Ab sofort buchbar

Mega-Angebot der Deutschen Bahn für junge Kunden sorgt für Ärger

Die Deutsche Bahn überrascht aktuell mit einem Extra-Spar-Angebot für junge Leute. Die Dumpingpreise sorgen für Ärger in der Busbranche.

Berlin – Die Deutsche Bahn sorgt derzeit mit einem neuen, sehr günstigen Angebot für Aufsehen. Mit den Extra-Spar-Tickets spricht das Unternehmen jedoch ausschließlich junge Leute an. Die Preise für eine Fahrt im Fernverkehr startet bei 12,90 Euro.

Unternehmen

Deutsche Bahn

CEO

Richard Lutz (seit 22. März 2017)

Zentrale

Berlin

Umsatz

42,7 Milliarden EUR (2017)

Deutsche Bahn buhlt mit Spar-Tickets um junge Kunden

Wie die Deutsche Bahn am Sonntag (6. September) bekannt gab, sollen die neuen Tickets ab sofort für Reisende im Alterbis einschließlich 26 Jahren für ICE-Fahrten erhältlich sein. Gebucht werden könnten diese bis zum 21. November. Der jeweilige Preis hänge von Strecke, Zeitpunkt und Auslastung der Züge ab. Reisen seien dann bis Ende April 2021 möglich.

Über die ermäßigten Preise hatte zuerst die Bild berichtet. Dem Bericht zufolge soll hinter dem vergünstigten Ticket-Angebot die Konkurrenz durch Fernbusse stehen. Und das scheint nicht ganz abwegig: Seit der Freigabe des Fernbusmarktes im Jahr 2013 kämpft die Deutsche Bahn gegen oft günstigere Busreiseangebote.

Konkurrenzkampf zwischen Deutscher Bahn und Fernbus-Anbietern besteht schon seit Jahren

Gerade junge Leute überlegen es sich mittlerweile zweimal, ob die für eine längere Strecke mit der Bahn (oft) tief in die Tasche greifen, oder lieber auf ein (meist) günstigeres Angebot der Fernbus-Unternehmen wie Pinkbus oder Flixbus/Flixtrain zurückgreifen. Mit diesen Anbietern kann eine Fahrt zwar länger dauern, dafür spart man Geld.

Von preiswert kann man bei der Deutschen Bahn leider nur selten sprechen. So kosten Reisen im Fernverkehr mit dem ICE gerne mal mindestens 100 Euro – wer keine Bahn-Card hat, zahlt in der Regel nochmal deutlich mehr.

Deutsche Bahn gibt eine Million Spar-Tickets für junge Leute in den Verkauf

Mit den "Super Sparpreis Young"-Tickets, von denen es laut der Bild am Sonntag eine Million Stück im Verkauf geben soll, hat die Deutsche Bahn bei den Fernbus-Anbietern nun jedoch für Verärgerung gesorgt. "Solche Preise sind Wettbewerbsverzerrung", so Christian Höber, Gründer und Chef des Kölner Fernbus-Anbieters Pinkbus, gegenüber der Rheinischen Post.

Sobald die Bahn nicht nur schneller, sondern auch günstiger sei, hätten Anbieter wie Pinkbus kaum eine Chance mehr, so Höber weiter. Der Pinkbus-Chef vermutet, dass die ermäßigten Ticketpreise nicht die tatsächlichen Kosten der Bahn decken dürften, also letztlich Verluste bringen.

Unternehmen wie Flixbus oder Pinkbus stellen für die Deutsche Bahn eine große Konkurrenz dar.

Deutsche Bahn kämpft mit günstigen Angeboten um Fahrgäste

Die Deutsche Bahn hatte in der Vergangenheit immer wieder versucht, günstige Angebote für ihre Kunden anzubieten, berichtet die Deutsche-Presse-Agentur (dpa). Mit dem Sparpreis (ab 21,10 Euro) oder dem Super Sparpreis (ab 17,50 Euro) kämpft der Konzern bereits um Fahrgäste.

Auch die vergünstigte "My BahnCard 25" war als Aktion gestartet, um junge Kunden unter 27 Jahren zu gewinnen. Inzwischen gibt es das Angebot dauerhaft. Für ein Jahr kostet das Angebot 34,20 Euro (2. Klasse), regulär liegt der Preis bei 54,60 Euro. Auch eine "My BahnCard 50" ist erhältlich. Diese kostet 60,70 Euro für die zweite Klasse pro Jahr statt regulär 224,70 Euro. Mit dpa-Material

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema