Pandemie-Maßnahmen reduziert

Coronavirus-Lockerungen: Diese Dinge sind seit dem 20. Mai in NRW wieder erlaubt - eine Übersicht

+
In NRW werden die Coronavirus-Maßnahmen für standesamtliche Trauungen gelockert.

NRW bleibt bei den Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen auf dem Gas. Ab Mittwoch (20. Mai) gelten neue Regeln in Nordrhein-Westfalen. Eine Übersicht.

  • Am Montag (18. Mai) traten in Nordrhein-Westfalen weitere Lockerungen der Coronavirus-Reglementierungen* in Kraft. 
  • Hotels und Jugendherbergen dürfen seither ihre Pforten für Touristen wieder öffnen.
  • Weitere Lockerungen in NRW ab Mittwoch (20. Mai) betreffen Tattoostudios, Standesämter und das Picknicken im Park.

Update, Mittwoch (20. Mai), 8.05 Uhr: NRW - Ab dem heutigen Mittwoch gelten in Nordrhein-Westfalen neue Regelungen in Bezug auf das Coronavirus. Die Staatskanzlei des Landes informiert zu Einzelheiten der gültigen Fassungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf Twitter.

Coronavirus: Lockerungen in NRW ab 20. Mai - Tattoostudios, Standesamt, Picknick im Park

Lockerungen der Corona-Maßnahmen werden unter anderem bei Standesamtlichen Trauungen umgesetzt. An diesen dürfen fortan auch Gäste teilnehmen, die nicht zur Familie oder zu den Angehörigen von zwei Haushalten gehören. Dabei gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Auf direkten Kontakt (Umarmen, Händeschütteln, etc.) soll verzichtet werden.

Der 20. Mai ist auch ein wichtiger Tag für Tattoostudios in NRW. Diese dürfen nach der langen Coronavirus-Pause wieder ihre Pforten öffnen. Wie fast alle Dienstleister unterliegen auch die Tätowierer strengen Auflagen. Die Hygiene- und Infektionsstandards gilt es zu beachten.

Neue Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen: In NRW darf wieder tätowiert werden.

Aufhorchen sollten auch die Freunde des Picknicks. Das ist in Nordrhein-Westfalen im öffentlichen Raum, zum Beispiel auf Parks oder Plätzen, wieder gestattet. Vorerst weiterhin untersagt bleibt das Grillen im öffentlichen Raum.

Perspektivisch gesehen gibt es noch eine weitere Lockerung, die viele Familien herbeigesehnt haben: Ab dem 8. Juni können Eltern ihre Kinder wieder in die Kita schicken - es soll so etwas wie ein Regelbetrieb beginnen.

Update, Montag (18. Mai), 13.06 Uhr: Schrittweise geht es in Nordrhein-Westfalen zurück zur Normalität. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands werden auch in der Woche ab Montag (18. Mai) wieder einige Coronavirus-Maßnahmen gelockert.

Coronavirus in NRW: Hotels und Jugendherbergen dürfen ab 18. Mai wieder öffnen

Hotels dürfen wieder für Touristen öffnen. Dennoch werden die Einnahmen geringer ausfallen, da die strengen Hygiene- und Infektionsstandards auch mit einem finanziellen Mehraufwand verbunden sind. Jugendherbergen bleiben vorerst geschlossen. Nach Angaben des Deutschen Jugendherbergswerks ist aber noch nicht klar, welche Vorgaben des Landes umgesetzt werden müssen.

Ab Mittwoch (20. Mai) werden auch die strengen Maßnahmen wegen des Coronavirus in den Krankenhäusern gelockert. Angehörige dürfen Patienten dann unter Auflagen wieder besuchen. Das setzt voraus, dass die jeweiligen Einrichtungen mit einem entsprechenden Konzept vorbereitet sind.

Erstmeldung vom 10. Mai: Schon seit Beginn der Coronavirus-Pandemie* fiebern viele Nordrhein-Westfalen der Zeit entgegen, wenn das Virus endlich besiegt ist. Ab Montag (11. Mai) bringen zahlreiche Lockerungen in den Coronavirus-Maßnahmen zumindest wieder ein Stück Normalität zurück in den Alltag, berichtet RUHR24.de*. Was ändert sich ab Montag in NRW

Coronavirus in NRW: Weitreichende Kontaktbeschränkungen ab 11. Mai gelockert

Ab Montag (11. Mai) lockert die Landesregierung die bislang geltenden weitreichenden Kontaktbeschränkungen. War es seit Mitte März nur erlaubt, sich in der Öffentlichkeit mit einer weiteren Person zu treffen, dürfen ab Montag (11. Mai) schon zwei Haushalte zusammenkommen (alle Neuigkeiten über die Entwicklung des Coronavirus in NRW in unserem Live-Ticker*). 

Coronavirus-Lockerungen: Ab Montag (11. Mai) haben Restaurants in NRW wieder geöffnet

Eine der wohl am meisten herbeigesehnten Lockerungen in den Coronavirus-Maßnahmen ist die Wiedereröffnung der gastronomischen Betriebe*. Montag (11. Mai) ist es endlich soweit: Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen in Nordrhein-Westfalen wieder öffnen - und zwar sowohl Innen- als auch Außenbereiche.

Unter Auflagen durfte die Gastronomie in NRW seit dem 11. Mai wieder öffnen.

Trotzdem müssen sich die Gastronomie-Betriebe an einige Auflagen halten: So müssen Tische beispielsweise mindestens eineinhalb Meter auseinander stehen - gemessen am Abstand der Stuhllehnen. Außerdem werden Gäste bei Betreten der Lokalitäten ab sofort namentlich registriert, um eventuelle Ansteckungen besser identifizieren und rückverfolgen zu können. 

Nicht betroffen von den Lockerungen sind Bars und Discotheken. Diese müssen weiterhin geschlossen bleiben. Ebenso Buffets mit offenen Speisen. Und auch Kinos dürfen erst am 30. Mai ihre Türen wieder öffnen. Gerade für kleine Filmtheater und Programmkinos ist die Schließung aufgrund des Coronavirus jedoch regelrecht existenzbedrohend. 

Coronavirus-Maßnahmen in NRW: Geschlossene Fitnessstudios dürfen wieder öffnen

Auch Fitness- und Yoga-Studios, Sporthallen und Tanzschulen haben ab Montag (11. Mai) die Erlaubnis wieder ihre Türen für sportwillige Kunden zu öffnen -  mit Einschränkungen: Umkleidekabinen, Sanitäranlagen, Duschräume und Saunen bleiben vorerst geschlossen. 

Außerdem werden Mitglieder in manchen Fitnessstudios gebeten, einen Mundschutz zu tragen. Sportler müssen also möglicherweise demnächst ihre Gewichte mit Mundschutz stemmen. In Tanzschulen darf man außerdem nur mit einem festen Tanzpartner tanzen.

Coronavirus in NRW: Ab 11. Mai dürfen alle noch geschlossenen Geschäfte wieder öffnen

Ab Montag (11. Mai) haben auch größere Geschäfte die Erlaubnis wieder aufzumachen - bislang war dies bekanntlich nur Geschäften mit einer Ladengröße von maximal 800 Quadratmetern gestattet. 

Doch auch in Geschäften über 800 Quadratmetern gilt: Abstands- und Hygieneregeln (eine Person pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche und Mundschutzpflicht) müssen eingehalten werden. Für viele Menschen ein Highlight: Auch Kosmetik- und Nagel- dürfen unter Einhaltung von strengen Hygieneregeln ab Montag (11. Mai) wieder öffnen. Für Tattoo-Studios werden passgenaue Infektionsschutzkonzepte im Austausch mit den Berufsvertretungen erarbeitet, um auch hier eine schrittweise Zulassung zu ermöglichen.

Hoffnungsschimmer für Sommerurlaub: NRW erlaubt touristische Nutzung von Ferienwohnungen ab Montag (11. Mai)

Die nächste Lockerung gibt Hoffnung auf den Sommerurlaub: Auch Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen ab Montag unter Auflagen zu touristischen Zwecken wieder genutzt werden.

Die Öffnung von Hotels und Pensionen ist ab dem 18. Mai vorgesehen. Freizeitparks, Ausflugsschiffe, Fahrrad- und Bootsverleihe dürfen ebenfalls schon ab Montag (11. Mai) öffnen.

Video: Nach Corona-Lockerungen: Diese Freizeitparks öffnen wieder

Coronavirus-Lockerungen in NRW: Diese Kulturbetriebe dürfen wieder öffnen

Ab Montag (11. Mai) sind auch kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen unter freiem Himmel wieder erlaubt. In Gebäuden dürfen kleinere Konzerte unter strengen Auflagen stattfinden. Zulässig sind dabei nicht mehr als 100 Zuschauer. 

Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen: Präsenzunterricht für  Grundschüler der Klassen eins bis drei 

Neue Regelungen gibt es ab Montag (11. Mai) auch in den Schulen NRWs: Nachdem Viertklässler bereits in der vergangenen Woche wieder die Schulbank drücken mussten, soll für die Klassen eins bis drei ab Montag (11. Mai) ein rotierendes System eingeführt werden. 

Das bedeutet, dass die Klassen tageweise wieder zum Unterricht in die Schule kommen müssen. Wie die Grundschulen das organisieren - beispielsweise montags die Erstklässler, dienstags die Zweitklässler - bleibt ihnen überlassen. 

Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen: Präsenzunterricht auf für Schüler der weiterführenden Schulen 

Auch die Jugendlichen an Gymnasien und Gesamtschulen, die im nächsten Schuljahr 2020/21 ihr Abitur ablegen, kehren ab Montag wieder zurück in die Klassenzimmer. An Haupt-, Real- und Sekundarschulen sollen nach und nach auch die Jahrgänge fünf bis neun wieder tageweise Präsenzunterricht bekommen. 

Gesamtschüler und Gymnasiasten der Stufen fünf bis zehn sollen allerdings erst Ende Mai wieder die Schulen betreten, wenn die Hauptphase der Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen vorbei ist.

Coronavirus in NRW: Dieser Landkreis darf Maßnahmen noch nicht lockern 

Der einzige Landkreis in Nordrhein-Westfalen, der von den Lockerungen ausgenommen ist, ist der Kreis Coesfeld. Aufgrund der hohen Neuinfektionszahlen nach dem Coronavirus-Ausbruch im Fleischbetrieb Westfleisch wurden die dort geplanten Lockerungen größtenteils um mindestens eine Woche verschoben. 

Aufgrund der vielen Neuinfektionen im Fleischbetrieb Westfleisch im Kreis Coesfeld werden hier die Lockerungen um eine Woche verschoben. 

Der Fall Coesfeld zeigt deutlich, wie schnell die neuen Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen zurückgenommen werden können. Wichtig ist deshalb, auch selbstständig auf Hygienemaßnahmen zu achten und Abstandsregeln einzuhalten. 

Die magische Zahl lautet in diesem Fall 50: Sollten die Infektionszahlen in einem Landkreis in NRW 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Tag übersteigen, werden für diesen Kreis wieder Einschränkungen eingeführt.

lis

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks