Digitale Zukunft

Nach Rewe: Auch Aldi verzichtet in der Zukunft auf Kassen

Die Zukunft ist bargeldlos, aber auch kassenlos? Ein neues System revolutioniert aktuell das Einkaufen. Nun zieht Aldi Nord mit.

Dortmund –Aus Holland oder von Märkten wie Rossmann kennen viele bereits SB-Kassen. Das System kommt ohne Kassiererinnen oder Kassierer aus. Der Kunde scannt seine Ware einfach selbst, bezahlt bargeldlos und geht. Doch es geht noch einfacher. Aldi Nord will in Zukunft verstärkt an einem kassenlosen System arbeiten.

Aldi Nord führt kassenloses Supermarkt-System ein – Einkauf ohne Warteschlange

Dafür ist Aldi Nord eine engere Kooperation mit dem israelischen Start-up „Trigo“ eingegangen, wie die Lebensmittelzeitung (LZ) berichtet. Der Discounter wolle sich in Zukunft aktiv an dem Unternehmen beteiligen. Ziel sei es, noch digitaler zu werden. In Utrecht gibt es bereits einen ersten kassenlosen Supermarkt mit dem Trigo-System.

Wie das Portal Hello-Smart berichtet, müssen Kunden beim Betreten des Supermarktes einen QR-Code scannen. Nachdem sie sich angemeldet haben, erkennt eine Video-Software automatisch, was im Warenkorb landet. Nach dem Verlassen des Marktes wird per App bezahlt.

Familienvater ist genervt vom Warten im Supermarkt – Aldi steigt in kassenloses System ein

Aldi Nord ist mit dem kassenlosen Konzept nicht allein. Wie die LZ schreibt, nutzen Netto und Rewe das kassenlose System in Deutschland bereits – zum Beispiel in Berlin. Generell nimmt das bargeldlose Zahlen in Deutschland immer weiter zu. Wie einer aktuellen Studie zu entnehmen ist, sind 90 Prozent der Deutschen dem bargeldlosen Zahlen gegenüber positiv eingestellt.

Zahlen per Google Pay oder Apple Pay wird ebenfalls immer beliebter. Immerhin 66 Prozent der Befragten nutzen den kontaktlosen Service, zu dem auch die moderne EC-Karte zählt. Ob das kassenlose System sich in Deutschland genauso gut durchsetzt, bleibt abzuwarten.

Für Kunden und Supermarktbetreiber könnte es ein Gewinn sein. Wenn keine Kassen nötig sind, gibt es auch weniger Wartezeit. Das war auch für den Trigo-Gründer Michael Gabay ausschlaggebend. Als Familienvater wollte er nicht unnötig an der Kasse herumstehen. Der ehemalige Technologe der israelischen Armee erfand kurzerhand die kassenlose Innovation, wie das Handelsblatt schreibt.

Einkaufen ohne Kassen könnte sich in Zukunft durchsetzen. Auch Aldi Nord steigt in das Konzept mit ein.

Kassenloses System aus Israel kommt nach Deutschland – Kassierer bald ohne Job?

Die Idee für das kassenlose Einkaufen war geboren. Kunden können stressfreier shoppen, Inhaber in kürzerer Zeit mehr Gewinn machen. Was allerdings mit den Jobs der Kassiererinnen und Kassierer passieren würde, wenn Kassen ganz verschwinden, bleibt offen (mehr Supermarkt-News bei RUHR24).

Wie sicher das kassenlose System ist, lässt sich noch nicht ganz sagen. Zunächst könnte man annehmen, dass Diebstahl schwieriger werden dürfte, wenn man quasi automatisch zahlt. Doch, was passiert, wenn man sich am Eingang nicht „anmeldet“? Es ist anzunehmen, dass Aldi und auch Trigo in den nächsten Jahren noch ein paar Anpassungen vornehmen. Auch der Datenschutz ist ein kritischer Punkt.

Rubriklistenbild: © Rupert Oberhäuser/Imago

Mehr zum Thema