Masken für Kinder

Coronavirus: Warnung vor Mundschutz für Kinder - so schützen die Kleinen sich richtig

Die Maskenpflicht, die ab dem 27. April in Zusammenhang mit dem Coronavirus gilt, betrifft auch Kinder. Für die Kleinen gibt es hierzu einiges zu beachten. 

  • Ab dem 27. April tritt aufgrund des Coronavirus die Maskenpflicht in Kraft.
  • In Nordrhein-Westfalen sind auch Kinder ab sechs Jahren davon betroffen und müssen einen Mundschutz tragen.
  • Via Messenger kursieren zu dem Thema verschiedene Fake-Warnungen.

NRW - Die bundesweite Maskenpflicht, die ab dem 27. April in Zusammenhang mit dem Coronavirus *in Kraft tritt, ist in Bezug auf Kinder nicht einheitlich geregelt. In Bayern gilt die Maskenpflicht etwa für Personen ab dem siebten Lebensjahr. In Nordrhein-Westfalen müssen schon Kinder ab sechs Jahren eine Maske in Bus, Bahn und Geschäften tragen. Viele Eltern sind unsicher, was es dabei zu beachten gibt, wie RUHR24.de* berichtet.

Coronavirus: Auch Kinder müssen bei der Mundschutzpflicht Masken tragen

Wer in einem Laden einkauft oder in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, muss ab Montag (27. April) in NRW und allen anderen Bundesländern eine Maske tragen. Als Maske gelten einfache OP-Masken, selbst gebastelte Stoffmasken oder zur Not auch ein Schal oder Tuch, das Mund und Nase bedeckt. Auch Kinder ab sechs Jahren müssen in der Öffentlichkeit Mund und Nase bedecken.

Kinder in Kitas müssen noch keinen Mundschutz tragen. Eine Maskenpflicht gilt in NRW erst ab einem Alter von sechs Jahren.

Die Masken dienen vorrangig dazu, andere vor der Übertragung des Coronavirus zu schützen. Allerdings ist das Thema in Bezug auf Kinder besonders heikel, denn derzeit kursieren über den Messenger WhatsApp und in weiteren sozialen Medien Warnungen, nach denen das Tragen von Masken für Kinder gefährlich sei, wie Öko-Test berichtet.

Wie gefährlich sind Masken in Zeiten des Coronavirus wirklich für Kinder?

So wird in einer Art Kettenbrief gewarnt, dass sich unter den Masken CO² anstauen könnte und Kinder darunter schnell keine Luft mehr bekämen. Dass sich Meldungen dieser Art im Zusammenhang mit dem Coronavirus via Whatsapp verbreiten, ist kein Einzellfall. Der Messenger schränkte deswegen selbst vor kurzem das Weiterleiten von Nachrichten ein.

Kinderarzt Michael Achenbach gibt zu diesem Gerücht Entwarnung. "Gerade die selbstgenähten Masken sind ja so konzipiert, dass der Stoff vor Nase und Mund sitzt und davor schützen soll, dass beim Husten oder Niesen die Tröpfchen beziehungsweise das Aerosol nach außen dringen oder auch andersherum nicht in die Atemwege gelangen", so Achenbach gegenüber Focus.

Da die Masken nicht aus Plastik bestehen, sondern aus Stoff, sind sie luftdurchlässig und ein Ersticken der Kinder damit ausgeschlossen. Der Rundbrief bei WhatsApp ist eine Fake-Meldung.

Coronavirus: Das gibt es zu beachten, wenn Kinder einen Mundschutz tragen

Trotzdem gibt es generell einiges zu beachten, wenn auch Kinder in der Öffentlichkeit in Zusammenhang mit dem Coronavirus eine Maske tragen. Richtiges Tragen des Mundschutzes ist wichtig, um maximalen Schutz für andere zu gewährleisten. So sollten die Hände immer gründlich gewaschen werden, bevor die Maske aufgesetzt wird.

Außerdem sollte der Mundschutz richtig passen, also Nase, Mund und Wangen ausreichend bedecken. An den Rändern sollte die Atemschutzmaske bei Kindern eng anliegen, damit sie nicht verrutscht. Damit die Kinder die Maske nicht übermäßig anfassen, sollten Eltern den Kleinen helfen, sie anzulegen.

Masken in Zeiten des Coronavirus unbedingt regelmäßig waschen

Besonders wichtig ist allerdings, dass sich weder Kinder noch Eltern beim Tragen der Maske ins Gesicht beziehungsweise an den Stoff fassen. Die Maske könnte in Zeiten des Coronavirus von außen kontaminiert sein. Deswegen sollten Eltern ihre Kinder darauf hinweisen, sich nicht ins Gesicht zu fassen oder an der Maske zu ziehen.

Wenn der Mundschutz abgesetzt wird, sollte sie nicht an der Vorderseite berührt werden, sondern nur an der Befestigung. Auch hier sollten Eltern ihren Kindern helfen, um diesen Fehler zu vermeiden. Eine durchfeuchtete Maske sollte schnellstmöglich abgenommen beziehungsweise ausgetauscht werden. Anschließend sollten die Hände gründlich gewaschen und die Maske in der Waschmaschine, Ofen, Mikrowelle oder mit dem Bügeleisen desinfiziert werden*. Hierzu gibt es jeweils verschiedene, aber gleichermaßen effektive Methoden.

lez

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa/Rolf Vennenbernd; Collage: RUHR24