Bild: dpa

Wie die Nachrichten-Agentur Reuters berichtet, untersagt der Facebook-Konzern dem chinesischen Handyhersteller Huawei die Vorinstallation von WhatsApp, Facebook und Instagram. Google hingegen bemüht sich, weiter im Geschäft zu bleiben.

  • Auf Huawei-Handys gibt es bald keine Vorinstallation von Facebook, WhatsApp und Instagram mehr.
  • Kunden können die Apps aber weiter auf ihren Smartphones nutzen.
  • Google bemüht sich, mit dem chinesischen Konzern im Geschäft zu beleiben.

+++ Facebook: Unternehmen ließ offenbar Sprachaufnahmen aus Messenger-Chat abhören +++

Die gute Nachricht vorweg: Einen kompletten Verzicht von WhatsApp, wie im Mai angedroht, wird es vorerst nicht geben. Kunden, die ein Huawei-Handy besitzen, können die beliebten Apps des Facebook-Konzerns weiter nutzen. Lediglich die Vorinstallation von WhatsApp, Instagram und Facebook selber wird es nicht mehr geben.

Huawei-Nutzer erhalten weiterhin Updates. Die Apps sollen weiterhin im App-Store zur Verfügung stehen.

Der Konzern Google, der den Support der Betriebssysteme eingestellt hat, versucht aktuell, im Geschäft mit dem chinesischen Handy-Hersteller zu bleiben.

Google veröffentlichte eine offizielle Stellungnahme. Das Ende der Zusammenarbeit mit Huawei sei schlecht für die Sicherheit der Nutzer, heißt es in der Stellungnahme.

Eigentlich gehören Huawei-Handys laut Stiftung Warentest zu den guten Mobiltelefonen auf den Mark. Umso ärgerlicher ist der aktuelle Handelsstreit zwischen den USA und China für die Kunden.

Wer mit seinem Handy gern Musik hört, sollte sich den neuen Test der Stiftung Warentest anschauen. Die hat nämlich mobile Bluetooth-Boxen unter die Lupe genommen.