Kultur zu Hause erleben

Konzerte, Ausstellungen und Zoo-Besuche trotz Coronavirus-Pandemie - so geht's!

Wegen des Coronavirus sind immer mehr Menschen zu Hause - auf Dauer ziemlich langweilig. Aber Konzerte und Ausstellungen gehen auch im Wohnzimmer.

  • Das Leben während der Corona-Krise ist ruhiger geworden. 
  • Konzerte und kulturelle Veranstaltungen fallen aus.
  • Das ist aber kein Grund Trübsal zu blasen - Konzerte, Zoo- und Museums-Besuche gehen auch von zu Hause aus.

Dortmund - Konzerte abgesagt, Museen und Zoos geschlossen - die Kultur liegt während der Corona-Krise still. Aber Moment! Liegt sie wirklich still? Um in den eigenen vier Wänden nicht zum Kulturbanausen zu werden, hat RUHR24* für euch ein paar Online-Kultur-Highlights zusammengesucht.

Coronavirus zwingt Museen zur Schließung - aber nicht online!

Netflix wird wegen der Corona-Krise* stark beansprucht, deswegen hat der Konzern die Video-Qualität vorerst heruntergesetzt. Ein Grund mehr, vielleicht nach Alternativen Ausschau zu halten. Vielleicht ein Zoo-Besuch oder ein Konzert?

Ja, Museen und Ausstellungen haben derzeit geschlossen und das ist auch sinnvoll. Denn so kann sichergestellt werden, dass sich das Coronavirus nicht noch weiter in der Bevölkerung verbreitet. Denn allein in NRW sind schon über 5700 Menschen an Covid-19* erkrankt (Stand Freitag, 20. März, 12.49 Uhr).

Aber auch wenn die physischen Gebäude den Zutritt derzeit nicht zulassen, müssen Kultur-Interessierte nicht auf die Zusammenstellung von Kunst und Kultur verzichten. Viele Museen bieten wegen des Coronavirus, wegen dem aktuell auch viele Personen im Homeoffice arbeiten, virtuelle Rundgänge an.

Diese Museen bieten Online-Kunst an

  • Die Biennale 2020 für aktuelle Fotografie findet alle zwei Jahre in den wichtigsten Ausstellungshäusern der Städte Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg statt. In der virtuellen Führung können einige der Fotografien bewundert werden. 
  • Kein virtueller Rundgang, den man selber steuern kann, aber trotzdem lohnenswert: Viele Ausstellungsorte haben eigene YouTube-Präsenzen. So zum Beispiel auch das LWL-Industriemuseum.
  • Google macht es möglich: Mit Google Street View kann nicht nur die Stadt New York erforscht werden, sondern auch das weltberühmte Guggenheim Museum
  • Das Van Gogh Museum in Amsterdam besitzt die größte Sammlung von Werken des Künstlers Vincent van Gogh. Zwei Online-Ausstellungen und vier Museumsansichten gibt es bei Google derzeit.
  • Paris: Die Stadt der Liebe, aber auch der Kunst. Das zeigt sich im berühmten Louvre. Online werden derzeit drei virtuelle Touren durch das Kunstmuseum angeboten.
Der Platz vorm Louvre in Paris ist menschenleer. Der Grund: das Coronavirus

Wegen Coronavirus: Konzerte und Veranstaltungen abgesagt

Auch Musikfreunde trifft die derzeitige Krise rund um das Coronavirus hart. Konzerte sind abgesagt und Clubs haben geschlossen. Aber auch hier kommt das Internet rettend zu Hilfe. Einige Konzerte finden trotzdem statt - und das Publikum sitzt vor dem Laptop.

  • Um gegen den Corona-Blues anzukämpfen haben einige Musiker gleich ein ganzes Festival geplant. Allerdings zu Hause. Das "Wir bleiben zuhause"-Festival findet am 22. März auf Instagram unter dem Hashtag #wirbleibenzuhausefestival statt. Mit dabei sind: Mathea, Michael Schulte, Lotte, Nico Santos, Álvaro Soler, Max Giesinger, Lea und Johannes Oerding. Zu sehen sind die Live-Streams auf den jeweiligen Instagram-Accounts der Musiker.
  • Auch die Club-Kultur ist in Quarantäne. Das ist aber kein Grund die Füße stillzuhalten. Tanzen ist weiterhin erlaubt - solange ihr keine Haus-Party veranstaltet. Auf der Plattform von United We Stream gibt es jeden Abend ab 19 Uhr eine Live-Übertragung von DJ-Sets und Performances - ohne Schlangestehen und Türsteher.
  • Mit der Digital Concert Hall kommt die Berliner Philharmonie zu euch ins Wohnzimmer. Mit dem kostenfreien Zugang haben Klassik-Liebhaber Zugang zu über 600 Orchesterkonzerten aus mehr als 10 Jahren. 

Zoo-Besuch während der Corona-Pandemie - bitte nur online

Auch für die lieben Kleinen, die derzeit aufgrund von Kita- und Schulschließungen zu Hause sind und sich langweilen, gibt es viel zu gucken - im Zoo. Viele Zoos weltweit haben Webcams in den Tier-Gehegen installiert. Achtung, es wird süß:

  • Rund um die Uhr sendet die Panda-Aufzucht in Chengdu/China. Auf dem YouTube-Kanal können die flauschigen Pandas beim Schlafen und Futtern beobachtet werden.
  • Etwas ruhiger geht es in Watkins Glen, New York/USA zu. Hier erhalten Zuschauer Einblicke in einen Schafstall.
  • Ein Wasserloch im Naturreservat in Südafrika ist ein zentraler Treffpunkt für Elefanten

Zwar wurden in NRW bisher keine Ausgangssperren verhängt, dennoch lohnt es sich einfach zu Hause zu bleiben - für die eigene Gesundheit und die der anderen. Es gibt einige Möglichkeiten, kulturell auf der Höhe zu bleiben, ohne das Haus zu verlassen. mai

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Silas Stein/dpa, Sophia Kembowski/dpa, Roberto Pfeil/dpa, Carmen Jaspersen/dpa; Collage: RUHR24