In der Küche

Eier richtig lagern: Halten sie bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank länger?

Einige Verbraucher lagern ihre Eier nach dem Kauf im Kühlschrank. Doch das muss nicht unbedingt sein.

Dortmund – In Deutschland kaufen Kunden ihre Eier in Supermärkten, bei Discountern oder direkt vom Bauern. Überall wird das Lebensmittel ungekühlt gelagert. In den USA sieht das hingegen anders aus, denn die Eier findet man meist im Kühlregal. Doch was ist nun richtig?

LebensmittelEi
VitamineVitamin A, D, E, verschiedene B-Varianten
Spurenelementeu.a. Zink, Eisen, Selen

Eier richtig lagern: Deshalb gehört das Lebensmittel nicht in den Kühlschrank

In Deutschland spalten sich die Meinungen darüber, wo die Eier am besten aufbewahrt werden sollten. Einige Menschen raten dazu, das beliebte Frühstückslebensmittel außerhalb des Kühlschranks zu lagern, andere wiederum sind der Meinung, dass dies dort unbedingt reingehört. In Amerika werden Eier allerdings nur aus einem Grund um Kühlschrank gelagert.

Das Lebensmittel wird dort aus Angst vor Salmonellen oder anderen Verunreinigungen gewaschen. Doch davon wird nach Angaben der Verbraucherzentrale dringend abgeraten. Durch das Waschen soll die natürliche Schutzschicht beschädigt werden. Das kann dazu führen, dass Keime ungehindert in das Ei eindringen können. Aus diesem Grund müssen die Eier dort gekühlt werden (mehr Lifehacks bei RUHR24).

Eier lagern: So werden Verbraucher vor Krankheiten wie Salmonellen geschützt

Doch Eierschalen sind nicht nur praktisch, sondern schützen sich auch selbst. Wenn die Eier nicht abgewaschen werden, hält sich diese Schicht nach dem Legen 18 Tage lang. Deshalb können die Eier nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen so lange bei Raumtemperatur gelagert werden.

Damit die Eier in dieser Zeit nicht kontaminiert werden und niemandem schaden, wird nach Angaben von stern.de in ganz Europa vorgesorgt. Dafür werden die Hühner beispielsweise gegen Salmonellen geimpft. Zusätzlich wird darauf vertraut, dass die Eierschale gegen gesundheitsschädliche Keime und Bakterien schützt.

Eier im Kühlschrank lagern: Das sollten Verbraucher unbedingt beachten

Wer sich besonders sicher sein möchte, kann die Eier auch direkt nach dem Kauf kühl lagern. Doch Vorsicht ist geboten, denn sobald sie einmal gekühlt wurden, sollten die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Denn ansonsten kann sich Kondenswasser auf der Schale bilden, wodurch krankheitserregende Keime in das Ei eindringen können.

Eier finden Kunden in Geschäften nur ungekühlt.

Ansonsten kann das Lebensmittel auch vorzeitig genutzt werden. Eier können beispielsweise im Ofen gekocht werden, wie Merkur.de* berichtet. Das beliebte Nahrungsmittel ist normalerweise mindestens 28 Tage haltbar. Dennoch sollten Verbraucher die Eier unter einigen Umständen lieber nicht essen. Dies gilt zum Beispiel, wenn das Lebensmittel faulig riecht oder faserig schmeckt. *RUHR24 und Merkur.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Imago

Mehr zum Thema