Aber nicht ohne Smartphone

Supermarkt-Revolution: Dank neuer Funktion nie mehr was beim Einkaufen vergessen

Das Smartphone kann so manche alltägliche Erledigung vereinfachen. Die Alexa-Funktion von Amazon soll jetzt auch beim Einkaufen behilflich sein.

Dortmund – Wer schon einmal im Supermarkt oder Discounter stand und die Einkaufsliste vergessen hat, ärgert sich meistens ziemlich. Dabei gibt es doch einen Gegenstand, den fast alle Verbraucher jederzeit mit sich tragen – das Smartphone. Damit kann nicht nur eine digitale Einkaufsliste verfasst werden. Amazon bietet mit der Alexa-Funktion neue Wege beim Einkaufen.

Amazon vereinfacht das Einkaufen im Supermarkt: Sprachassistent Alexa übernimmt Aufgaben

Einkaufen geht auch mithilfe des Smartphones. Die Amazon Alexa App bietet die Funktion einer Einkaufsliste. Hinzu kommt eine Option, die in besonders stressigen Situation nützlich sein kann.

Denn hat man plötzlich einen wichtigen Einfall für die Einkaufsliste, fehlt einem manchmal die Zeit oder hat die Hände nicht frei, um den Einträg zu verfassen. Genau für diese Momente hat Amazon eine Lösung.

Denn Alexa kann Einträge für die Einkaufsliste über die Sprachfunktion hinzufügen. Mit einem Befehl wie „Alexa, füge Eier auf meine Einkaufsliste“ tragen sich die Lebensmittel quasi ganz von selbst ein (mehr zu Digitales bei RUHR24).

Eine Neuheit gibt es für die Alexa App ebenfalls: Ein neues Homescreen-Widget für die Einkaufslisten-Funktion sorgt dafür, dass der Smartphone-Nutzer die Anwendung sofort findet. Als Widget bezeichnet man ein Fenster, dass ein Programm oder eine Funktion einer App anzeigt. Es kann zum Smartphone-Bildschirm hinzugefügt werden und erleichtert so den Zugriff zur Anwendung.

Amazon Alexa beim Einkaufen – IPhone-Nutzer fügen Einkaufslisten-Widgets manuell hinzu

In einem Rewe-Markt in München wird Alexa bereits von Kunden getestet, um Lebensmittel schneller in den Regalen zu finden. Nun soll die App allen Smartphone-Nutzern zugutekommen.

Amazon Alexa soll das Einkaufen erleichtern.

Die Widgets der App bieten einige Vorteile für die Nutzung, berichtet die Computer Bild. Für IPhone-Besitzer gibt es die Auswahl zwischen zwei Widgets: Eins zeigt zwei Einträge auf der Einkaufsliste an, das andere bis zu sieben. Die Vorschau der Liste lässt sich auch auf den Sperrbildschirm des Handys setzen. Dafür müssen folgende Schritte befolgt werden:

  • Vom Homescreen nach rechts wischen.
  • Jetzt ganz nach unten scrollen und auf „Bearbeiten“ klicken.
  • Oben erscheint ein „+“, auf das man klickt.
  • Nun erscheint die Möglichkeit nach Widgets zu suchen und sie hinzuzufügen.

Der Vorteil von Widgets auf dem gesperrten Bildschirm ist, dass beim Einkaufen kein Code eingegeben werden muss oder die Gesichtserkennung greifen muss. So können IPhone-Besitzer nur durch ein Wischen die Einkaufsliste betrachten. Ein Nachteil bei Apple-Produkten: Innerhalb der Widgets können Nutzer die Einträge nicht bearbeiten. Hierfür ist das Öffnen der App erforderlich.

Alexa Amazon beim Einkaufen – Android-Smartphones haben bei der Nutzung einen Vorteil

Anders als bei IPhones können Einträge auf Android-Handys direkt im Widget der Amazon Alexa App bearbeitet oder abgehakt werden. Zudem ist auch das Scrollen innerhalb des Widgets möglich. Die Größe der Widgets kann ebenfalls beliebig gewählt werden.

Damit bieten Android-Smartphones einen Vorteil bei der Bedienung der Einkaufsliste von Amazon Alexa. Ab 2023 ist die Alexa App allerdings nicht mehr ohne weiteres auf jedem Android-Smartphone nutzbar.

Für Technik-Fans kann die Alexa App also durchaus eine Hilfe beim Einkaufen sein. Für viele Verbraucher hat sich womöglich jedoch die klassische Variante mit Zettel und Stift bewährt.

Rubriklistenbild: © Zoonar/monticello/Lobeca/Felix Schlikis/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema