Schnelle Hilfe bei Verdacht

Neuer Corona-Test soll kommen – doch er ist nicht für jeden sinnvoll

Das Coronavirus wird aktuell wie hier in Köln mit Abstrichen aus Mund und Nase getestet.
+
Das Coronavirus wird aktuell wie hier in Köln mit Abstrichen aus Mund und Nase getestet.

Die Corona-Neuinfektionen nehmen in Deutschland zu. Nun soll ein neuer Test helfen, das Virus schnell zu erkennen. Doch er nutzt nicht jedem.

Nordrhein-Westfalen – Das hartnäckige Coronavirus breitet sich auch nach den Sommerferien in NRW und anderen Teilen von Deutschland immer weiter aus. Wer einen Test machen soll und wer sich sogar kostenlos testen lassen darf, ändert sich aktuell oft. Nun könnte eine neue Variante hinzukommen, mit der die Krankheit identifiziert werden kann.

Bundesland

Nordrhein-Westfalen (NRW)

Fläche

34.098 km²

Bevölkerung

17,93 Millionen (2019) Eurostat

Hauptstadt

Düsseldorf

Corona im Herbst und Winter: Neuer Test soll "erstes" Covid-19-Symptom schnell anzeigen

Vor allem im Herbst und Winter könnten viele Patienten Symptome wie Husten oder eine Erkältung schnell als Covid-19 deuten. Doch eines der häufigsten Symptome ist der Verlust des Geruchssinns innerhalb von ein bis drei Tagen nach der ersten Infektion. Dieses Merkmal, das sich oft als erstes Symptom zeigt, soll mit einem neuen Test nun besser untersucht werden.

Und diese Untersuchung soll nicht nur ein sehr schnelles Ergebnis liefern, sondern auch "extrem kostengünstig" sein, wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens Corowell heißt, das die App mit dem Test kreiert hat.

Corona-Test per Smartphone: So funktioniert die neuartige App

Nachdem der Nutzer ein versiegeltes Ticket geöffnet hat, muss zunächst der QR-Code gescannt werden. Anschließend soll der Patient "offline" an einem Geruchsfeld reiben und den dazu passenden Duft am Smartphone über die dazugehörige App auswählen. Außerdem müssen die "Standard-Covid-19-Fragen" korrekt beantwortet werden, um ein erstes Ergebnis zu erhalten.

Screening-Test für das zuerst messbare Covid-19 Symptom, den Geruchsverlust

Doch nicht nur das. Mithilfe des Ergebnisses sollen die Nutzer einen persönlichen digitalen Pass erstellen können, der künftig an den dafür vorgesehen Kontrollstellen auf seine Authentizität und Gültigkeit geprüft werden soll. Was bislang noch wie Zukunftsmusik gilt, soll aber laut dem Hersteller schon bald Realität sein.

Warnung vor neuem Corona-Test: App ersetzt keine Untersuchung beim Arzt

Aber Achtung: Dieser Symptom -Screening-Test soll lediglich eine Bestätigung des Verlusts des eigenen Geruchssinns liefern und ersetzt daher nicht die Covid-19-Überprüfung an den verschiedenen Teststellen.

Deshalb ist die App nur für Personen sinnvoll, die ihren Geruchssinn untersuchen lassen wollen oder müssen. Die Prozedur dahinter scheint zunächst aber recht einfach. 

Noch im September, also in den nächsten Tagen soll das neuartige Produkt in Deutschland erscheinen,das auch hierzulande entwickelt und gefertigt wird. 

Neuer Corona-Test per App: Kosten für Nutzer bislang unklar

Dann sollen Reisende mit dieser Methode beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln auf das Symptom von Covid-19 kontrolliert werden. 

Dadurch sollen dann touristische Orte wie Messen und Museen in Deutschland wieder für zahlreiche Besucher zugänglich gemacht werden. Inwieweit dieses Vorhaben durch das spezielle Screening umgesetzt werden kann, ist allerdings noch fraglich. 

Ebenso unklar ist aktuell, wie genau das Testen der Personen in den öffentlichen Verkehrsmitteln ablaufen soll. Auch zu den Kosten des Produktes inklusive der App macht das Unternehmen noch keine Angaben. Ob sich dieser neuartige Test wirklich durchsetzen kann, bleibt daher abzuwarten.

Im Video: Wegen Corona: Deutschland auf Platz 1 beim Reisepass-Index

Doch das Coronavirus hat auch eine "positive" Auswirkung auf Deutschland. Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist der Reisepass aus Deutschland aktuell der wertvollste seiner Art und liegt beim Reisepass-Index daher auf dem ersten Platz.

Bislang gilt für Personen aus NRW, die von ihrer Reise aus einem Risikogebiet zurückkehren, dass sie innerhalb der nächsten 72 Stunden einen Covid-19-Test machen müssen. Das soll sich allerdings ab dem 1. Oktober ändern. Dann müssen die Rückkehrer zunächst fünf Tage in Quarantäne bevor sie einen Test machen dürfen.