Zu spät für Erdbeeren?

Erdbeeren noch im Mai anpflanzen: Eine wichtige Voraussetzung gilt dabei

In der Regel werden Erdbeeren im Spätsommer gepflanzt. Doch mit diesen Pflanz-Tricks muss die Erdbeer-Ernte im eigenen Garten doch nicht ausfallen.

NRW – Früchtefans aufgepasst! Wer Erdbeeren liebt, im vergangenen Spätsommer jedoch keine gepflanzt oder zu Beginn dieses Jahres zwischen Ende Januar und Mitte März im heimischen Garten keine Erdbeer-Samen gesät hat, kann aufatmen. Dank eines Tricks kann man in den heißen Sommermonaten doch noch frische Erdbeeren aus dem eigenen Naschgarten genießen.

ErdbeereWissenschaftlich: Fragaria
FamilieRosengewächse (Rosaceae)
OrdnungRosenartige (Rosales)

Erdbeeren pflanzen: Guter Boden und Beachten der Fruchtfolge entscheidend

Eine wichtige Voraussetzung für den Anbau der Erdbeerpflanzen im Frühling ist laut NDR ein sonniger Standort sowie ein humusreicher, lockerer Gartenboden. Ebenfalls entscheidend ist, neben dem richtigen Düngen der Erdbeere, die Einhaltung der Fruchtfolge. Das bedeutet die zeitliche Aufeinanderfolge verschiedener Kulturpflanzen auf dem Beet, um den Boden nicht einseitig auszulaugen.

Im Idealfall sind in den vergangenen vier Jahren weder Erdbeeren noch Kartoffeln auf dem Beet gewachsen. Außerdem sollte das Beet nicht frisch umgegraben sein, stattdessen sollte es sich etwas gesetzt haben.

Erdbeeren pflanzen: Abstandsregeln für Erdbeerpflanzen

Doch wie pflanzt man die Erdbeerpflanzen nun idealerweise an? Zwischen den Reihen sollten circa 80 Zentimeter und zwischen den einzelnen Erdbeerpflanzen innerhalb einer Reihe circa 30 bis 35 Zentimeter Platz gelassen werden.

Dadurch besteht die Möglichkeit, Stroh zwischen den Pflanzen zu platzieren, wodurch sich die Feuchtigkeit länger im Boden halten kann. Außerdem ist so genug Platz beim Ernten sichergestellt.

Erdbeeren pflanzen: Drei Pflanzen stehen für die Frühlings-Saat zur Auswahl

Wer noch schnell Erdbeeren im eigenen Garten anpflanzen will, hat die Qual der Wahl: Drei Pflanzen stehen zur Auswahl, die zu verschiedenen Ergebnissen führen und auch unterschiedlich behandelt werden müssen.

Erstens besteht die Möglichkeit, vorgezogene Jungpflanzen im Topf zu verwenden. Sie sind im Frühling überall erhältlich, zeichnen sich aber auch durch ihre Frostempfindlichkeit aus. Wer sich für diese Sorte entscheidet, sollte die Erdbeer-Jungpflanzen nicht zu früh ins Beet geben und sich bewusst sein, dass die Ernte im ersten Jahr in der Regel nicht so üppig ausfällt.

Wer im Frühling noch Erdbeeren pflanzen will, hat die Qual der Wahl.

Erdbeeren pflanzen: Jungpflanzen, Frostpflanzen und mehrfach tragende Sorten

Zweitens sind auch Frostpflanzen, die bereits ein Jahr alt sind und im vergangenen Herbst ausgegraben wurden, eine Option. Wer sich dafür entscheidet, sollte diese Erdbeerpflanze bei etwa null Grad vor der Pflanzung, die zwischen Ende April und Mitte Juni erfolgen sollte, im Kühlschrank lagern.

Da Frostpflanzen lange und kräftige Wurzeln haben, brauchen sie auch ein entsprechend tiefes Pflanzloch. Nach circa zehn bis zwölf Wochen können dann die ersten reifen Früchte geerntet werden.

Erdbeeren pflanzen: Auch auf dem Balkon wachsen die Früchte

Drittens sind auch mehrfach tragende Sorten eine Option. Naschkatzen, die sich mit wenigen und eher kleinen Erdbeeren für zwischendurch zufrieden geben, können diese Sorten auf dem heimischen Balkon oder der Terrasse anbauen.

Wichtig ist hierbei, dass Blumenerde wegen ihres hohen Kunstdünger-Gehalts nicht verwendet werden sollte. Anzuchterde erfüllt etwa dieses Kriterium. Alternativ eignet sich Bio-Gartenerde für den Wachstumsprozess der mehrfach tragenden Pflanzen.

Rubriklistenbild: © skabarcat/Imago

Mehr zum Thema