Start Ende März geplant

Corona-Hammer bei dm: Drogerie plant besondere Aktion zur Pandemie-Bekämpfung

Vorsitzender der Geschäftsführung der Drogeriemarktkette dm beim Corona-Test
+
Eine medizinische Fachangestellte testet während der Vorstellung von Corona-Schnelltest-Zentren der Drogeriemarktkette dm Christoph Werner, den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Drogeriemarktkette dm.

Beim Einkaufen schnell einen Corona-Test machen: Das wird bei der Drogeriemarktkette dm bald möglich sein. Sie plant eigene Testzentren.

Karlsruhe – Die Drogeriemarktkette dm plant, bundesweit vor ihren Geschäften Corona-Schnelltestzentren aufzubauen. Bereits im März soll es losgehen (alle Infos zum Coronavirus in NRW auf RUHR24.de).

dm-drogerie markt GmbH + Co. KGdeutsche Drogeriemarktkette
Gründung28. August 1973
CEOChristoph Werner
HauptsitzKarlsruhe

Schnelltests bei dm: Drogeriemarktkette plant deutschlandweit Test-Center

Zunächst will der Drogerie-Riese mit den Filialen in Baden-Württemberg starten. Bei insgesamt rund 250 Märkten sollen Zelte auf den Flächen vor den Filialen aufgebaut werden. Die entsprechenden Pläne hatte das Unternehmen am Donnerstag (4. März) am Firmensitz in Karlsruhe vorgestellt. 

Unterstützt wird das Unternehmen von der Landesregierung. Auch andere Bundesländer sollen folgen. Dm-Chef Christoph Werner erklärte dazu, man habe, „Land und Bund ein Konzept vorgelegt“, wie man zunächst in Baden-Württemberg und „dann auch deutschlandweit Schnelltest-Center“ bei den dm-Märkten einrichten könne. Insgesamt hat die Kette bundesweit 2040 Märkte.

Schnelltests bei dm: Auch bei den Selbsttests war das Unternehmen vorgeprescht

Die Drogeriemarktkette dm war bereits bei dem Verkauf von Selbsttests vorgeprescht. Als erster Einzelhändler überhaupt kündigte dm den konkreten Verkaufsstart von Selbsttests an. Sie sollen ab dem 9. März in den Filialen verkauft werden.

Mittlerweile hat Aldi allerdings nachgezogen: Bei Aldi Süd und Aldi Nord werden die Tests für die Eigenanwendung bereits ab Samstag (6. März) erhältlich sein.

Video: dm und Rossmann – Corona-Schnelltests ab 9. März im Handel

Corona-Schnelltest bei dm: Ausbau von Testzentren als Teil der neuen Teststrategie

Mit den Schnelltest-Zentren macht der Drogeriemarkt jetzt einen weiteren Vorstoß. Als erster privater Anbieter will dm Zentren für Coronatests aufbauen.

Rechtlich fußt das Ganze auf dem neuen Bund-Länder-Beschluss. Nach der geänderten Testverordnung können die Bundesländer neben den Testzentren, den niedergelassenen Ärzten, Laboren oder Apotheken auch „weitere geeignete Dritte“ in die Teststrategie miteinbeziehen.

„Ihr Corona-Test – hier bei dm“: Drogeriemarktkette plant eigene Testcentren.

Bund-Länder-Beschlüsse: Ab Montag (8. März) soll es kostenlose Schnelltests für jeden Bürger geben

Durchführen werden die Corona-Tests bei dm von medizinischem Fachpersonal sowie von geschulten Mitarbeitern. Laut den neuen Bund-Länder-Beschlüssen soll ab Montag (8. März) jeder Bürger sich pro Woche einmal kostenlos professionell auf das Coronavirus testen lassen können.

So will man Öffnungen auch über einer Inzidenz von 50 wieder ermöglichen. Relevant ist ein negativer Schnelltest zum Beispiel, wenn man bestimmte körpernahe Dienstleistung in Anspruch nehmen will oder auch für Fahr- und Flugschulen.

Schnelltests beim Einkaufen – weitere Unternehmen wollen mitwirken

Der Handel hatte sich bereits seit Längerem für mehr Tests ausgesprochen, um wieder Öffnungen zuzulassen. Wie das Handelsblatt berichtet, wollen deshalb weitere Händler dabei mitwirken, eine bundesweite Testinfrastruktur aufzubauen.

Nach Angaben von ECE Marketplace, Deutschlands größtem Shoppingcenterbetreiber, hätten neben dm bereits weitere Unternehmen zugesagt, an der Teststrategie teilzunehmen, heißt es beim Handelsblatt. Darunter seien beispielsweise Galeria Karstadt Kaufhof und Möbel Höffner.

Mehr zum Thema