Gefahr im Winter

Drohende Gefahr: Eiszapfen und Schnee vom Dach entfernen – wer verantwortlich ist

Eiszapfen und Schnee müssen vom Dach entfernt werden. Ein Einsatz der Feuerwehr kann teuer sein.
+
Eiszapfen und Schnee müssen vom Dach entfernt werden. Ein Einsatz der Feuerwehr kann teuer sein.

Eiszapfen und Schnee auf dem Dach können schnell zur Gefahr werden. Daher sollten sie zügig entfernt werden.

NRW - Der Winter in NRW und vielen anderen Teilen von Deutschland hält an - und bringt einige Gefahren mit sich. Dazu gehören auch Eiszapfen und Schnee auf den Dächern. Vor allem Fußgänger müssen daher aktuell vorsichtig sein.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Fläche34.098 km²
Bevölkerung17,93 Millionen (2019, Quelle: Eurostat)
HauptstadtDüsseldorf

Eiszapfen und Schnee im Winter: Wichtige Regeln für Vermieter und Mieter

Ein Spaziergang durch weiße Straßen und Landschaften gehört für viele Personen im Winter dazu. Die großen Massen an Schnee auf den Dächern und die herab hängenden Eiszapfen sind zwar schön anzuschauen, doch sie müssen trotzdem entfernt werden. Aber wer ist in der Pflicht?

Hausbewohner und Hausbesitzer müssen sich bei niedrigen Temperaturen an gewisse Regeln halten. So haben sowohl Mieter als auch Vermieter bestimmte Pflichten bei Schneefall und Minusgraden. Das gilt aber nicht nur für den Boden, sondern auch für die Dächer.

Eiszapfen und Schneelawinen können sowohl Passanten verletzen als auch Autos beschädigen. Daher weisen Feuerwehr und Städte darauf hin, dass sie beseitigt werden müssen. In der Pflicht können sowohl die Mieter als auch die Vermieter sein. Dabei kommt es auf die Art der Unterkunft an, wie die Stadt Lünen schreibt.

Schnee und Eiszapfen von Gebäuden entfernen - Einsatz der Feuerwehr kann teuer werden

„Schneeüberhang und Eiszapfen an Gebäuden, insbesondere an Dachrinnen, sind von Gebäudeeigentümern oder den Inhabern der tatsächlichen Gewalt oder Sachherrschaft zu entfernen, wenn Personen oder Sachen dadurch gefährdet werden können“, heißt es in einer Ordnungsbehördlichen Verordnung der Stadt.

Die Entfernung ist daher zunächst Aufgabe der Vermieter oder Eigentümer der Immobilie. Trotzdem musste die Feuerwehr in vielen Orten bereits einschreiten und die gefährlichen Eiszapfen und Schneemassen von Dächern befreien. Zuletzt etwa an einem städtischen Gebäude am Dortmunder Friedensplatz.

Eiszapfen und Schnee auf den Dächern haben kürzlich für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr gesorgt.

Die Feuerwehr sollte allerdings erst zum Einsatz kommen, „wenn der Gebäudeeigentümer diese Maßnahmen nicht umsetzen kann.“, wie es bei der Stadt Braunschweig heißt. Und das kann für Hausbesitzer teuer werden. Denn solche Hilfen sollen nach Angaben der Stadt kostenpflichtig sein.

Im Video: Vorsicht im Winter - Gefahr von Eiszapfen lauert

Eiszapfen und Schnee von Dächern befreien - wann die Mieter in der Pflicht sind

Aber auch, wer die möglichen Gefahren ignoriert, den könnte es einiges an Geld kosten. So mussten einem Pkw-Fahrer, dessen Auto von einem Eiszapfen getroffen und beschädigt wurde, rund 2.200 Euro Schadensersatz gezahlt werden, weil keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden. Das entschied das Amtsgericht in Wuppertal.

Zu den Vorsichtsmaßnahmen gehört, dass die betroffenen Bereiche abgesperrt werden. Zudem können auch Schneefanggitter angebracht und Schilder aufgestellt werden. Dies sollte erledigt werden, sobald Eiszapfen und Schnee auf den Dächern auf einen Fußgängerweg oder einen Parkplatz hinausragen.

Eiszapfen und Schnee müssen vom Dach entfernt werden, da sie eine Gefahr sein können.

Aber auch Mieter müssen in besonderen Fällen solche Vorsichtsmaßnahmen treffen neben ihren Pflichten, auch den Balkon und die Fenster von Schnee und Eis zu befreien. Das ist beispielsweise der Fall, wenn man ein Ein- oder Zweifamilienhaus gemietet hat. Dabei können ihnen nach Informationen der Stadt Lünen die sogenannten Verkehrssicherungspflichten übertragen werden. Personen in Mehrfamilienhäusern soll diese Pflicht nicht betreffen, da die Bewohner „dort formal nur einen Teil des Hauses mieten“.

Bei Unsicherheiten hilft ein Blick in den Mietvertrag. Dort sind üblicherweise auch andere Pflichten im Winter geregelt, wie das Entfernen von Schnee und Eis auf dem Gehweg.

Mehr zum Thema