Neu im Sortiment

Lidl: 5D-Regel und Fleisch-Angebot sorgen für Verwirrung bei Kunden

Lidl will mit einem neuen Angebot ab sofort eine bestimmte Zielgruppe ansprechen. Die Umsetzung klingt dabei äußerst kurios.

Dortmund/Neckarsulm – Das neue Jahr startet für viele Menschen mit neuen Vorsätzen: Mehr Sport, weniger Alkohol, neue Ziele im Beruf, gesündere Ernährung, weniger Fleisch. Die Liste könnte ewig fortgeführt werden. Supermärkte und Discounter machen sich die Vorhaben zum Jahreswechsel zunutze und passen ihr Angebot entsprechend an. Lidl bringt jedoch im Januar 2022 ein Produkt ins Regal, das bei einigen für Verwunderung sorgen dürfte.

DiscounterLidl
HauptsitzNeckarsulm (Baden-Württemberg)
Filialen10800 weltweit

Lidl: 5D-Regel und neues Angebot in der Fleischtheke sorgen für Verwirrung

Neben der 5D-Regel, die Aldi, Lidl und Penny 2022 einführen wollen, ist das neue Produkt schon die zweite Änderung, die insbesondere das Angebot in der Fleischtheke ordentlich auf den Kopf stellt. Aber worauf müssen sich Lidl-Kunden neben höheren Fleischpreisen ab sofort einstellen?

Der Discounter hat „für eine Aktion innovative Artikel aus Fleisch oder Wurst deutscher Herkunft mit einem pflanzlichen Anteil von bis zu 40 Prozent entwickelt“, heißt es in der jüngsten Mitteilung von Lidl. Labels wie „100 Prozent feinstes Rindfleisch“, die einst für vermeintlich gute Qualität stehen sollten, müssen nun bei einigen Artikeln ihren Platz räumen und werden ersetzt durch kuriose Aussagen wie „60 Prozent Huhn, 20 Prozent Möhre und 20 Prozent sind auch lecker“.

Lidl will Kunden mit neuem Fleisch-Angebot bei bewusster Ernährung unterstützen

Die Idee hinter dem Fleisch-Gemüse-Hybrid ist, dass man den Trend zu weniger Fleisch aufgreifen und die Kunden bei einer dahingehend bewussten Ernährung unterstützen wolle, so der Discounter. Ab Montag (10. Januar) werden Lidl-Kunden dann Burger-Patties aus Rindfleisch mit Jackfrucht, Wiener Würstchen mit Möhre sowie Hähnchen-Fleischwurst mit Soja-Protein in den Sorten Klassik und Knoblauch in den Regalen des Discounters finden.

In rund 3200 Filialen wird das mit Gemüse gestreckte Fleisch bei Lidl zu finden sein. Ob der Discounter die kuriose Hybrid-Lösung dauerhaft ins Sortiment nimmt oder ob es zunächst nur im Rahmen einer Aktionswoche zu kaufen sein wird, ist unklar. Dazu machte der Discounter bislang noch keine Angabe – ebenso wie über den Preis.

Lidl bietet ab sofort mit Gemüse gestrecktes Fleisch an.

Mit dem Fleisch-Gemüse-Hybrid will der Discountriese eigenen Angaben zufolge vor allem Kunden ansprechen, die „ihren Konsum von tierischen Produkten und damit auch ihren ökologischen Fußabdruck verringern möchten, ohne komplett auf Fleisch zu verzichten.“

Lidl lockt nicht nur mit kuriosem Hybrid-Fleisch – auch mit veganen Ersatzprodukten und Billig-Fleisch

Am Ende geht es dem Discounter vor allem um klingelnde Kassen und darum, eine möglichst breite Masse an Kunden anzusprechen. Denn das mit Gemüse gestreckte Fleisch ist nicht das einzige Angebot, das Lidl im Januar an den Start bringt.

Pünktlich zu der jährlichen Aktion „Veganuary“ hat der Discounter auch seine veganen Sonderwochen ausgerufen. Billig-Fleisch bleibt dabei selbstredend auch noch im Sortiment von Lidl. Argumente wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit bekommen dabei einen etwas fadenscheinigen Beigeschmack und verlieren an Glaubwürdigkeit.

Lidl nicht der erste Supermarkt mit Hybrid-Fleisch im Angebot: Rewe ist Vorreiter

Lidl ist außerdem nicht der einzige Einzelhändler, der auf die Idee kommt, Fleisch mit Gemüse zu strecken. Rewe hatte bereits im Juli letzten Jahres angekündigt, Hackfleisch eine Mischung aus Möhren, Zwiebeln, Tomaten, Erbsenmehl, Kräutern beizumischen. Rewe wollte das Hybrid-Gemüse-Fleisch zunächst in wenigen Filialen testen.

Werde die kuriose Idee von Kunden gut angenommen, wolle man das Sortiment ausbauen und deutschlandweit anbieten, hieß es vonseiten des Supermarktes. Ob die Testphase geglückt ist und Rewe das Hybrid-Produkt weiterhin anbietet, ist aktuell noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema