Lob und Kritik

Edeka: Kunden-Ärger über neuen Werbespot: „Jetzt haben es alle auf einmal vergessen!“

Edekaschild vor Kasse
+
Edeka: Der diesjährige Werbespot hat einen Shitstorm ausgelöst

Edeka hat in diesem Jahr bereits mit einer Werbung für einen Skandal gesorgt. Der neue Spot zu Weihnachten spaltet die Gemüter der Kunden.

Deutschland – Viele Unternehmen veröffentlichen spezielle Werbespots zu Weihnachten. Edeka setzt seit einigen Jahren auf besonders emotionale Werbungen. Diesmal erntet das Unternehmen Kritik von seinen Kunden.

UnternehmenEdeka
HauptsitzHamburg
CEOMarkus Mosa (seit 2008)

Edeka spaltet mit emotionaler Werbung zu Weihnachten die Gemüter

Es ist nicht das erste Mal, dass Edeka mit einer Werbung die Gemüter spaltet. Vor wenigen Wochen sorgte ein Clip für Furore, in dem das Unternehmen eigentlich für ein kulturell „buntes“ Weihnachten werben will. Stattdessen wurde Edeka Rassismus und Sexismus vorgeworfen.

Kritikpunkte sehen Kunden von Edeka auf den sozialen Medien auch in der aktuellen Werbung. Doch was genau passiert in dem Video? Der Weihnachts-Werbespot soll das Miteinander verschiedener Kulturen in Zeiten der Corona-Pandemie unterstreichen.

Edeka setzt auf emotionale Werbung zu Weihnachten – mürrischer Rentner als Hauptfigur

Im Mittelpunkt des Videos steht der Rentner Herr Schmidt, der alleine lebt und eher wie ein Miesmacher wirkt. Der Lärm im Treppenhaus und die spielenden Nachbarskinder stören ihn. Allerdings scheint er sich auf Weihnachten zu freuen: Einen Adventskranz hängt der Rentner vorfreudig an seine Wohnungstür.

Als seine Nachbarn ihm die türkische Süßspeise Baklava anbieten, lehnt Herr Schmidt mürrisch ab. Dann nimmt der Clip von Edeka eine tragische Wende: Der Rentner erfährt von seiner Corona-Infektion, der Adventskranz wird durch eine Quarantäneverordnung an der Tür ausgetauscht. Der Kranz wurde unliebsam auf den Boden geworfen.

Edeka: Mürrischer Rentner und Nachbarskinder finden in der Weihnachts-Werbung zusammen

Dieser Umstand entgeht natürlich auch nicht den Nachbarskindern. Sie beschließen, Herrn Schmidt eine Freude zu machen. Und zwar mit einem typisch-deutschen Weihnachtsessen. Gemeinsamen mit ihrer Familie bereiten sie Gänsekeule, Rotkohl und Klöße zu.

Als sie Herrn Schmidt das Essen im Treppenhaus mit Abstand überreichen, zeigt dieser sich sichtlich gerührt und dankbar. Der Spot von Edeka endet mit den Worten „Lasst uns froh und bunter sein“.

Instagram-Nutzer loben die neue Werbung von Edeka zu Weihnachten – doch es gibt auch Kritik

In den sozialen Medien zeigen sich die User teilweise gerührt von der neuen Edeka-Werbung. Doch es gibt auch Kritik. Auf der Instagram-Seite des Unternehmens hat das Video bereits mehr als 6.000 Kommentare.

  • Eine Nutzerin schreibt: „Was für ein toller Werbespot. Da hab ich doch glatt Tränen in den Augen.“
  • Eine weitere meint: „Hach. Da geht einem ja das Herz auf.“

Aber nicht alle nehmen den Clip so positiv wahr. Ein Kritikpunkt ist unter anderem die Darstellung der Nachbarskinder und ihrer Familie. Diese haben mutmaßlich, dem Baklava zu urteilen, türkische Wurzeln. Eine Instagram-Nutzerin meint darüber: „Das Video ist klasse geworden, auch wenn die türkische Familie wie im Jahr 1975 geschildert worden ist (Wohnung etc.).“

Nach Skandal in Hamburg: Versucht Edeka mit Werbung sein Image reinzuwaschen?

Solche milden Worte finden nicht alle Kritiker der Edeka-Werbung. Vor allem der Vorwurf, der Supermarkt wolle mit dem Film nur sein Image reinwaschen, hält sich in den Kommentaren hartnäckig. Erst im Sommer dieses Jahres machte ein Vorfall um eine 16-Jährige in Hamburg die Runde (alle News zu Edeka bei RUHR24.de).

Video: Mega-Shitstorm – Edeka-Video sorgt für Kritik

Diese hat sich bei einer Filiale von Edeka um einen Aushilfsjob beworben und wurde abgelehnt, weil sie ein Kopftuch trägt. Unter anderem berichteten taz und Focus darüber. Der Marktleiter musste die Filiale daraufhin abgeben und die 16-Jährige erhielt eine Entschädigung. In den Augen so mancher Instagram-User reicht das aber nicht.

Kritik auf Instagram: Edeka trifft mit Weihnachts-Werbung nicht jeden Geschmack

  • Eine Nutzerin fordert: „Würde mich auch sehr freuen, wenn Ihre Firmenmoral sich auch ändern würde, statt das Sie nur Ihr Image aufpushen möchten.“
  • Ein weiterer User meint ironisch: „Jetzt haben alle vergessen, dass Edeka noch vor kurzem ein junges Mädchen mit Kopftuch nicht einstellen wollte.“

Das Unternehmen selbst hat sich nach Aufkommen des Werbeclips noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Stattdessen erhielten bisher (Stand 17. November 2020) vor allem positive Kommentare eine Antwort von Edeka.

Mehr zum Thema