Tipps zum Frühstück

Eier richtig kochen: So wird das Frühstücksei perfekt

Eier richtig kochen ist schon fast eine Wissenschaft. Wie lange muss das Ei im Wasser kochen? Tipps für das perfekte Frühstücksei.

Dortmund – Wie lange kocht man ein perfektes Ei? Bei dieser Frage scheiden sich oft die Geister. Der eine mag sein Eigelb lieber weich, der andere hart – das Thema Eier richtig kochen kann an einem Sonntagmorgen schonmal für Diskussionen am Frühstückstisch sorgen.

Magazin

Öko-Test

Verkaufte Auflage

106.876 Exemplare

Verlag

Öko-Test AG

Chefredakteur

Hans Oppermann

Eier richtig kochen: Kochzeit und die Größe des Eis sind wichtige Faktoren

Dabei muss es beim gemütlichen Frühstück am Wochenende gar nicht so weit kommen. Wenn man ein paar Tipps beim Eier kochen beachtet, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. Für das perfekte Ei spielen laut dem Verbrauchermagazin Öko-Test gerade einmal zwei Faktoren eine entscheidende Rolle: die Größe des Eis und die Kochzeit.

Denn Eier können unterschiedlich groß sein und brauchen dementsprechend auch eine kürzere beziehungsweise längere Kochzeit. Wer sich also ein leckeres Frühstücksei kochen möchte, sollte zunächst einmal nachschauen, welche Größe die Eier haben. Diese kann zwischen S, M, L und XL variieren. Wer seine Eier im Supermarkt oder Discounter kauft, findet die jeweilige Eiergröße aufgedruckt auf dem Eierkarton.

Eier richtig kochen: Beim perfekten Ei auf die Größe achten

Beim Eier kochen kann man sich gut an der Kochzeit für ein Ei in der mittleren Größe M orientieren. Es gibt nun drei Möglichkeiten:

  • Eier weich kochen (das Eiweiß ist gestockt, das Eigelb aber noch flüssig), Dauer: 4 1/2 Minuten.
  • Eier mittelhart kochen (das Eigelb ist wachsweich), Dauer: 7 Minuten.
  • Eier hart kochen (Eiweiß sowie Eigelb sind hart), Dauer: 10 Minuten.

Eier richtig kochen: Beim Kochvorgang werden oft Fehler gemacht

Und wie viele Minuten muss ein Ei nun im Wasser kochen, wenn es größer oder kleiner ist? Auf diese Frage hat Öko-Test eine einfache Antwort: Wenn ein Ei in Größe S gekocht wird, beträgt die Dauer jeweils 30 Sekunden weniger, bei Eiern in Größe L sind es 30 Sekunden mehr.

Mit dem Vorgang des Eier kochens an sich sollten die meisten vertraut sein, doch auch dabei passieren in der Küche immer wieder Fehler. Damit bei der Zubereitung des perfekten Eis beim nächsten Mal alles klappt, gibt es eine einfache Anleitung. Sie kann auf fünf Schritte heruntergebrochen werden:

Jeder mag sein Ei anders: weich, mittelweich oder hart gekocht.

Eier richtig kochen: Mit fünf Schritten zum perfekten Ei

1) Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.

2) Wenn das Wasser kocht, die Eier zum Beispiel mithilfe eines Löffels ins Wasser legen.

3) Eine Eieruhr oder einen anderen Timer stellen.

4) Die Eier dann nach Vorliebe hart oder weich kochen.

5) Nach Ablauf der Garzeit die Eier aus dem Wasser nehmen und unter kaltem Wasser abschrecken. Fertig!

Eier richtig kochen: Bei Aufbewahrung im Kühlschrank das Ei vorher herausnehmen

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, können beim Eier kochen laut Öko-Test-Bericht aber noch weitere Faktoren durchaus eine Rolle spielen. Wurde das Ei vor dem Kochvorgang – wie oft üblich – im Kühlschrank gelagert, kann es aufgrund der niedrigeren Temperatur bis zu einer Minute länger brauchen (weitere News zum Thema Service auf RUHR24.de).

Nun passiert es immer wieder, dass Eier beim Kochen aufplatzen und das Eiweiß herausquillt. Das kann allerdings sowohl bei angestochenen Eiern als bei auch Eiern ohne Punktierung mit der Nadel passieren. Vorbeugen kann man jedoch, indem man keine Eier direkt aus dem Kühlschrank nimmt, sondern sie einige Zeit vor dem Kochen bei Zimmertemperatur erwärmt.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema