Lifehacks und Tipps

Essen einfrieren: Welche Lebensmittel auf keinen Fall in das Gefrierfach dürfen

Nicht alle Lebensmittel eignen sich tatsächlich zum einfrieren.
+
Nicht alle Lebensmittel eignen sich tatsächlich zum einfrieren.

Einfrieren ist wohl die einfachste Methode um Lebensmittel haltbar zu machen. Aber nicht alles sollte auch im Gefrierschrank landen.

Deutschland - Lebensmittel einfrieren ist besonders praktisch, wenn man öfter Reste hat oder frische Ware gerne in größeren Mengen im Angebot kauft. Aber kann überhaupt alles bedenkenlos eingefroren werden? Nicht unbedingt.

MethodeLebensmittel einfrieren
Das geht nichtKäse, Eier, Salat, einige Gemüse-Sorten
Wichtige Tippsmöglichst frische Lebensmittel, luftdicht verschließen

Lebensmittel einfrieren: Nicht alle Produkte sind dafür geeignet

Im Kühlschrank halten sich Lebensmittel etwas länger. Wenn man sie einfriert können sie so gut wie nicht mehr verderben. Oder etwa doch? Grundsätzlich sind viele Lebensmittel zum Einfrieren geeignet, allerdings gibt es auch Ausnahmen, wie 24garten.de* berichtet.

Beispielsweise Käse. Wenn es sich um Hartkäse handelt ist auch die Lagerung im Gefrierschrank kein Problem. Weichkäse bereitet aber je nach Konsistenz Probleme. Beim Auftauen wird er meistens zu Brei und Frischkäse flockt aus. Aber Achtung: Auch bei Hartkäse kommt es zu einem minimalen Geschmacksverlust und die Konsistent kann nach dem Auftauen krümeliger werden. Deshalb sollte Käse am besten frisch verzehrt werden.

Milchprodukte lieber nicht einfrieren - Lebensmittel flocken nach dem Auftauen

Generell ist das Einfrieren von Milchprodukten so eine Sache. Vor allem Lebensmittel mit hohem Fettanteil flocken nach dem Auftauen aus und verlieren ihre Konsistenz. Milchprodukte werden daher besser im Kühlschrank gelagert und halten darin auch recht lange.

Pflanzendrinks hingegen eignen sich zum Einfrieren, etwa abgefüllt in Eiswürfelformen. Allerdings sind Hafermilch, Mandelmilch und Co. auch im Kühlschrank ungeöffnet sehr lange haltbar, oftmals mehrere Monate. Meistens besteht also kein Grund dazu, die Drinks noch länger aufbewahren zu wollen.

Lebensmittel einfrieren: Nicht jedes Obst und Gemüse ist geeignet

Auch bei Lebensmitteln mit Gelatine kann Einfrieren so einiges an der Konsistenz verändern. Eigentlich hält Gelatine Speisen wie etwa Pudding in Form. Sie werden fester und stabiler. Der Effekt hält aber nur bis zum Einfrieren. Wenn man Gerichte mit Gelatine wieder auftaut, zerfließen sie. Desserts sollten deswegen lieber direkt verzehrt oder einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Und bei Obst und Gemüse? Da darf doch alles in den Gefrierschrank, oder? Nicht unbedingt. Früchte mit einem zu hohem Wasseranteil eignen sich beispielsweise nicht zum Einfrieren. Sie würden beim Auftauen matschig werden. Nicht einfrieren sollte man daher:

  • Tomaten
  • Gurken
  • Melone
  • Weintrauben
  • Südfrüchte
  • Blattsalate
  • Einige Beeren

Wer diese Lebensmittel schon eingefroren hat, kann sie zu Smoothies verarbeiten, anstatt sie wieder aufzutauen.

Salat einfrieren: Diese Lebensmittel eignen sich nicht

Auch Salat sollte man besser nicht einfrieren. Er wird beim Auftauen matschig und ungenießbar. Bei Spinat passiert theoretisch das gleiche, allerdings kann man diesen trotzdem noch Kochen. Chicorée hingegen darf eingefroren werden, allerdings sollte dieser vorher kurz blanchiert werden.

So praktisch es auch wäre: Kartoffeln eignen sich ebenfalls nicht zum Einfrieren. Durch den Zucker, der in den Knollen steckt, würden sie anschließen sehr süß schmecken. Für Kartoffelpüree gilt das Gleiche. Pommes oder Kroketten dürfen dagegen problemlos ins Gefrierfach. Kartoffeln können mit der richtigen Technik aber ohnehin recht lange gelagert werden.

Knoblauch lässt sich zwar problemlos einfrieren, allerdings büßt das sonst so aromatische Gemüse dabei Geschmack ein.

Lebensmittel einfrieren: Mit diesen Tipps geht nichts schief

Schon mal Eier eingefroren? Weder roh noch gekocht funktioniert das ideal. Bei rohen Exemplaren kann die Schale wegen der starken Kälte platzen. Gekochte Eier erinnern beim Auftauen dann eher an Gummi. Die einzige Möglichkeit, die funktioniert: rohe, aufgeschlagene Eier einfrieren.

Video: 8 Lebensmittel, die sich hervorragend zum Einfrieren eignen

Grundsätzlich sollten Lebensmittel, die man einfriert so frisch wie möglich sein, wie Stern berichtet. Alles sollte dabei luftdicht verschlossen sein, Fleisch und Fisch vakuumiert man im besten Fall sogar. Außerdem sollte man die Lebensmittel kennzeichnen, und zwar mit dem Datum, an dem man es einfriert. So verliert man nicht den Überblick, wie lange das Essen noch haltbar sein könnte. Allerdings sind ohnehin viele Lebensmittel länger haltbar, als es das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) angibt. Politiker fordern deswegen eine Abschaffung der Kennzeichnung. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema