Unerwartete Wende

Edeka kontert im Saftstreit mit „aggressivem Aktionspreis“ bei neuem Produkt

Im Streit zwischen den Lebensmittel-Riesen Eckes-Granini und Edeka gibt es eine überraschende Wendung. Direkt nachgegeben hat aber keiner.

Dortmund – Seit Monaten streiten sich die Saftmarke Granini und die Supermarkt-Kette Edeka um das Design einer Flasche. Es geht nicht um irgendein Plastik-Exemplar, es geht um das wohlbekannte Ananas-Dekor der Granini-Säfte. Der Flaschenstreit ist eine Folge aus einer anderen Auseinandersetzung zwischen Granini und Edeka. Aber langsam, wir fangen von vorne an.

GewerbeEdeka-Gruppe
TochtermärkteNetto, Spar, Scheck-In
HauptsitzHamburg

Edeka kontert im Saftstreit mit Aktionspreis - deshalb streiten sich die Konzerne überhaupt

Alles fing mit der Coronapandemie und einigen Lieferengpässen an. Damit nicht zu große Lücken in den Regalen entstehen sollten, zog Granini die Preise an. Damit war die Edeka-Gruppe nicht einverstanden und nahm als Reaktion die Säfte, auch beim Tochterunternehmen Netto, aus dem Sortiment.

Um die Lücke in den Märkten auszugleichen, legte Edeka mit der Eigenmarke „Albi“ nach. Hier kommt es zum Knackpunkt. Die Flaschen der Saft-Eigenmarke ähnelten im Design denen von Granini. Das fällt auch der Marke selbst auf und reagiert prompt. Mit der Begründung - die Flaschen seinen Kopien - zieht Granini vor Gericht und bekommt in einem ersten Eilverfahren von den Richtern Recht.

Die Folge: Edeka muss die vermeintlichen Granini-Kopien von Albi aus dem Sortiment nehmen, auch beim Discounter Netto. Das hat das Gericht mit einer einstweiligen Verfügung festgelegt. Jetzt kommt die große Überraschung: Das Gericht hat sich im aktuellen Verfahren umentschieden.

Edeka kontert im Saftstreit mit „aggressivem Aktionspreis“

Die Wendung im Saftstreit kommt mit der Vorgeschichte tatsächlich überraschend: Das Oberlandesgericht Köln ist der Meinung - es gebe kein Problem, die Albi- und Graniniflaschen zu unterscheiden. Daraufhin zog Granini den Eilantrag gegen die Bewerbung und den Verkauf der Albiflaschen zurück (mehr Supermarkt-News bei RUHR24).

Seit dieser Woche sind bei der Edeka-Tochter Netto auch wieder Albi-Säfte zu finden. Die Flaschen haben sich allerdings stark verändert. Die neue Form unterscheidet sich stark von dem Ananas-Design von Granini. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, hatte sich Edeka womöglich damit auf eine Niederlage im Rechtsstreit vorbereitet.

Edeka hat angeblich das Design der Granini-Flaschen kopiert.

Saftstreit zwischen Edeka und Granini - Niederlage ist noch möglich

Auch wenn es sich bei der Entscheidung vom Oberlandesgericht Köln um einen Etappensieg für Edeka handelt: Eine Niederlage für die Albi-Flaschen ist noch möglich. Denn, erst im Juli läuft das Hauptverfahren. Auch vor dem Oberlandesgericht in Hamburg, wo der Edekahauptsitz liegt, steht noch eine Verhandlung aus, wie die Lebensmittel Zeitung schreibt.

Beim Auslöser von dem ganzen Streit - der Konflikt um den Preis von den Granini-Produkten - gibt es ebenfalls noch keine Einigung. Es dürfte also noch dauern, bis die beliebten Marken-Säfte das schaffen, was die Eigenmarke jetzt getan hat: Zurückkehren in die Edeka und Netto-Regale.

Rubriklistenbild: © KJ Peters/Imago; Waldmüller/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema