Schutz im Einzelhandel

Aldi, Lidl und Edeka: Keine Maskenpflicht – aber drei Corona-Maßnahmen bleiben

Im Einzelhandel gibt es keine Maskenpflicht mehr. Trotzdem verschwindet Corona nicht vollständig aus den Supermärkten. Ein paar Maßnahmen bleiben.

NRW – Keine Maskenpflicht mehr in deutschen Supermärkten! Was für Kundinnen und Kunden der großen Handelsketten für lange Zeit in weiter Ferne schien, ist seit vergangenen Sonntag (3. April) Realität. An einigen Corona-Schutzmaßnahmen im Einzelhandel halten Supermärkte wie Aldi, Rewe, Edeka, Kaufland und Lidl aber dennoch fest.

VirusCorona-Virus (Sars-CoV-2)
7-Tage-Inzidenz in NRW1.073,5 (Stand: 07. April)
Wichtige Corona-RegelnMaskenpflicht (u.a. in Pflege-, Asyl-, und Justizgebäuden)

Keine Maskenpflicht mehr im Supermarkt: Aldi, Edeka und Lidl haben freie Hand

Die Brille beschlägt nicht mehr, das oftmals unverständliche Masken-Gemurmel an der Kasse gehört der Vergangenheit an. Nach dem Wegfall der Maskenpflicht im Einzelhandel haben Supermärkte und Discounter beim Schutz vor dem Coronavirus freie Hand.

Der Bitte des Gesundheitsministers Karl Lauterbach, die Maskenpflicht weiter per Hausrecht durchzusetzen, werden Aldi, Edeka, und Lidl nicht folgen. Stattdessen richte man sich nach der neuen NRW-Länderverordnung, die eine Maskenpflicht im Einzelhandel nicht vorsieht. Gemäß ihrem Hausrecht können „Ladeninhaber (...) das Tragen einer Maske zur Bedingung für den Zutritt zum Geschäft machen“, heißt es auf der Homepage der Landesregierung.

Maskenpflicht durch Hausrecht? Handelsketten folgen Karl Lauterbachs Bitte nicht

Aldi und Edeka verzichten ab sofort auf die Maskenpflicht beim Einkaufen. Auch Lidl und Kaufland haben angekündigt, eine Maskenpflicht beim Einkaufen per Hausrecht nicht durchsetzen zu wollen.

Auf Nachfrage teilte Rewe RUHR24 zudem mit, dass „dort, wo die gültige Landesverordnung keine Maskenpflicht mehr vorsieht, (...) das Tragen einer Maske während des Einkaufs bei Rewe nicht mehr verpflichtend“ sei. Entsprechende Hinweise zur Maskenpflicht seien in den Supermärkten mittlerweile entfernt worden.

Keine Maskenpflicht mehr im Supermarkt – doch drei Corona-Maßnahme bleiben

So ganz verschwindet das Coronavirus aber nicht aus den Supermärkten. Schutzvorrichtungen wie Plexiglasscheiben und Abstandsmarkierungen an den Kassen- und Thekenbereichen sowie Desinfektionsspender an den Eingängen werden laut Rewe bleiben.

Noch verschwinden nicht alle Corona-Maßnahmen beim Einkaufen im Supermarkt.

Auch der Handelsverband kann das bestätigen. Neben Rewe sollen auch andere Supermärkte wie Edeka, Aldi und Lidl an Desinfektionsmittel am Ladeneingang und Plexiglasscheiben an Kassen festhalten wollen. Das entspreche mehrheitlich dem Kundenwunsch und würde als besonderer Service empfunden werden, so der Handelsverband.

Maskenpflicht fällt beim Einkaufen: Abstand, Desinfektion und Plexiglas bleiben im Supermarkt

Abstand halten, in die Armbeuge husten und das regelmäßige Desinfizieren der Hände beim Betreten eines Supermarktes sind also weiterhin gerne gesehen. Allerdings wird das ebenso wenig kontrolliert, wie der Impf-, oder Genesenenstatus der Kundinnen und Kunden.

Wer einen Supermarkt betritt, der kann nun nicht mehr nur den Impfnachweis, sondern auch die Maske in der Hosentasche lassen. Der Frühling 2022 bringt das Ende der 3G-, 2G (Plus)- und Maskenkontrollen mit sich.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/Imago

Mehr zum Thema