Beliebte Zimmerpflanze

Efeutute vermehren: Dank einfachem Trick klappt‘s mit den Ablegern

Pflanzen machen die Wohnung gemütlicher. Häufig in Wohnungen zu finden: die Kletterpflanze Efeutute. Auch, weil sie einfach selbst zu vermehren ist.

Deutschland – Wenn die Bäume die Blätter verlieren und die Szenerie statt eines kräftigen Grüns nur kahle Zweige zu bieten hat, ist die Freude umso größer, wenn das eigene Heim in der kalten Jahreszeit mit Leben gefüllt ist. Eine beliebte Zimmerpflanze neben der Orchidee ist die Efeutute. Sie gilt, im Gegensatz zu der Monstera, als pflegeleichte Pflanze.

PflanzeEfeutute
Wissenschaftlicher NameEpipremnum aureum
FamilieAronstabgewächse (Araceae)

Efeutute vermehren: Pflanze mit zwei simplen Möglichkeiten anziehen

Gerade zur Weihnachtszeit ist die Kletterpflanze ein beliebtes Geschenk – auch weil sie sich ganz einfach vermehren lassen. RUHR24 verrät simple Tricks, um Stecklinge oder Ableger zu ziehen. Ein Hinweis vorab: Da es Teile der Pflanze giftig sind, sollten unbedingt Handschuhe getragen werden (mehr Garten-Themen bei RUHR24).

Zunächst können Efeututen mit Ablegern vermehrt werden. Hierfür wird allerdings etwas mehr Platz benötigt, als bei der Zucht mit Stecklingen. Das liegt daran, dass der Topf, in dem der Ableger gezüchtet wird, noch einige Zeit neben dem der Mutterpflanze steht.

Efeutute vermehren: Ableger ist der natürliche Weg, die Pflanze zu ziehen

Einfach eine kräftige Luftwurzel nehmen und in einem Topf mit Erde oder Blähton platzieren. Den Trieb hier mit einer alten Haarnadel oder einem Stück Draht fixieren. Jetzt gilt es, den Ableger zwar feucht, aber nicht zu nass zu halten, wie plantura.garden erklärt. Zudem sollte die Temperatur nicht unter 15 Grad fallen.

Wenn der Ableger Blätter bildet, ist es an der Zeit, ihn von der Mutterpflanze zu trennen. Et voílà: Schon hat sich die Efeutute vermehrt.

Ob mit Ableger oder Steckling: Die Efeutute lässt sich ganz simpel selbst vermehren.

Efeutute vermehren: Neben Ableger ist auch Zucht mit Stecklingen möglich

Es geht aber noch einfacher, eine Efeutute zu vermehren: mittels Stecklingen. Hier sehen Hobby-Gärtner in der Regel schnelleren Erfolg als bei der Ableger-Variante. Empfohlen wird zwar, die Stecklingsvermehrung im Frühjahr durchzuführen, aber sie ist durchaus ganzjährig möglich.

Einfach mit einem sauberen und scharfen Messer einen kräftigen Trieb abschneiden – am besten mit einer Luftwurzel. Dann den Trieb in Teilstücke bis zu 15 Zentimeter zerlegen, jedes Teilstück sollte dabei mindestens drei Blattknoten haben, erklärt plantura.garden.

Efeutute vermehren: Stecklinge ist die einfachere Variante

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten fortzufahren: Entweder den Steckling in einen kleinen Topf mit Erde setzen oder aber einfach in ein Glas mit Wasser. Bei der zweiten Methode haben die Pflanzenzüchter eine bessere Übersicht, wie die Wurzeln wachsen. Wichtig ist, dass die kleinen Töpfchen oder Gläser viel Licht bekommen.

Außerdem gibt es einen Trick, um ein kleines Mini-Gewächshaus zu erstellen: Einfach eine Plastikfolie um die kleinen Töpfchen stülpen. Wenn die Wurzeln zwei bis drei Zentimeter erreicht haben, können die Stecklinge umgepflanzt werden.

Ob via Ableger oder Steckling: Efeututen zu vermehren ist ganz einfach und gerade in der kommenden Zeit der Besinnung ein klasse Geschenk, um den Liebsten eine Freude zu machen. Und auch im Garten werden Kletterpflanzen immer beliebter, wie 24garten.de* berichtet. Efeu, Waldrebe und Kletterrose verleihen dem Garten einen romantischen Touch. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © RUHR24

Mehr zum Thema