Auch für Tickets gibt es Sonderregelungen

Deutsche Bahn startet wegen Coronavirus Gutschein-Aktion für Kunden: So funktioniert es

In der Coronavirus-Zeit sollten Reisen vermieden werden. Das ist ärgerlich für Bahncard-Kunden oder welche, die schon ein Ticket gekauft haben. So sieht die Lösung aus.

  • Aufgrund der Coronavirus-Pandemie verzichten derzeit viele Menschen auf unnötige Bahnfahrten.
  • Das ist besonders für Kunden ärgerlich, die eine Bahncard besitzen oder schon ein Ticket gekauft haben.
  • Dafür hat die Deutsche Bahn eine Lösung: Gutscheine. So funktioniert es.

Dortmund - Menschen, für die es möglich ist, sitzen in der aktuellen Coronavirus-Krise im Homeoffice. Fahrten zum Arbeitsplatz fallen derzeit aus und auf unnötige Reisen mit der Bahn sollte momentan ohnehin verzichtet werden. Das ist mitunter ziemlich ärgerlich für Deutsche-Bahn-Kunden, die im Besitz einer Bahncard sind - die kommt derzeit kaum zum Einsatz.

Ab Montag (4. Mai) fährt die Bahn den Zugverkehr in NRW langsam wieder hoch. Fahrgäste müssen jedoch mit einigen Änderungen und kuriosen Regelungen rechnen.

Deutsche Bahn bietet Gutschein für Bahncard-Kunden in der Coronavirus-Krise an

Da die Bahncard zurzeit nur in einem geringen Maße genutzt werden kann, bietet die Deutsche Bahn ihren Kunden jetzt eine Gutschein-Lösung an. Zwar werden die Kosten der Bahncard nicht voll erstattet, da sie auch in der Coronavirus-Krise weiterhin ihre Gültigkeit behält, aber ein Teil der Kosten soll in Form einer Gutschrift an den Kunden zurückgehen.

Je nachdem welche Bahncard der Kunde besitzt, Bahncard 25 oder Bahncard 50, erhält er einen Reisegutschein im Wert zwischen 10 und 50 Euro. Inhaber einer Bahncard 25 2. Klasse erhalten zum Beispiel 10 Euro und Inhaber einer Bahncard 50 1. Klasse 50 Euro. Für Besitzer der Bahncard 100 gilt hingegen eine Sonderregelung.

Bahn-Gutschein: Kunden müssen Formular ausfüllen - Bahncard 100-Kunden sind davon ausgenommen

Die Kulanzregelung der Deutschen Bahn tritt aber nicht automatisch in Kraft. Kunden müssen selbstständig über ein Formular auf der Homepage die Gutschrift beantragen. Sind alle Daten ausgefüllt und das Formular abgeschickt, heißt es zunächst einmal Warten - ist der Antrag bearbeitet, wird der Reisegutschein an die hinterlegte E-Mail-Adresse verschickt. 

Kunden, die eine Bahncard 100 besitzen und somit berechtigt sind, ohne den Kauf eines gültigen Tickets mit dem Zug zu fahren, können das Formular nicht nutzen. Sie werden von der Deutschen Bahn darum gebeten, sich direkt an den BahnComfort Service zu wenden.

Nachfrage nach Bahncard-Gutscheinen hoch - Bearbeitungszeit bis zu vier Wochen

Die Nachfrage ist hoch, daher rechnet das Verkehrs-Unternehmen mit einer Bearbeitungszeit von drei bis vier Wochen, bis der Gutschein eintrifft. Die Gutschrift hat laut Deutscher Bahn eine Gültigkeit von drei Jahren und kann auf der Homepage bahn.de und in der DB Navigator-App eingesetzt werden. 

Voraussetzung für die Kulanzregelung der Deutschen Bahn ist eine gültige Bahncard, außerdem muss sie vor dem 13. März 2020 gekauft worden sein. 

Während der Coronavirus-Krise sind die Bahnhöfe in Deutschland menschenleer.

In Dortmund hat die DSW21 ein hartes Vorgehen beim Mundschutz in Bus und Bahn angekündigt. Immer wieder würden sich Fahrgäste weigern, sich und andere zu schützen. Das soll nun ein Ende haben.

Deutsche Bahn: Flexible Sonderregelung für Tickets - aber nicht für alle

Auch für Kunden, die nicht im Besitz einer Bahncard sind, aber bereits ein Ticket für eine Bahnreise gebucht haben, die sie in der Coronavirus-Krise nicht antreten möchten, gibt es eine Regelung. Sie können die Reise flexibel verschieben.

Dazu muss das Ticket allerdings vor dem 13. März gekauft worden sein und es muss gültig sein für eine Reise bis zum 30. April. Ist das der Fall, kann die Reise flexibel bis zum 30. Juni verschoben werden.

DB: Veränderung in App soll Risiko minimieren

Die Deutsche Bahn hebt mit dieser Regelung die Zugbindung bei Sparpreisen und Super Sparpreisen - national und international - auf. Allerdings gilt das nicht für die sogenannte Cityfunktion, womit Kunden der Deutschen Bahn auch die städtischen Nahverkehrsangebote nutzen können. Für die Fahrten zum oder vom Bahnhof muss am neuen Reisetag eine entsprechende Fahrkarte gekauft werden. Außerdem sind Gruppenfahrkarten gänzlich von der flexiblen Sonderregelung ausgeschlossen.

Damit eine Reise mit der Deutschen Bahn auch nicht zum Gesundheitsrisiko wird, hat die DB in ihrer App und auf der Internetseite eine Veränderung vorgenommen. Die Anzeige der Auslastung der jeweiligen Züge wurde angepasst.

Reise verschieben geht nicht? Dann gibt es einen Gutschein von der Deutschen Bahn

Wer die Reise allerdings nicht auf ein anderes Datum verschieben möchte, hat die Möglichkeit, das Ticket bei der Deutschen Bahn zu stornieren. Dann werden die Fernverkehrsfahrkarte und auch einige Angebote von DB Regio (Einzelfahrkarte, Quer-durchs-Land-Ticket und Ländertickets des DB-Tarifs) kostenfrei in einen Gutschein umgewandelt.

Reisende mit einem Flexpreis oder Flexpreis Business haben unabhängig von dieser Sonderkulanz der Deutschen Bahn die bekannten tariflichen Möglichkeiten des kostenlosen Stornos. Reisende mit einer Fahrkarte des Nahverkehrs können ihre Einzelfahrkarte (einfache Fahrt, Hin-/Rückfahrt), Quer-durchs-Land-Tickets und Ländertickets des DB-Tarifs kostenfrei unter bahn.de/auftragssuche stornieren.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa