Schnell rein und wieder raus

dm reagiert auf Coronavirus: Neuer Service hat jedoch einen Haken

Mit diesem neuen Service von dm, geht der Einkauf richtig schnell.
+
Mit diesem neuen Service von dm, geht der Einkauf richtig schnell.

dm hat einen neuen Service ins Leben gerufen, damit die Menschen während der Coronavirus-Krise Abstand einhalten. Online einkaufen während der Covid-19.

  • Der Drogeriemarkt dm hat deutschlandweit einen neuen Service eingeführt.
  • Das dürfte vor allem Kunden freuen, die sich wegen der Coronavirus-Krise und der Ansteckungsgefahr Sorgen machen.
  • Bei diesem Service wird der Kontakt auf ein Minimum reduziert.

Dortmund/München - Die Drogeriemarkt-Kette dm hat einen neuen Service eingeführt, der in Zeiten der Coronavirus-Krise gar nicht so verkehrt erscheint, wie RUHR24.de* berichtet. Zwar müssen Kunden für diesen Service trotzdem das Haus verlassen, aber der Kontakt ist auf ein Minimum reduziert.

dm: Express-Abholung in ganz Deutschland verfügbar

Der Drogeriemarkt dm hat eine Express-Abholung im Markt eingeführt. Dieses Click & Collect - System wurde bereits im Herbst vergangenen Jahres in den Märkten in München getestet. Und nun kann der Rest Deutschlands von dem neuen Service profitieren.

Wie funktioniert es? Ganz einfach: Die gewünschten Waren werden online in den Warenkorb gelegt, bezahlt und können dann nach einer Bearbeitungszeit von sechs Stunden im ausgewählten dm-Markt abgeholt werden.

Ganz umsonst ist der Service allerdings nicht - zumindest nicht für Kunden, die nicht bei dm registriert sind. Wer kein Konto bei der Drogeriemarkt-Kette hat, muss für die Express-Abholung 2,95 Euro zahlen.

Einfach kommen und wieder gehen - ohne langes suchen und anstehen.

dm: "Einfach online bestellen und abholen"

Besonders in der Coronavirus-Zeit ist dieser neue Service von dm* praktisch: Menschen müssen sich nicht mehr dem potenziellen Risiko einer Ansteckung mit dem Virus aussetzen - der Gang durch den dm-Markt und das Anstehen an der Kasse entfällt. Zudem sind die Waren schon bezahlt, somit entfällt die Bargeldübergabe oder Kartenzahlung an der Kasse.

"Einfach online bestellen und in sechs Stunden in Ihrem dm-Markt abholen", schreibt dm auf der Homepage. Und das soll in nahezu allen Märkten in Deutschland funktionieren.

Wer den Service ausprobieren will, findet in diesem Video von dm eine genaue Anleitung wie die Express-Abholung funktioniert:

dm reagiert auf Coronavirus-Krise

Nach dem erfolgreichen Testlauf in 54 Münchener dm-Filialen wurde das Konzept jetzt ausgeweitet. "Bis auf ganz wenige Ausnahmen bieten nun fast alle unsere 2011 Märkte in Deutschland diesen neuen Service an", teilt der Händler gegenüber der Lebensmittel Zeitung mit. 

Aber nicht nur der erfolgreiche Test in München war Auslöser für die vergleichsweise schnelle Ausweitung des Services. "Nachdem klar wurde, dass durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus der stationäre Einzelhandel sehr eingeschränkt sein würde und daraufhin die Online-Bestellungen außergewöhnlich anstiegen, haben wir uns entschlossen, den Service deutschlandweit anzubieten", teilt das Unternehmen mit.

Das Coronavirus und die einhergehenden Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben haben auch dazu geführt, dass Mehrfachbestellungen von dm gegebenenfalls storniert werden und die Anzahl der Produkte auf eine haushaltsübliche Menge reduziert wird.

dm, Müller und Rossmann verbünden sich in der Coronavirus-Krise

Das ist nicht die einzige Reaktion auf die Coronavirus-Krise, bereits im März verbrüderte sich dm mit den beiden Drogeriemarkt-Konkurrenten Müller und Rossmann. Auf den jeweiligen Social-Media-Kanälen starteten sie eine gemeinsame Kampagne.

Unter dem Hashtag #füreinander wollen die drei Drogeriemärkte in der Coronavirus-Krise* ein solidarisches Zeichen setzen. Dabei geht ein gemeinsames Dankeschön an die insgesamt über 100.000 Mitarbeiter von dm, Rossmann und Müller.

Video: Darum werden jetzt viele dm-Produkte teurer

In dem Video der gemeinsamen Kampagne heißt es: "Wir sind eure Drogeriemärkte. Mit über 5000 Filialen. Wir sind Wettbewerber und mögen das eigentlich auch. Normalerweise! Aber ist gerade schon normal? Wir sind weiterhin gemeinsam für euch alle da! Unser Dank gilt unseren über 100.000 Mitarbeitern, die jeden Tag ihr Bestes geben. Lasst uns freundlich und respektvoll in dieser Krise miteinander umgehen. Das Wir zählt. Danke!" mai

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks