In Deutschland und anderen Ländern

Marke erhöht die Preise für Lebensmittel extrem – Edeka und Rewe reagieren

Die Lebensmittel werden in vielen Supermärkten teurer. Nestlé erhöht nun ebenfalls die Preise, doch Edeka und Rewe warnen.

Dortmund – Aufgrund der Inflation und des Krieges in der Ukraine steigen die Preise in Supermärkten und Discountern. Zum Jahresbeginn soll auch Nestlé die Preise um 5,2 Prozent angehoben haben, um den Umsatz zu steigern. Nun gibt es allerdings Gegenwind von Edeka und Rewe.

UnternehmenNestlé S.A.
SitzSchweiz
Umsatz84,3 Milliarden Schweizer Franken

Nestlé erhöht die Preise für Lebensmittel drastisch – Edeka und Rewe reagieren

Laut der Tagesschau soll Edeka seine Lebensmittelhändler aufgrund der gestiegenen Kosten für Energie und Logistik vor überhöhten Preisforderungen warnen. Denn nach Angaben von Edeka-Chef Markus Mosa könne es gefährlich werden, wenn einige Industriekonzerne versuchen, ihre Renditen mit überhöhten Preisforderungen zu maximieren. „Lebensmittel dürfen nicht zum Luxusgut werden“, sagt Mosa.

„Wir werden weiterhin jede Forderung sehr genau prüfen“ erklärt der Chef weiter. Er ist der Meinung, dass unvermeidbare Preiserhöhungen nicht alleine auf die Verbraucher verteilt werden dürfen. Rewe-Chef Lionel Souque soll das ähnlich sehen, denn auch er hat festgestellt, dass manche der internationalen Lebensmittelkonzerne derzeit versuchen, Extragewinne einzufahren. Der Rewe-Chef ist allerdings der Meinung, dass die Herstellungskosten „im System verteilt“ werden sollen.

Nestlé erhöht die Preise für Lebensmittel – die Gründe des Schweizer Unternehmens

Obwohl die Lebensmittelpreise ohnehin steigen, setzt Nestlé noch einen darauf. „Die Kosteninflation steigt weiterhin kräftig an, weshalb im Verlauf des Jahres weitere Preisanpassungen und eindämmende Maßnahmen erforderlich sein werden“, sagt Konzernchef Mark Schneider. Die Steigerung der Preise bezeichnet er als „verantwortungsvoll“.

Diese wurden allerdings nicht nur in Europa angehoben, sondern auch in anderen Weltregionen. In Lateinamerika stiegen die Preise somit um 7,7 Prozent und in Nordamerika sogar um 8,5 Prozent. Das soll zum Teil die allgemeine Entwicklung der Inflationsraten in den jeweiligen Orten widerspiegeln. Bisher sei die Nachfrage ungeachtet der höheren Preise nicht zurückgegangen, doch ob dies bei weiteren Preiserhöhungen so bleibt, ist fraglich.

Nestlé erhöht die Lebensmittel-Preise – Umsatz des Unternehmens nach Preisanstieg

Der Umsatz des Unternehmens kletterte nach Angaben der Lebensmittelzeitung in den Monaten Januar bis März im Vorjahresvergleich um 5,4 Prozent auf 22,2 Mrd. Schweizer Franken, also umgerechnet 21,6 Milliarden Euro. Besonders großen Umsatz soll das Unternehmen mit den Purina-Produkten für Heimtiere machen.

Nestlé erhöht die Preise der Produkte.

Kaffee verzeichne jedoch ebenfalls ein hohes einstelliges Wachstum, wie die Lebensmittelzeitung berichtet. Auch der Umsatz bei Süßwaren-Artikeln habe nach Angaben im zweistelligen Bereich zugelegt, mit starkem Wachstum bei KitKat. Fertiggerichte und Kulinarikprodukte kamen hingegen auf ein niedriges einstelliges Wachstum – mit anhaltend starker Nachfrage nach Maggi und Garden Gourmet.

Rubriklistenbild: © Pavel Bednyakov/Imago; STPP/Imago; Collage. Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema