Neuer Service

Dm krempelt Kassen-Bereich um – und stellt Kunden vor die Wahl

DM-Logo an einer Kasse
+
DM testet einen neuen Service: Den klassischen Kassenbon soll es bald nicht mehr geben.

DM-Kunden erwartet an der Kasse eine große Änderung: Die Drogeriemarktkette führt ab sofort den digitalen Kassenbon ein.

Deutschland – Im Sommer hatte DM die Neuerung bereits angekündigt, jetzt ist es so weit: Das Unternehmen verabschiedet sich schrittweise vom Kassenbon in der klassischen Papierform. Kunden, die möchten, können stattdessen nun einen eBon auswählen (weitere Nachrichten rund um Digitales bei RUHR24).

dmdeutsche Drogeriemarktkette
SitzKarlsruhe
Gründung28. August 1973

DM setzt auf digitale Kassenbons – Kunden können eBons auch für den Umtausch nutzen

Ein entscheidender Vorteil bei einem solchen digitalen Kassenbon: Im Gegensatz zu den nervigen Zettelchen, die ständig irgendwo rumfliegen oder sogar verlegt werden, haben Kunden den eBon auf dem Smartphone immer dabei.

Auch ein Umtausch ist bei DM künftig mit dem Papierbon möglich: Mit dem neuen „Mein dm-eBon“ können Kunden Produkte zurückgeben und Garantieleistungen erhalten, erklärt die Drogeriemarktkette in ihrer Pressemitteilung.

Der digitale Kassenbon ist in der „Mein dm-App“ abrufbar.

Änderung bei DM: Der digitale Kassenbon ist ab sofort verfügbar

Nutzbar ist der neue Service laut Mitteilung für alle Kunden, die ein „Mein dm-Kundenkonto“ besitzen und zudem die „Mein dm-App“ nutzen. Auf Wunsch können diese Kunden an der Kasse jetzt einen solchen Bon erhalten.

Dazu müssen Kunden ihr Smartphone an der Kasse vorzeigen. Dort wird dann die „Mein dm-App“ gescannt. Die digitalen Kassenbons sind anschließend im Bereich „Meine Markt-Einkäufe“ in der App sowie auch auf dm.de abrufbar.

Video: Lidl zukunftsorientiert: Das Ändert sich an den Discounterkassen

Test bei DM: Der klassische Papierbon soll abgeschafft werden

Wie DM weiter berichtet, sollen Kunden, die auf den eBon setzen, „aus technischen Gründen“ zunächst noch zusätzlich einen Papierbon ausgehändigt bekommen.

In den nächsten Wochen werde das Unternehmen dann schrittweise in ausgewählten Märkten testen, wie es bei Kunden ankommt, ganz darauf zu verzichten. Ist dieser Test erfolgreich, sollen dann schließlich alle DM-Kunden deutschlandweit die Möglichkeit bekommen, in den DM-Märkten zukünftig auf klassische Kassenbons zu verzichten.

DM-Geschäftsführer Sebastian Bayer erklärt dazu: „Online und stationär verschmelzen immer mehr.“ Und weiter: Mit dem neuen eBon wolle man Kunden nicht nur eine „praktische Möglichkeit“ bieten, alle Informationen rund um den DM-Einkauf in der App zu sammeln, sondern auch, um „nachhaltiger einzukaufen“.

Digitaler Kassenbon – deutsche Einzelhändler möchten Zettelwirtschaft beenden

Auch Edeka hatte im Juli einen Vorstoß gestartet und Kunden der norddeutschen Edeka-Märkte den eBon als Möglichkeit zur Verfügung gestellt. Ebenso gab es bei Lidl einen entsprechenden Test mit Kunden, die die „Lidl Plus“-App nutzen (mehr News rund um Supermärkte und Discounter bei RUHR24).

Ob sich der eBon dauerhaft durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. In puncto Nachhaltigkeit wäre es sicher wünschenswert: Wie Edeka im Vorfeld des Tests im Sommer erklärte, produziert der deutsche Einzelhandel monatlich 580.000 Kilometer Kassenbon.