Monatliche Änderungen für Bürger

Änderungen ab Dezember 2020: Welche Neuerungen nun gelten

Im Dezember 2020 stehen einige Änderungen an. Der Corona-Lockdown wird verlängert, die Bahn hebt ihre Preise an und die Hartz-4-Regelsätze steigen.

Deutschland – In der Corona-Pandemie vergeht kaum eine Woche, in der sich Verbraucher nicht auf neue Gesetze oder Regel-Anpassungen einstellen müssen. Zusätzlich gibt es monatliche Änderungen, die noch nebenbei von der Regierung beschlossen werden. Damit der Überblick nicht verloren geht, kommt hier die Übersicht für Dezember 2020.

VerordnungCorona-Lockdown
Dauer2. November bis mindestens 20. Dezember 2020
BetrifftGastronomie, Bars, private Kontakte, Freizeiteinrichtungen
Ausnahmen anWeihnachten und Silvester

Änderungen im Dezember 2020: Corona-Lockdown bis Weihnachten verlängert

Die wohl aktuell wichtigste und einschneidendste Veränderung ist die Entscheidung über die Verlängerung des aktuellen Teil-Lockdowns bis zum 20. Dezember. Die Maßnahmen, die der Eindämmung des Coronavirus dienen, gelten bereits seit dem 2. November, wurden aber für Dezember weiter verschärft.

So dürfen sich ab sofort nur noch maximal fünf Personen aus zwei Haushalten in der Öffentlichkeit treffen. Kinder unter 14 Jahren sind von dieser Regelung ausgenommen. Im privaten Bereich soll man sich auf den festen Hausstand beschränken. Auf Partys soll verzichtet werden.

Corona-Beschränkungen werden an Weihnachten und Silvester gelockert

Eine Ausnahme bilden Weihnachten und Silvester. Hier sollen Treffen mit maximal zehn Personen aus verschiedenen Haushalten erlaubt sein. Das Zünden von Feuerwerk und Böllern ist auf öffentlichen Plätzen allerdings verboten. Im privaten Bereich appelliert man an die Bürger, die „Knallerei“ deutlich zu reduzieren. Ob das klappt, wird sich zeigen. Erst Händler reagieren jedenfalls bereits auf die Regeln der Politik und verkaufen in diesem Jahr kein Feuerwerk.

Die laufenden Corona-Beschränkungen bleiben auch für die Gastronomie und Freizeiteinrichtungen wie Museen oder Kinos bis mindestens zum 20. Dezember 2020 bestehen. Auch Kosmetikstudios und Fitnessstudios dürfen während der Weihnachtszeit nicht wieder öffnen.

Änderungen im Dezember 2020: Deutsche Bahn ändert Fahrplan und Ticketpreise

Änderungen gibt es wegen Corona auch im Reiseverkehr: Die Deutsche Bahn muss aufgrund der Beschlüsse von Bund und Ländern die Abstände zwischen ihren Reisegästen deutlich vergrößern. Als Folge sind für den gesamten Dezember nur begrenzte Reservierungen im Fernverkehr möglich. Alleinreisende bekommen automatisch einen Fensterplatz zugewiesen. Gruppen und Pärchen dürfen nur in ausgewählten Bereichen nebeneinander sitzen.

Zusätzlich steht bei der Deutschen Bahn ein Fahrplanwechsel an. Der Winterfahrplan gilt ab dem 13. Dezember bis zum Juni 2021. Die Änderungen betreffen vor allem die beliebten Strecken zwischen Hamburg–Berlin, NRW–Berlin und München–Zürich. Zwischen Hamburg und Berlin fahren die Züge erstmals im Halbstundentakt. Bei Ringsheim/Europa-Park wird ein neuer Haltepunkt eingerichtet - allerdings erst mal nur testweise.

Durch den Fahrplanwechsel verspricht die Deutsche Bahn eine schnellere Zugfolge und trotz neuer Corona-Regeln mehr Sitzkapazitäten. Doch das Ganze hat seinen Preis: Die Tickets sollen um durchschnittlich ein Prozent teurer werden.

Die Deutsche Bahn setzt ab Ende November neue Corona-Regeln im Fernverkehr um.

Änderungen im Dezember 2020: Lufthansa und Ryanair verlängern kostenlose Umbuchung für Flüge

Änderungen gibt es im Dezember nicht nur im Bahn-, sondern auch im Flugverkehr. Einige Fluggesellschaften erlassen ihren Kunden im Dezember und Januar auch weiterhin die Umbuchungsgebühr. Wie focus.de berichtet, gilt das zum Beispiel bei Ryanair für alle Flüge, die nach dem 10. Juni 2020 gebucht wurden. Änderungen müssen Kunden allerdings mindestens sieben Tage vorher melden.

Auch die Lufthansa erlässt bei ihren Tochter-Fluggesellschaften Austrian, Swiss und Brussels Airlines im Dezember die Umbuchungsgebühren. „Alle unsere Tarife und Tickets sind umbuchbar, sowohl bei Kurz-, Mittel- und Langstrecken, für bestehende als auch für Neubuchungen“, heißt es auf der Website des Unternehmens.

Änderungen im Dezember 2020: Mehr Hartz IV für Singles, Paare und Kinder

Empfänger von Hartz IV können sich im kommenden Jahr 2021 auf höhere Regelsätze freuen. Doch aufgepasst: Das Geld wird bereits im Dezember dieses Jahres überwiesen. Demnach bekommt ein Single durch die Anpassung 14 Euro mehr - die Bezüge steigen damit auf 446 Euro pro Monat. Der Regelsatz für Jugendliche ab 14 Jahren klettert um 45 Euro auf 373 Euro.

Partner und Ehepaare bekommen künftig 401 Euro und Erwachsene unter 25 Jahren ohne eigenen Haushalt 357 Euro. Für Kinder bis fünf Jahren steigt der Regelsatz um 33 Euro auf monatlich 283 Euro. Für die 6- bis 13-Jährigen erhöht sich der Satz nur um einen Euro auf 309 Euro.

Änderungen im Dezember 2020: Immobilienkauf wird sicherer und transparenter

Änderungen kommen ab Dezember 2021 auch auf Hausbesitzer und Wohnungseigentümer zu. So ändert sich beim Immobilienkauf beispielsweise die Zahlung der Maklerprovision.

Mussten die Käufer einer Immobilie bisher noch 100 Prozent der Kosten selbst tragen, wird sich die Verteilung der Provision ab dem 23. Dezember 2020 ändern: „Die vom Käufer zu zahlenden Kosten sollen nur noch maximal 50 Prozent des gesamten Maklerlohns betragen“, teilt die Bundesregierung mit. Gleichzeitig soll der Käufer nur noch dann seinen Anteil verpflichtend zahlen, wenn der Verkäufer das bei seinem Anteil bereits getan hat. Dadurch soll der Immobilienkauf in Deutschland nicht nur sicherer, sondern auch transparenter werden.

Immobilienkäufer müssen den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab dem 23. Dezember werden auch beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten geteilt. Foto: Christin Klose

Änderungen im Dezember 2020: Mieter haben Anspruch auf Glasfasernetz mit hoher Bandbreite

Für Wohnungen tritt ab dem 1. Dezember 2020 das überarbeitete Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz (WEMoG) in Kraft. Die ursprüngliche Version stammt aus dem Jahr 1951. Die Überarbeitung soll den Ansprüchen des 21. Jahrhunderts gerecht werden und bauliche Maßnahmen vereinfachen - wie etwa energetische Sanierungen.

Gleichzeitig bekommen Mieter sowie Wohnungseigentümer durch das überarbeitete Gesetz einen Rechtsanspruch auf den Einbau einer Ladeeinrichtung für ein Elektrofahrzeug. Und können obendrauf noch einen Glasfaseranschluss mit hoher Bandbreite verlangen.

Rubriklistenbild: © Malte Christians/dpa