Paketsendung in der Kälte

DHL: Pakete verspäteten sich oder kommen nicht – das ist der Grund

DHL und Deutsche Post kündigen Verspätungen bei der Lieferung von Paketen an. Die Reaktion der Kunden überrascht.
+
DHL und Deutsche Post kündigen Verspätungen bei der Lieferung von Paketen an. Die Reaktion der Kunden überrascht.

DHL und Deutsche Post kämpfen im Winter mit Problemen bei der Lieferung. Kunden können die Zustellung aber beschleunigen.

Bonn – Die DHL und Deutsche Post sind aufgrund der vermehrten Online-Bestellungen im Lockdown aktuell sehr gefragt. Doch das Unternehmen kämpft aufgrund des Winters derzeit mit Problemen.

UnternehmenDeutsche Post AG
HauptsitzBonn
CEO63,34 Milliarden EUR (2019)
Gründung1995, Deutschland
Anzahl der Beschäftigten546.924 (2019)

DHL und Deutsche Post: Drastische Auswirkungen von Schnee-Chaos auf Lieferungen von Paketen

Egal, ob Pullover, Brettspiele oder Haushaltsgegenstände – da wegen der Ausbreitung des Coronavirus (alle News zum Coronavirus in NRW bei RUHR24) mindestens bis Anfang März die Geschäfte geschlossen bleiben, haben Paketdienste wie Hermes und DHL einiges zu tun. Denn wer auf die Möglichkeit verzichtet, die Waren per Click & Collect abzuholen, kauft sie online und wartet auf die Lieferung der Pakete.

Dies kann allerdings momentan in vielen Bundesländern länger dauern als geplant. Dabei sollten Kunden bei der Bestellung und Sendung genau hinsehen. Denn nicht jedes Produkt ist aktuell für den Versand geeignet.

Mit dem Auto zu fahren, ist aufgrund des Schnee-Chaos in NRW und einigen anderen Bundesländern kaum gefahrlos möglich. Sind die Fahrzeuge von Eis und Schnee befreit, beginnt auf den Straßen oftmals eine Schlitterpartie. Das ist nicht nur für Angestellte auf dem Weg zur Arbeit ein Problem, sondern auch für Paketlieferdienste wie DHL. Daher hat das Unternehmen seine Kunden nun gewarnt und um Mithilfe gebeten.

Warnung von DHL und Deutscher Post – was Kunden im Winter nicht bestellen und versenden sollen

Auf Facebook schreibt die Deutsche Post, zu der auch DHL gehört, dass die Pakete „aufgrund teils extremer Wettersituationen und der starken Schneefälle in den vergangenen Tagen“ vielerorts nicht rechtzeitig ankommen können. Davon sind gleich mehrere Bundesländer betroffen. Demnach gebe es Probleme bei den Paketlieferungen in Niedersachsen, Thüringen, Sachsen und den nördlichen Regionen Hessen. Auch im nördlichen NRW könne es zu „Verzögerungen in der Paketzustellung“ von DHL kommen.

Die Deutsche Post bittet daher um Geduld und Verständnis seitens der Kunden und versichert: „Wir versuchen unser Bestes, euch trotz Schnee und Eis eure Briefe und Pakete so schnell wie möglich zu bringen. Taggenaue Prognosen für einzelne Zustellbezirke könne der Paketdienst aktuell nicht machen, „da sich die Lage vor Ort zum Teil kurzfristig ändert.“

Wegen des Winters mit Schnee und Eis auf den Straßen können sich die Paketlieferungen von DHL verzögern.

Zudem spricht das Unternehmen eine Warnung vor bestimmten Bestellungen aus. So soll wegen des aktuellen Winters mit Temperaturen im Minusbereich auf Bestellungen von temperaturempfindlicher Ware verzichtet werden. Dazu gehören insbesondere Glasflaschen, in denen Flüssigkeiten enthalten sind. Da diese Produkte momentan länger brauchen bis sie zugestellt werden, könnten sie in der Kälte Schaden nehmen.

DHL mit großen Änderungen – was Kunden beachten müssen beim Versand von Paketen

Kunden können die Zusteller der Pakete außerdem unterstützen, weist die Deutsche Post hin. Demnach sei es wichtig für eine möglichst pünktliche Lieferung, dass die Wege zu den Häusern geräumt und gestreut sind. Bei vielen Mietern ist das Fegen der Wege im Falle von Schnee im Mietvertrag geregelt. Aber die Kunden sollten nicht nur die verlängerten Lieferzeiten beachten.

Wer sein Paket von DHL bringen lässt, sollte außerdem die weiteren Änderungen beachten. Dazu gehören neue Preise für einige Sendungen und digitale Briefmarken, die über eine App erhältlich sein sollen.

Video: Die Mobile Briefmarke löst das bisherige Handyporto ab

Deutsche Post mit wichtiger Botschaft – Kunden reagieren verständnisvoll

Bei den Kunden scheint die Bitte um Verständnis für die verlängerten Lieferzeiten auf viel Einverständnis zu stoßen. Über 1.100 Personen haben auf die Nachricht auf Facebook innerhalb eines Tages reagiert – und das ausschließlich positiv. So schreibt eine Nutzerin: „Wahnsinn was die Zusteller zur Zeit leisten. Sie haben meinen allergrößten Respekt.“

Andere Facebook-Nutzer pflichten ihr bei. So schreibt eine Userin „Hauptsache am Ende des Tages kommen alle wieder gesund zu Hause an. Dann kommen eben mal ein oder zwei Pakete später. Es gibt echt Schlimmeres. Haltet durch ihr Lieben“ und macht den Paketboten damit Mut. So sieht es auch eine andere Frau und kommentiert: „Dann kommt halt mal ein Paket später, davon geht die Welt nicht unter“ auf die Nachricht der Deutschen Post.

Mehr zum Thema