Service nicht mehr möglich

DHL mit wichtiger Änderung: So können Päckchen ab sofort frankiert werden

Pakete un Päckchen
+
Ab sofort gibt es eine Änderung bei DHL-Päckchen.

Beim Deutsche Post-Unternehmen DHL gibt es eine Änderung. Diesmal sind die oft verschickten Päckchen bis zwei Kilo betroffen. Das müssen Kunden wissen.

Bonn – Neues Jahr, neues Glück, neue Regeln. So zumindest sieht es scheinbar die Deutsche Post und der dazugehörige Paketdienst DHL. Zwar bleibt das Briefporto bis Ende 2021 dasselbe, dafür gibt es bei den Päckchen eine entscheidende Änderung für Kunden, die ab sofort beachten werden muss.

UnternehmenDHL
HauptsitzBonn
Gründung1969, San Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten

DHL mit wichtiger Änderung für Kunden im neuen Jahr 2021

Von der Änderung sind vor allem DHL-Kunden betroffen, die kleinere Sendungen von einem Gewicht bis zu zwei Kilo versenden wollen – also als Päckchen. Bislang war es möglich, solche Päckchen mit Briefmarken zu frankieren. Das geht seit dem 1. Januar nicht mehr.

Stattdessen müssen Kunden ab sofort – wie auch für Pakete – das Päckchen online oder in einer Postfiliale frankieren lassen. Wer sich für eine Online-Frankierung entscheidet, darf sich freuen: Damit können Kunden sparen. Wie Giga berichtet, kostet ein Päckchen der Größe M online 4,39 Euro, wer eine Briefmarke für 4,50 Euro nutzt, zahlt demnach drauf.

DHL mit wichtiger Änderung: So können Päckchen ab sofort frankiert werden

Paketaufkleber können einfach online gekauft und zu Hause ausgedruckt werden. Das geht auch über die neue DHL-App der Deutschen Post. Darüber können auch Briefmarken für Postkarten, Standardbriefe, Kompaktbriefe und Großbriefe gekauft werden – nur Maxibriefe können mit der mobilen Briefmarke nicht frankiert werden.

Wer keine Möglichkeit hat, zu Hause die Frankierung auszudrucken, kann sich in der App einen QR-Code generieren lassen. Dieser wird von einem Mitarbeiter in einer Postfiliale oder einem DHL-Shop eingescannt. So wird ein Paketaufkleber generiert und kann gedruckt werden. Das geht auch, wenn das Paket zu Hause von einem DHL-Boten abgeholt wird. Doch Vorsicht, dieser Service kostet extra, wenn sich Kunden extra einen DHL-Fahrer zu sich bestellen, damit er ein Päckchen abholt. Umsonst ist es hingegen, wenn der Fahrer ohnehin bei einem klingelt, weil er ein Paket abliefert. Wer lieb fragt, wird sein Päckchen dem Fahrer in die Hand drücken dürfen.

Natürlich ist auch der klassische Weg weiterhin möglich: Zur Postfiliale gehen, Paketaufkleber ausfüllen, aufkleben und abgeben. Was aber, wenn ich mir bereits einen Vorrat an Briefmarken für meine Päckchen zugelegt habe – können die ab sofort nicht mehr genutzt werden?

Video: Briefmarke per App – Deutsche Post bietet Frankierung übers Smartphone an

DHL räumt Übergangsfrist zur Päckchen-Änderung ein – so lange ist es noch möglich

Auf der offiziellen Seite des Post-Unternehmens wird diese Frage zwar nicht geklärt. Dort gibt es in der Leistungsübersicht nur den Hinweis, dass eine „Frankierung mit Briefmarken (...) bei Päckchen nicht zulässig“ sei – einen Hinweis darauf, dass es mal anders war, gibt es nicht. Doch Twitter liefert die Antwort.

Dort räumt DHL eine Übergangsfrist ein. Auf die Frage eines Nutzers, was er nun mit seinen Briefmarken im Wert von 75 Euro anstellen solle. Die Antwort des Unternehmens-Accounts: „In den Filialen werden Päckchen mit Briefmarken mit den Portowerten 3,79 EUR und 4,50 EUR in einer Übergangsfrist bis 30.06.2021 weiterhin angenommen.“ Auch in anderen Twitter-Posts bestätigt sich diese Aussage.

Was allerdings über diese Frist hinaus mit den bereits gekauften Marken passiert, ist derzeit nicht klar. Dazu hat DHL sich nicht weiter geäußert.