Hilfe angebracht oder nicht?

Eichhörnchen füttern: Essen die Tiere trotz Winterruhe?

Im Winter finden viele Wildtiere weniger Futter. Teilweise werden Vögel, Igel oder Eichhörnchen von Menschen zugefüttert. Aber ist das überhaupt nötig?

Dortmund – Wenn die Blumen nicht mehr blühen und nur noch wenig Obst und Gemüse Saison hat, wie im Dezember, tun sich auch Wildtiere schwer bei der Futtersuche. Einige Vögel bleiben das ganze Jahr in Deutschland und werden von Hobbygärtnern oft gefüttert. Eichhörnchen halten jedoch Winterruhe. Brauchen sie trotzdem Futter?

NameEichhörnchen
FamilieHörnchen (Sciuridae)
GattungNagetiere (Rodentia)

Eichhörnchen im Winter füttern: Das bedeutet Winterruhe bei Tieren

Zunächst ist es wichtig, den Unterschied zwischen Winterschlaf und Winterruhe zu kennen. Beim Winterschlaf fährt die Körpertemperatur der Tiere herunter und sie werden in der kalten Jahreszeit in einen langen Ruhezustand versetzt. Igel halten beispielsweise Winterschlaf, können sich zwischenzeitlich aber auf Futtersuche begeben und freuen sich über gut verstecktes Trockenfutter.

Die Winterruhe der Eichhörnchen läuft anders ab, wie 24garten.de* berichtet. Die kleinen Nager müssen auch in der Kälte jeden Tag essen und ihren Kobel verlassen. In heimischen Wäldern finden sie in der Regel genug Bucheckern, Nüsse oder auch Früchte – doch die Menge kann von Jahr zu Jahr schwanken, wie der Naturschutzbund (Nabu) berichtet. 2021 gab es beispielsweise auffallend wenige Eicheln.

Für den Winter sorgen Eichhörnchen vor und verteilen Nahrungsvorräte in kleinen, verstreuten Lagern. Bei Nahrungsknappheit graben sie diese wieder aus – die Depots sind quasi eine Versicherung für schlechte Zeiten. In der Regel reichen die Vorräte daher auch nicht für den ganzen Winter.

Brauchen Eichhörnchen im Winter Hilfe? So geht es richtig

Muss man den Eichhörnchen im Winter mit Futter unter die Arme greifen? Die pauschale Antwort von Naturschützern lautet flächendeckend: Ja. Gerade in Stadt-Gebieten oder dort, wo sie schlichtweg wenig Futter finden, sind Eichhörnchen auf Zufütterung angewiesen. Durch den Klimawandel und die potenzielle Bedrohung für Nussbäume könnte sich das in den nächsten Jahren sogar verhärten.

Wer Eichhörnchen in seinem Garten oder der Umgebung sichtet, kann sie laut NDR damit im Winter versorgen:

Müssen Eichhörnchen auch im Winter gefüttert werden?

Allerdings sollte man darauf achten, dass gerade die Nüsse nicht gewürzt oder gesalzen sind. Für junge Tiere empfiehlt es sich außerdem, Nüsse ohne Schale anzubieten. Sie können sie oft noch nicht knacken. Erdnüsse und Mandeln sind übrigens nicht geeignet – beide gehören nicht zum natürlichen Futterangebot in der Natur. Mandeln enthalten oft Blausäure und Erdnüsse sind häufig mit Schimmel befallen.

Eichhörnchen im Garten füttern: So einfach geht‘s

Praktisch: Wer ohnehin schon Vögeln im Garten oder auf dem Balkon einen Futterplatz anbietet, kann diesen einfach um Nüsse für Eichhörnchen erweitern. Die Tiere kommen gut miteinander aus und Verbraucher können so beiden helfen, ohne in spezielle Futterstellen zu investieren.

Wer getrennte Orte anbieten möchte, wird beispielsweise im Gartencenter oder in Zoogeschäften fündig. Um Krankheiten vorzubeugen, sollte man die Futterhäuser oder andere Futterstellen aber regelmäßig sauber machen. Das geht mit einem alten Lappen oder Tuch, warmen Wasser und milder Seife. Futterstellen aus Holz sollten unbedingt vor der erneuten Benutzung wieder trocknen. *RUHR24 und 24garten.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Felix Kästle/dpa/ Lena Zschirpe/RUHR24; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema