Reaktion auf Inflation

DHL erhöht die Preise zum 1. Juli deutlich – welche Produkte betroffen sind

Päckchen und Pakete per DHL verschicken wird ab Juli teurer. Das Unternehmen reagiert damit auf die Inflation. RUHR24 hat die neuen Preise im Überblick.

Dortmund – Alles wird teurer: Sprit, Lebensmittel und jetzt auch der Versand von Päckchen und Paketen. Dass DHL irgendwann diesen Schritt einleiten wird, dürfte wohl die wenigsten Verbraucher wundern. Die Preiserhöhung kommt jedoch sehr kurzfristig – und hat es in sich.

UnternehmenPaket- und Brief-Express-Dienst DHL
HauptsitzBonn
DachorganisationDeutsche Post AG

DHL erhöht die Preise: Private Kunden müssen tiefer in die Tasche greifen

Erst im Januar 2022 hatte die Deutsche Post die Preise für DHL-Pakete und Briefe erhöht. Nun – nur ein knappes halbes Jahr später – die nächste Preisanpassung. Am Montag (13. Juni) hatte der Paketdienst mitgeteilt, schon zum 1. Juli die Preise erhöhen zu wollen. Auch der preisliche Vorteil für online gekaufte Päckchen- und Paketmarken gegenüber den Filialpreisen entfällt dann.

Im Schnitt steigen die Preise für ein Päckchen oder ein Paket um die 50 Cent. Doch nicht alle DHL-Produkte seien von der Preiserhöhung betroffen, heißt es vonseiten des Paketdienstes. Der Filialpreis für das am häufigsten genutzte 5-Kilo-Paket wird zum Beispiel günstiger, die Online-Marke für das Produkt wird wiederum ein Euro teurer. Auch der Preis für Packsets und Pluspäckchen steigt aufgrund der erhöhten Papierkosten – um wie viel, gibt DHL nicht an.

DHL passt die Preise ab 1. Juli an: Das zahlen Kunden ab sofort für Pakete und Päckchen

Hier eine Auswahl der neuen DHL-Preise ab 1. Juli 2022:

Produkte (national)Preis bis 30.6.2022Neuer Preis ab 1.7.2022
DHL Päckchen S3,79 Euro3,99 Euro
DHL Päckchen M4,39 - 4,50 Euro4,79 Euro
DHL Paket bis 2 kg4,99 Euro5,49 Euro
DHL Paket bis 5 kg5,99 Euro - 7,49 Euro6,99 Euro
DHL Paket bis 10 kg8,49 Euro - 9,49 Euro9,49 Euro
DHL Paket bis 31,5 kg16,49 Euro16,49 Euro

Eine vollständige Übersicht der neuen Preise (PDF) – auch für Pakete im internationalen Bereich, sind bei DHL zu finden. Hier steigen die Kosten im Schnitt um die zwei Euro.

DHL reagiert auf steigende Kosten und erhöht die Preise für Pakete und Päckchen

Als Grund gibt die DHL – wie nicht anders zu erwarten – die aktuell steigenden Preise an. „Gestiegene Transport-, Zustell- und Lohnkosten sowie allgemeine Kostensteigerungen machen Preiserhöhungen im nationalen und grenzüberschreitenden Paketversand unumgänglich“, argumentiert ein DHL-Sprecher die neuen Preise.

Der extreme Anstieg der Flugraten sowie die erhebliche Steigerung der Kosten, die die DHL-Partner im Ausland für die Zustellung in Rechnung stellen, könne das Unternehmen nicht mehr stemmen, ohne die Preise zu erhöhen. Dennoch gebe man nur einen Teil der steigenden Kosten an die Kunden weiter, heißt es vonseiten der DHL.

DHL zieht die Preise für den Versand von Paketen und Päckchen an.

DHL: Unterschied zwischen Online- und Filialpreisen wird abgeschafft – mit einer Ausnahme

Den Unterschied zwischen Online- und Filialpreisen habe man aus Gründen der Übersichtlichkeit abgeschafft. Dadurch wollte man die Preispolitik für DHL-Kunden wieder einheitlicher und die Kosten für das Versenden von Paketen weniger komplex gestalten.

Bei Sendungen ins Ausland wird der Unterschied zwischen online frankierten Sendungen und in der Filiale aufgegebenen Paketen beibehalten. Hier würde die „direkte elektronische Eingabe der erforderlichen Daten für DHL Kostenvorteile mit sich bringen, die das Unternehmen an die Kunden weitergibt“, lautet die Begründung des Paketdienstes.

Ein weiterer Service bleibt ebenfalls von der Preiserhöhung bei DHL verschont – oder besser: Er wird auf alle Produkte des Paketdienstes und Tochter der Deutschen Post ausgeweitet. So soll der GoGreen-Service ab 1. Juli bei allen Produkten – und nicht wie bisher nur bei nationalen Paketsendungen – ohne Zuschlag inkludiert werden. Heißt: Auch der Versand ins Ausland steht künftig bei der DHL eigenen Aussagen zufolge im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/DPA