummer des Vermieters, ist schon Vorsicht geboten.

Ist er dann auch noch dauerhaft nicht erreichbar, Finger weg von der Ferienwohnung. Handelt es sich um einen ausgeklügelten Betrug und der Anbieter geht ans Telefon, kann man ihn nach Details fragen. Kann er beispielsweise keine genauen Angaben zu der Situation vor Ort machen, wird schnell klar: Abzocke statt Ferienparadies.

Ferienwohnung buchen: So schützt man sich vor Betrug

Weitere Tricks, um herauszufinden, ob es sich um Betrug handelt oder nicht, sind folgende:

  • Die Adresse der Ferienwohnung bei Google Maps überprüfen.
  • Erfahrungsberichte und Bewertungen anderer Urlauber lesen. Klingen die immer ähnlich, sollte man aufpassen.
Generell empfiehlt es sich, immer direkt über ein Buchungsportal wie Hometogo, FeWo direkt oder ähnliche Angebote zu buchen. Um hier eine Anzeige zu schalten, unterliegen die Anbieter oftmals strengen Bestimmungen. 

Mehr zum Thema