Internet-Betrug aufdecken

Vorsicht bei Bewertungen im Internet - Fake-Rezensionen bei Google und Amazon

Bei Amazon und Google können Kunden ganz leicht auf Fake-Rezensionen hereinfallen. Mit diesen Tipps erkennt fehlgeleitete Bewertungen.

  • Egal ob Kaffeemaschine, Smartphone oder Pizzabäcker - alles ist inzwischen im Internet mit Sternen bewertet.
  • Doch nicht alle Bewertungen sind echt, hinter vielen steckt ein Fake.
  • Wir haben Tipps zusammengestellt, wie man solche Fake-Rezensionen erkennen kann. 

Nordrhein-Westfalen - Volltreffer, fünf Sterne bei den Bewertungen bei Amazon. Das Produkt muss also ausgesprochen gut sein und beim Kauf kann nichts schiefgehen. Oder doch, fragt sich RUHR24.de*?

Verbraucherorganisation:Stiftung Warentest
Rechtsform:Selbständige rechtsfähige Stiftung
Gründung: 4. Dezember 1964, Berlin
CEO: Hubertus Primus (seit 2. Januar 2012)
Zentrale:Berlin
Mitarbeiterzahl:359 (Stand: 2018)

Bewertungen bei Google und Amazon: Fake oder echt?

Wenn das gekaufte Produkt dann wenige Tage später im Briefkasten liegt, wurde schon so manch einer auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und von den Bewertungen bitter enttäuscht: Das Produkt ist alles andere als gut.

Aber wie konnte das passieren? Wahrscheinlich ist man einer gefälschten Kundenrezension aufgesessen. Denn davon gibt es tausende im Internet - egal ob bei Google, Amazon, Restaurants oder diversen Hotelanbietern. Längst mischen sich unter die Bewertungen echter Verbraucher zahlreiche Fake-Rezensionen

Stiftung Warentest heuert bei Agentur an und verfasst Fake-Bewertungen

Insbesondere bei Fünf Sterne-Bewertungen sollte man daher lieber zweimal hinschauen. Denn inzwischen ist es für viele Internethändler und Agenturen ein regelrechtes Geschäftsmodell geworden, Bewertungen einzukaufen

Stiftung Warentest hat inkognito bei solchen Agenturen angeheuert und Fake-Rezensionen verfasst. Außerdem haben sie getestet selbst positive Bewertungen zu kaufen. Und siehe da - es ging ganz einfach. Zehn Bewertungen für 99 Euro. 

Bewertungen im Internet: Wer schreibt die Fake-Rezensionen?

Wer schreibt aber normalerweise solche Fake-Bewertungen? Zum einen sind es Privatleute, die versuchen ihr Taschengeld etwas aufzupolieren. Zum anderen sind es Tester, die sich im Gegenzug über kostenlose Produkte freuen.

So wird in der Facebook-Gruppe "Amazon.de Review" der Deal angeboten, dass man seinen Wunschartikel bei Amazon bestellen soll und wer ihn positiv bewertet, bekommt den Kaufpreis zurück. Klingt verlockend, wäre da nicht das schlechte Gewissen, ein schlechtes Produkt in den Himmel zu loben. 

Kritische Bewertungen bei Amazon und Google sind nicht gerne gesehen

Stiftung Warentest, die erst kürzlich auch Schweinefleisch ins Visier genommen haben*, wollte außerdem wissen, wie die Agenturen mit kritischen Bewertungen umgehen. Siehe da, die kamen gar nicht gut an. 

Die Agenturen mischten sich ein und forderten durchweg positive Bewertungen. Wie genau die falschen Rezensionen entstehen und veröffentlicht werden, ist bei Stiftung Warentest nachzulesen (Bezahlartikel).

Fake-Bewertungen bei Amazon und Google: Das müssen Verbraucher wissen

Wie kann man sich als Verbraucher nun aber vor falschen Bewertungen bei Google und Amazon schützen? Als Kunde nicht den falschen Rezensionen im Internet und beim Online-Shopping aufzusitzen, ist in jedem Fall schwerer geworden. Oft sind sie täuschend echt.

Aber es gibt einige Auffälligkeiten, wie man die Fakes enttarnen kann. Die Bundesregierung oder Verbraucherportale wie auch Stiftung Warentest haben deshalb ein paar Tipps zusammengefasst.

Produkt-Bewertungen im Internet: Täuschend echt, aber nicht immer wahr.

Fake-Bewertungen im Internet erkennen: So geht's

Ein Indiz, das man es mit einer Fake-Bewertung zu tun hat, ist, wenn alle Top-Bewertungen für ein Produkt innerhalb kürzester Zeit abgegeben wurden. In diesem Fall liegt es sehr nahe, dass ein Hersteller eine Agentur beauftragt hat, um sein Sterne-Profil aufzupolieren.

Ebenfalls misstrauisch sollte man werden, wenn ein Produkt auffällig viele Bewertungen hat, obwohl es erst seit kurzem auf dem Markt erhältlich ist (mehr News aus dem Service-Ressort von RUHR24*). 

Bewertungen im bei Amazon und Google: Vorsicht bei langen Rezensionen

Achtung vor langen Bewertungstexten. Es mag zwar löblich erscheinen, dass ein Kunde sich die Mühe gemacht hat, eine besonders ausführliche Rezension zu schreiben. Aber mal ehrlich, in den seltensten Fällen nimmt man sich dafür die Zeit - sei denn man bekommt etwas dafür. 

Also auch hier sollte man auf der Hut sein. Kommen zudem noch Begriffe aus der Werbung vor oder es wird auf die Nutzung durch die Familie und Freunde verwiesen, kann man sich sicher sein: Das ist eine falsche oder gekaufte Bewertung

Wer sich dennoch nicht sicher ist, ob es sich bei der Bewertung um ein Fake handelt oder nicht, kann sich das Profil des Bewerters einmal genauer ansehen. Hier zeigt sich, was er bisher bewertet hat und wie. Wurden innerhalb kurzer Zeit, zehn Kopfhörer und acht Küchenmixer bewertet und dazu noch mit ähnlichen Texten, ist das relativ verdächtig. 

Produkt-Bewertungen: Auf unabhängige Testportale vertrauen

Wenn man nun aber nicht auf die Bewertungen im Internet vertrauen kann, wie soll man sich sonst zurechtfinden in der Masse an Produkten beim Online-Shopping, bei Amazon oder anderen Shops

Die Bundesregierung empfiehlt, sich Testberichte von unabhängigen Instituten, wie beispielsweise Stiftung Warentest, anzuschauen. Hier werden verschiedene Produkte getestet und miteinander verglichen. Ein weiteres Indiz kann der Hinweis "verifizierter Kauf" neben der Bewertung sein. Das deutet darauf hin, dass der Bewerter das Produkt auch tatsächlich gekauft hat. Amazon beginnt mit Tests zur Lieferung mit Drohnen.*RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand, Franziska Gabbert / dpa, Collage: RUHR25