Gaumenschmaus zum heiligen Fest

Dessert-Ideen für Weihnachten: Von gebrannten Mandeln im Glas bis zum Tiramisu-Klassiker

Das Essen an Weihnachten hat in vielen Familien eine lange Tradition. Mit dem Dessert lässt sich trotzdem Jahr für Jahr für Abwechslung sorgen – insbesondere mit diesen fünf Ideen.

Dortmund – Die Corona-Regeln an Weihnachten in NRW werden die Feiertage in diesem Jahr anders gestalten, als uns das allen lieb wäre. Mit Blick auf persönliche Treffen und Familienzusammenkünfte gilt es Vorsicht walten zu lassen und Kompromisse zu finden. Glück im Unglück: Schlemmen können wir an Heiligabend und den beiden Weihnachtstagen gänzlich unbeschwert.

FestWeihnachten
Datum25. Dezember
GrundFest der Geburt Jesu Christi
Im KirchenjahrEines der drei Hauptfeste neben Ostern und Pfingsten

Essen an Weihnachten: Fünf Ideen für ein weihnachtliches Dessert

Der Hauptgang hat an den Feiertagen in vielen Familien lange Tradition. So wird in manchem Haushalt die traditionelle Weihnachtsgans in den Ofen geschoben, andere versammeln sich kreisrund um das Raclette-Gerät und wieder andere schwören auf das Fondue – mit oder ohne Käse.

Aber was wäre ein gutes Essen ohne ein süßes Dessert zum Abschluss? Besonders an Weihnachten, wenn drei Tage lang nicht jede Kalorie präzise gezählt wird, stehen alle Türen offen, um den süßen Gaumen zu verwöhnen. Wir präsentieren euch fünf Dessert-Ideen, die gut schmecken und für reichlich Weihnachtsstimmung sorgen.

Dessert für Weihnachten: Bratapfel – der Klassiker

Der Bratapfel ist echt ein echter Weihnachtsklassiker. Das Dessert wird traditionell in der Winterzeit zubereitet und passt damit zu Weihnachten wie die Faust auf‘s Auge. Die Zubereitung der Süßspeise aus dem Ofen ist auch für Gelegenheitsköche keine Herkulesaufgabe.

Der Bratapfel ist ein echter Klassiker an Weihnachten.

Bevor die Äpfel in den Ofen kommen, wird das Kerngehäuse herausgeschnitten und das entstehende Loch mit einer weihnachtlichen Mischung, beispielsweise aus Butter, Mandeln, Rosinen, Puderzucker und Zimt, gefüllt. Danach gehen die Bratäpfel in der Auflaufform für circa 40 Minuten bei 220 Grad in den Ofen. Damit sie nicht verbrennen, könnt ihr die Äpfel nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken. Ab auf den Teller, ein bisschen Vanillesauce dazu und fertig ist der Bratapfel.

Dessert für Weihnachten: Vanillekipferl-Creme – schnell, einfach und idiotensicher

Wenn ihr absolute Koch-Legastheniker seid, eure Liebsten beim Dessert an Weihnachten aber dennoch nicht enttäuschen möchtet, dann geht es sogar noch eine Spur einfacher als beim Bratapfel: mit der Vanillekipferl-Creme. Die Nachspeise besticht nicht nur durch ihre Einfachheit in der Zubereitung – sie integriert außerdem eines der absoluten Lieblings-Weihnachtsgebäcke.

Bereitet einfach einen Pudding eurer Wahl zu – aus optischen Gründen empfiehlt sich ein weißer Schokoladenpudding – und zerbröselt ein paar Vanillekipferl. Die rührt ihr dann unter den Pudding, richtet in Schälchen oder Dessertgläsern an und lasst die Vanillekipferl-Creme bis zum Verzehr im Kühlschrank ruhen. Da das Auge bekanntlich mitisst, könnt ihr vor dem Servieren noch einen ganzen Vanillekipferl auf der Creme drapieren.

Dessert für Weihnachten: Gebrannte Mandeln im Glas – Weihnachtsmarkt in den eigenen vier Wänden

Ähnlich einfach aber mindestens genauso lecker wie die Vanillekipferl-Creme sind die gebrannten Mandeln im Glas. Nur weil die Weihnachtsmärkte coronabedingt ausfallen, müssen wir nicht auf die liebsten Leckereien der Schausteller verzichten. Für die gebrannten Mandeln im Glas braucht ihr gerade einmal sieben Zutaten: Zimt, Zucker, Joghurt, Sahne, Marmelade, gebrannte Mandeln und eine Vanilleschote.

Schlagt die Sahne steif und rührt sie gemeinsam mit dem Zucker, dem Vanillemark aus der Schote und dem Zimt unter den Joghurt. Füllt die Creme in ein Glas oder Schälchen, gebt eine Schicht Marmelade darauf und streut zum Schluss die gebrannten Mandeln darüber. Übrigens: Gebrannte Mandeln lassen sich auch ganz einfach selbst zubereiten.

Dessert für Weihnachten: Zimt-Parfait – Bühne frei für den weihnachtlichen Gewürz-Klassiker

Bei unserem nächsten Dessert-Vorschlag für Weihnachten könnt ihr schon allein mit der französischen Aussprache angeben: das Zimt-Parfait. Diesen wohlklingenden Gaumenschmaus könnt ihr bereits am Tag vor dem Verzehr vorbereiten. Die Zutatenliste ist überschaubar: Eier, Sahne, Puderzucker, Zucker, gemahlene Vanille und natürlich Zimt.

Schlagt zunächst das getrennte Eiweiß und die Sahne unabhängig voneinander steif. Den Puderzucker mixt ihr dann in der Sahne unter. Das Eigelb, den Zucker, die gemahlene Vanille und den Zimt schaumig schlagen und mit der Sahne und dem Eischnee vermischen. Jetzt müsst ihr die Creme bloß noch in passende Dessertgläschen füllen und über Nacht in den Tiefkühlschrank stellen. Vor dem Servieren könnt ihr das Zimt-Parfait noch mit etwas Zimt und einem Zimtstern toppen.

Dessert für Weihnachten: Tiramisu – natürlich mit Spekulatius

Offiziell mag der erste Advent die Weihnachtszeit einläuten. Inoffiziell fällt der Startschuss, wenn die ersten Supermärkte ihre Regale mit Spekulatius befüllen. Das Gebäck in Form von figürlichen Darstellungen gehört seit jeher zum Christfest. Selbstverständlich verdient der Spekulatius damit auch einen Platz in unseren Dessert-Ideen für das Weihnachtsessen. Wir präsentieren zum Schluss: Tiramisu mit Spekulatius und Himbeeren.

Alle Jahre wieder läuten die Supermärkte mit dem Spekulatius-Verkauf die Weihnachtszeit ein.

Die Zubereitung ist simpel: Sahne steif schlagen und Mascarpone, Quark, Zucker und Vanillezucker einrühren. Sucht euch eine passende Form zum Servieren und bestreicht zunächst den Boden mit der Creme. Darauf legt ihr eine Schicht Spekulatius und drückt sie leicht in die Creme. Auf dem Spekulatius verteilt ihr eine Schicht Himbeeren, dann folgt wieder die Creme.

Je nach Gefäßgröße könnt ihr beliebig viele Schichten aufeinander anrichten. Wichtig ist nur: Die oberste Schicht sollte Creme sein, damit ihr diese mit Kakaopulver bestreuen könnt. Nach ein paar Stunden im Kühlschrank ist das Tiramisu mit Spekulatius und Himbeeren fertig.

Rubriklistenbild: © Ingo Wagner/dpa