Angebot weiter reguliert

Ebay Kleinanzeigen verschärft Regeln – ein Angebot ist jetzt verboten

Bei Ebay Kleinanzeigen kann man so ziemlich alles kaufen oder sogar umsonst erstehen. Doch das Angebot in der Kategorie „Haustiere“ wird nun eingeschränkt.

Dortmund – Ebay Kleinanzeigen ist ein Sammelbecken für schräge Angebote und kuriose Preisverhandlungen. Während gefeilscht und verschenkt wird, entwickelt sich das Portal immer weiter, führt die ein oder andere Veränderung ein – und verbietet auch den Verkauft von bestimmten Waren.

Ebay Kleinanzeigen verschärft Regeln und verbietet Vermittlung von Reptilien

Das Anzeigenportal Ebay Kleinanzeigen, das ab 2024 nur noch Kleinanzeigen heißen wird, verschärft die Regeln für Verkäuferinnen und Verkäufer. Konkret von der Änderung betroffen ist die Vermittlung von Haustieren.

Um den Tierschutz stärken, verschärft das Kleinanzeigenportal die Regeln und verbietet den Verkauf von Reptilien wie Schlangen, Schildkröten oder Echsen. Das ist nicht das erste Verbot in der Haustierkategorie: Die Vermittlung von exotischen Säugetieren, Vögeln und Amphibien ist ebenfalls verboten.

Ebay Kleinanzeigen will illegalen Handel auf der Plattform unterbinden

In einer aktuellen Mitteilung verkündet Ebay Kleinanzeigen, dass die Kategorie „Reptilien“ von der Plattform entfernt wurde – noch ist sie allerdings auf der Homepage zu finden (Stand: 1. Dezember). „Mit dem Verbot unterbinden wir den oftmals illegalen Handel mit Arten, von denen besonders viele geschützt sind“, wird Paul Heimann, CEO von eBay Kleinanzeigen, in der Mitteilung zitiert.

Das Verbot hat vor allem zum Ziel, illegalen Handel von exotischen Tieren im Internet zu unterbinden. Robert Kless, Direktor des International Fund for Animal Welfare (IFAW) Deutschland, erklärt, dass Händlerinnen und Händler vor allem im Internet keine zuverlässigen Informationen über die Herkunft der angebotenen Tiere oder über die artgerechte Haltung liefern würden.

Welpen unter 12 Monaten dürfen künftig nur mit einer speziellen Genehmigung bei Ebay Kleinanzeigen angeboten werden.

Haustiere bei Ebay Kleinanzeigen anbieten – Welpen dürfen nur noch mit Erlaubnis angeboten werden

Doch das ist nicht die einzige Änderung bei Ebay Kleinanzeigen in Sachen Haustier-Angebot. Auch der Handel von Katzen und Hunden soll weiter reguliert werden:

  • Hunde und Katzen, die jünger als 12 Monate sind, dürfen zukünftig nur noch mit einer behördlichen Erlaubnis bei Kleinanzeigen angeboten werden. Die Erlaubnis wird dann bereits beim Einstellen der Anzeige verlangt.
  • Außerdem können in der Kategorie „Haustiere“ keine Gesuche mehr aufgegeben werden. Ebay Kleinanzeigen-CEO Heimann erklärt, dass unseriöse Anbieter in der Vergangenheit immer wieder Gesuche genutzt haben, um Tiere trotz Verbot anzubieten.
  • Künftig wird es bei Haustier-Anzeigen nicht mehr möglich sein, das Label „zu verschenken“ zu vergeben. Das war ohnehin nicht erlaubt, jetzt ist es technisch auch nicht mehr möglich.
  • Bei der Vermittlung über Ebay Kleinanzeigen ist auch nicht erlaubt, Tiere zu tauschen oder zu vermieten.

Illegaler Welpenhandel bei Ebay Kleinanzeigen soll unterbunden werden

Für die neuen verschärften Auflagen hat sich Ebay Kleinanzeigen Unterstützung von der Tierrechtsorganisation PETA und der internationalen Tier- und Artenschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IFAW) geholt. Mit den neuen Regeln soll der Tierschutz gestärkt und illegaler Handel unterbunden werden.

Besonders illegaler Welpenhandel ist immer wieder ein Problem. „Für Kriminelle ist der illegale Handel mit Hunde- und Katzenwelpen ein Milliardengeschäft“ erklärt Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. Besonders problematisch: Ein Großteil der Welpen sei weder registriert noch geimpft und somit ohne Schutz vor lebensbedrohlichen Krankheiten.

Rubriklistenbild: © Screenshot Ebay Kleinanzeigen (Symbolbild)

Mehr zum Thema